Donnerstag, 25. September 2008

Spritzenphobie vs "normale" Spritzenangst und der Unterschied

Sehr erfreut über zwei Kommentare die heute abgegeben wurden, wird es mal wieder Zeit für einen neuen Beitrag oder Post(ing) wie das bei Blogs heißt.

Nicht jede "normale" Spritzenangst ist auch schon eine richtige Spritzenphobie.
Aber aus einer noch relativ harmlosen und nachvollziehbaren Spritzenangst - die meistens Phobie genannt wird - kann eben eine richtige Spritzenphobie entstehen!

Die Folgen sind möglicherweise ganz erheblich. Ein anderer Mensch (ärtzliches Fachpersonal) versucht mir zu helfen, indem er mir mit einer Nadel eine Verletzung zufügt. Nicht weil er bösartig ist bringt er mir eine körperliche Verletzung bei, sondern weil mir helfen will.

Das unterscheidet sich schon mal von vielen anderen Phobien. Es passiert real, beweisbar und schmerzhaft.

Durch meine Spritzenphobie habe ich mich bereits mehrfach in evtl. lebensgefährliche Situationen gebracht. Und schlimmeres ...

  • Thrombosespritzen wurden von mir abgelehnt, eine Thrombose kann tödlich enden
  • Tetanusimpfungen wurden von mir abgelehnt, eine Blutvergiftung kann tödlich enden
  • weiterführende Behandlungen wurden von mir abgelehnt, Diabeties-Tests etc.
Die Spriale endete bei mir damit, dass ich nach meiner 4-monatigen Pankeratis-Behandlung (Bauchspeicheldrüsenentzündung, bei mir durch Gallensteine ausgelöst) sogar heftige Suizid-Gedanken aufgrund der ständigen Spritzen/Nadeln bekam.

Die Angst vor erneuter Erkrankung und längeren Behandlungen usw, war für mich unerträglich. Durch die Hölle möchte man nicht noch mal gehen.
Psychologische Unterstützung brachte mich leider auch nicht weiter.

Diese Aufzählungen sollen nochmals eindringlich verdeutlichen, was aus einer "normalen" Spritzenangst die in der Kindheit entstanden ist, möglicherweise (!) werden kann.
Das ist kein Kindergeburtstag mehr, da vergeht einem das lachen.

Ich trage so eine Idee in mir, die darauf beruht, dass ich vor einer Spritzen- /Nadel-Behandlung eine Mini-Narkose bekommen. Selbstverständlich Nadellos ...

Ein Art Narkosemittel das nur ca. 30 Sekunden bis eine Minute wirken muss, solange bis eine Spritze, Katheder o.ä. gesetzt wurde. Die Verabreichung sollte über eine Kapsel, Gasförmig oder in flüssiger Form erfolgen.

Zum Beispiel sogenanntes Lachgas könnte solch eine Lösung sein.

Wer einen Arzt (Narkosearzt) kennt der hier mal vorbei schauen könnte oder ein Arzt dieses Blog zufällig lesen sollte: Wie sieht es grundsätzlich mit solch einer Art der Mini-Narkose aus medizinischer Sicht aus?

Die Lösung sollte auch immer für den Betroffenen "greifbar" sein. Ich persönlich nehme auch gerne die ein oder andere Nebenwirkung in Kauf.
Besser als keine (lebens)wichtigen Behandlungen vornehmen zu lassen oder gar Suizidgedanken wegen den Spritzen/Nadeln zu haben!

Kommentare:

  1. Ich bin nich gerade Arzt(sondern Artztgefilfin), aber ich weis da was.
    Es gibt ein pflaster mit einem Wirkstoff das 30 minuten für der Injektion aufgeklebt werden muss und id eHautstelle dabei betäubt!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Obwohl ich nicht mit DR vertraut bin. OBOITE, aber ich habe es geschafft, seine wunderbaren Taten auf das Leben der Menschen zu hören. Das hat mich dazu gebracht, ihn zu kontaktieren, weil ich auch von HIV diagnostiziert wurde. Als ich Ihn kontaktierte, ohne Zeit zu verschwenden, begann er seine wunderbare Arbeit in meinem Leben, ich bin glücklich Und froh zu sagen, dass ich jetzt nach der Verwendung seiner Kräutermedizin geheilt werde .. Du kannst ihn auch auf seine E-Mail: droboitespelltemple@outlook.com oder ihn auf seinem Handy erreichen oder ihn zu WhatsApp +2348070666383 hinzufügen

      Er ist auch besonders auf die Heilung

      1 ... HERPS CURE

      2 ... ALS CURE

      3 .. EX ZURÜCK

      4 ... EPILEPSY

      5 ... FÖRDERUNG IM BÜRO

      6 ... LIEBE SPITZEN

      7 ... KREBS

      8 ... BRAUCHEN SIE EINE SCHWANGERSCHAFT

      etc.

      Löschen
    2. Bin wirklich dankbar und dankbar für das, was Dr.Good News für mich und meine Familie gemacht hat. Ich hatte HIV / AIDS für gute drei Jahre ohne Lösung, die Krankheiten haben fast mein Leben genommen und weil ich nicht arbeiten konnte und ich auch viel Geld für Medikamente verliere, aber ein verhängnisvoller Tag, als ich online ging, traf ich viel von Zeugnissen über diesen großen Mann, also habe ich beschlossen, es zu versuchen und Gott sei die Herrlichkeit, die er getan hat. er hat mich von meinen Krankheiten geheilt und bin so glücklich und freut mich, heute über ihn zu schreiben. wenn du seine hilfe brauchst oder du willst auch nur geheilt werden, so wie ich es mir gehört habe, nimm einfach ihn goodnewslovespell@gmail.com Whatsapp; +2348100772528 und bekomme deine Heilung. Er hat Heilung für andere tödliche Krankheiten wie Diabetes, Herpes, Hepatitis aller Arten und Krebs

      Löschen
  2. Hall liebe Unbekannte.
    Danke für den Hinweis, die Salbe kenne ich bereits und habe dazu früher auch schon etwas geschrieben:
    Betäubungssalbe

    Aber vielen Dank für den Hinweis!

    AntwortenLöschen
  3. Ich muss ehrlich zugeben, dass ich ziemlich erleichtert bin zu sehen, dass es wohl noch andere Menschen mit einer "echten" Nadelphobie gibt. Denn so langsam bin ich wirklich genervt von dem Satz: "Ach, ich hab auch ne Phobie vor Nadeln.. aber wenns drauf ankommt, lass ich mich trotzdem spritzen. Dann kriegst Du das doch auch hin.." Ehm, nein, das ist dann offensichtlich keine echte Phobie...

    Ja, ich leide auch an dieser extremen Angst.. und das nun schon seit 17 Jahren (ich bin 25). Als Kind wird man dann fälschlicherweise dennoch zum Blutabnehmen oder Spritzen gezwungen, ohne dass Ärzte auch mal einen einzigen Gedanken daran verschwenden, dass Sie mit derartigen Aktionen aus Ängsten echte - im Fall der Angst vor Nadeln - lebensbedrohliche Phobien verursachen können.

    Seit 15 Jahren habe ich mich nicht mehr unter vollem Bewusstsein spritzen geschweige denn Blut abnehmen lassen.

    Und damit komme ich auch zu Ihrer Frage bezüglich kleiner Narkose: Erstmal einen Arzt zu finden, der sich auf so etwas einlässt ist eine echte Herausforderung! Bevor mit letztlich endlich eine Vollnarkose zugestanden wurde, musste ich einiges ausprobieren, um zu beweisen, dass es nun mal nicht anders geht.

    Thema 1: Pflaster
    Wenn man Angst vor Schmerzen hat, somit keine reine Phobie vor Nadeln, kann das möglicherweise helfen, aber bei einem echten Nadelphobiker kommt der Arzt trotz Pflaster nicht mal in die Nähe seines Armes zum Blutabnehmen oder Spritzen.

    Thema 2: Sedierung
    Valium und stärkere Sedierungsmittel sollen Angstlösend wirken und "willenlos" machen. Kann bei Ängsten auch durchaus helfen, bei einer Phobie nur leider völlig zwecklos. Selbst die dreifache Dosis eines bekannten Sedierungsmittel hat mich nicht mal annähernd schläfrig gemacht. Begründung der Anästhestin im Nachhinein: Kann nicht wirken, da der Adrenalinspiegel auf Grund der Phobie ins Unendliche steigt.. das körpereigene Adrenalin sei um ein vielfaches Stärker als diese Sedierungsmittel und würde dieses daher innerhal kürzester Zeit abbauen ohne das eine Wirkung eintreten kann.

    Thema 3: Gasnarkose
    Ja, es ist ekelhaft und schrecklich, wenn man dieses übelriechende Gas einatmen muss und währenddessen das Gefühl des Erstickens verspürt. Aber ganz ehrlich: immernoch besser als ne Nadel. Ein guter Anästhesist versucht einem das ganze zwar immernoch auszureden, bei mir hat aber zum Glück das Argument "ich habe seit 10 Jahren keine Blutuntersuchung durchführen lassen" gefruchtet. Ergebnis: bin kerngesund!

    Mit dieser kurzen Gasnarkose ist man für ca. 5 Minuten komplett weg, es muss für diese kurze Zeit nicht mal einen Venenzugang gelegt werden. In dieser Zeit kann der Arzt Impfungen durchführen oder Blut abnehmen.

    Therapien habe ich in den letzten 15 Jahren zu Genüge ausprobiert. Von Hypnose bis hin zu Verhaltenstherapie.. an mir ist noch jeder Psychologe und Arzt gescheitert :( Das Problem ist wohl, dass sich meine Phobie lediglich auf die paar Millisekunden beschränkt bevor die Nadel in die Haut eindringt (Sofortdiagnose eines sehr eigenartigen Psychologens: "Sie wurden bestimmt mal vergewaltigt." Wie bitte????? Davon wüsste ich aber... (manche machen es sich auch wirklich sehr einfach..))

    Verhaltenstherapeuten scheitern somit an dem nicht möglichen "Heranführen" an die Angst. Ich kann eine Spritze in die Hand nehmen, die Spitze berühren usw. ohne jedliche Angst zu verspüren. Aber sobald es ans Eingemachte geht, fällt der rationale Verstand komplett aus..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hallo..mir geht es genau so wie Ihnen.habe seit sage und schreibe 40 Jahren keine Spritze,Blutabnahme oder Impfung zugelassen.hatte auch eine Therapie die mir nichts gebracht hat..die Psychologin war überzeugt das ich es schaffe..ich aber wusste von Anfang an..das es nicht klappen wird..keiner kennt meine Angst besser als ich.damals hat man mir beim Zahnarzt Lachgas verabreicht um einen Zahn zu ziehen..ich lebe so vor mich hin..und hoffe und bete zu Gott..das ich nicht erkranke und ins Krankenhaus muss..ich weis ich werde es nicht zulassen..die Angst ist G R Ö ß E R ..als alles andere..sogar ..wenn es um Leben und Tod gehen würde..würde ich mich nicht stechen lassen..ich glaube..für mich gibt es keine Hilfe..und keine Hoffnung..leider.

      Löschen
    2. Obwohl ich nicht mit DR vertraut bin. OBOITE, aber ich habe es geschafft, seine wunderbaren Taten auf das Leben der Menschen zu hören. Das hat mich dazu gebracht, ihn zu kontaktieren, weil ich auch von HIV diagnostiziert wurde. Als ich Ihn kontaktierte, ohne Zeit zu verschwenden, begann er seine wunderbare Arbeit in meinem Leben, ich bin glücklich Und froh zu sagen, dass ich jetzt nach der Verwendung seiner Kräutermedizin geheilt werde .. Du kannst ihn auch auf seine E-Mail: droboitespelltemple@outlook.com oder ihn auf seinem Handy erreichen oder ihn zu WhatsApp +2348070666383 hinzufügen

      Er ist auch besonders auf die Heilung

      1 ... HERPS CURE

      2 ... ALS CURE

      3 .. EX ZURÜCK

      4 ... EPILEPSY

      5 ... FÖRDERUNG IM BÜRO

      6 ... LIEBE SPITZEN

      7 ... KREBS

      8 ... BRAUCHEN SIE EINE SCHWANGERSCHAFT

      etc.

      Löschen
  4. Hallo Anonym Nr.2.

    Vielen Dank für deinen tollen und sehr ausführlichen Kommentar!

    Anm.: Ich duze im Netz alles und jeden ;-)

    Wie du ja auch bestätigst, ist eine richtig Spritzenphobie eine ganz andere "Hausnummer".
    Ich denke, ich werde demnächst mal einige Gedanken und Erfahrungen die du geschildert hast, als einen neuen Beitrag aufnehmen.

    Kannst du mir vielleicht zum Thema Vorab-Narkose mittels Narkosegas, noch etwas an weiteren Informationen zukommen lassen?

    Musste das zuvor bei der Krankenkasse beantragt werden?

    Welche "Beweise" wurden verlangt?

    Braucht man evtl. ein Gutachten bzw. Bescheinigung?
    Das würde ja bei einer erneuten Behandlung bei einem anderen Arzt oder im Krankenhaus bestimmt von Nutzen sein.

    Auf jeden Fall sehr schön zu lesen, dass diese grundsätzliche Möglichkeit einer Vorab-Narkose - ohne Nadeln - auch durchgeführt wurde.

    Danke!

    AntwortenLöschen
  5. Danke für den Blog. Bin mal am Stoebern nach diesem Thema, da meine Freundin von einer enormen Spritzenphobie betroffen ist. Ihr wird sogar schlecht, wenn ich erzähle, dass ich beim Blut-Spenden war.

    Die moegliche Loesung einer Narkose vor der Spritze ging mir dabei als moegliche Hilfe ebenfalls durch den Kopf und gemaess den obenstehenden Schilderungen ist dies moeglich. Interessieren wuerde es mich, ob dies auch vor Blutentnahmen zu Analysenzwecken moeglich ist, da ja durch die Narkose das Blutbild "verfaelscht" wird.

    Ich besuche den Blog nicht regelmaessig und waere froh um einen kurzen Hinweis per Mail, sobald zum Thema "Narkose vor Blutentnahme" weitere Infos bekannt sind. mail: brunschi-at-gmx.ch)

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Leute.

    Ich leide auch an einer Spritzen Phobie. Allein der bloße Gedanke daran, dass jemandem eine Nadel unter die haut in die Vene geschoben wird lässt mich Kreidebleich werden und oft wird mir richtig schlecht. Es gab da mal eine Situation, ist nicht lange her, mir sollte Blut abgenommen werden. Ich hatte den Termin schon 5 mal verschoben, bis mein Arzt mir das nicht mehr durchgehen ließ und ich dann wirklich hin musste. Ich hatte meine Mutter gebeten mitzukommen um mir Händchen zu halten. Ich dachte weil ich ja so lange vorbereitungszeit (emotional) hatte, würde ich das schon schaffen. Das ich angst vor spritzen habe, wusste ich schon länger, aber alle taten das immer als Übertreiben ab.
    Doch als ich dann von der Arzthelferin in das Behandlungszimmer gerufen wurde, brach die Panik aus mir heraus. Vorher hatte ich ja schon ein mulmiges Gefühl und wollte auch gleich wieder aus der Praxis verschwinden, aber ich konnte nicht, weil meine Mutter mich festhielt.
    Jedenfalls sollte ich mich auf den Tisch setzen und den Arm frei machen, aber ich konnte nicht. Ich weiss nicht warum ich so eine panische Angst davor habe, aber ich konnte mich nicht hinsetzen. Von einer Sekunde auf die andere war ich total rastlos, konnte nicht still sitzen, wanderte die ganze Zeit durch den Raum. Dann wollte sie mir Blut abnehmen und als ich dann den riesenoschi von Spritze gesehen habe, war bei mir alles vorbei. Ich bekam einen richtigen Tunnelblick, den man eben bekommt, wenn unmengen von Adrenalin ausgeschüttet werden. Ich fing an zu schreien, zu heulen. Ich war nicht mehr ich selbst. Da hatte es mir auch nicht geholfen, dass meine Mutter meinte :Stell dich nicht so an, das ist ja peinlich!
    Ich war so wütend, denn niemand aus meinem Umfeld kann nachempfinden, wie ich mich fühle.
    Die Arzthelferin und meine Mutter mussten mich mit Gewalt auf den Tisch drücken und festhalten. Ich habe mich gewehrt, aber ich wollte meiner Mutter auch nicht weh tun.

    Ich kann nur sagen, dass ich seitdem keine Nadel mehr an mich rankommen lasse. Wenn im Fernsehen etwas mit Nadeln und Spritzen kommt, schalte ich um, selbst wenns nur HUND KATZE MAUS ist.
    Das Problem ist nur, dass ich bald wieder geimpft werden muss und da ich bald stationär aufgenommen werde (wegen Borderline) werde ich da sicherlich auch blut abgenommen bekommen...

    Also meine Frage ist jetzt: Lohnt es sich für mich 110€ für eine Hypnosesitzung auszugeben, oder wäre das Geldverschwendung?
    Hat jemand damit schonmal gute Erfahrungen gemacht?

    AntwortenLöschen
  7. Hallo,

    man bin ich froh, dass es echt noch andere Personen gibt, die unter einer Spritzen-Phobie leiden.....ich komme mir echt schon echt blöd vor, wenn ich Menschen davon erzähle, wie ich auf Spritzen reagiere. Ich schäme mich richtig dafür! Vor allem bei Ärzten, wenn die mir ans Blut wollen oder einfache Impfungen machen wollen. Ich weise schon immer darauf hin, dass ich liegen muss und etwas unter die Beine. Wenn es soweit ist falle ich nämlich automatisch in Ohnmacht, bekomme den Tunnelblick/ mir wird schwarz vor Augen, mir wird schlecht und ich übergebe mich. Ich verfalle in eine solche Panik, dass sich meine Venen durch das Adrenalin in einem Rekordtempo verengen und die Helferinnen überhaupt nichts mehr finden zum zustechen. Ich heule schon allein bei der Tatsache, dass ich weiß, mir kommt eine Spritze näher oder ich sehe wie jemand am Tropf hängt oder Blutabgenommen bekommt. Ich esse schon immer etwas währenddessen, um meinen Kreislauf am laufen zu halten, aber es hilft trotzdem nicht wirklich. Ich kann auch nicht an der kompletten Armunterseite von jeglicher Person berührt werden. Partner waren bisher immer geschockt, wenn sie zärtlich meine Armbeugen oder Handgelenke streicheln wollten und ich bleich wurde, mir schlecht und schwarz vor Augen wurde. Vor allem stehe ich derzeit vor dem großen Problem, dass ich auf Verdacht auf Brustkrebs lediglich 10ml Blut abgenommen bekommen sollte, es jedoch nicht ging. Die Arzthelferin hat die Spritze mit Ach und Krach eingestochen, hat aber nach Minutenlangem Ziehen noch nichtmals diese kleine Pfütze aus mir heraus bekommen, weil ich so verkrampft war. Ich muss jetzt bald nochmal hin, aber ich habe solche Angst!! Ich brauche echt Hilfe diese Phobie zu überwinden. Ich habe schon versucht diese Angst "umzupolen" und mit positiven Ereignissen zu verknüpfen, es geht aber nicht. Ich muss diese kleine Spritze irgendiwe aus mir heraus bekommen, denn wenn ich später Krebs haben sollte werde ich noch weniger im diese sch....Dinger herum kommen!! Jeder lacht mich schon aus und sagt, ich solle einfach nicht hinsehen. Aber ich merke, wie das Blut in den Venen zu der Einstichstelle gesaugt wird und durch die Nadel verschwindet. Ein ekelhafter Geschmack von Eisen ist in meiner Nase und im Mund, der alles noch schlimmer macht und die Übelkeit anregt. Ich schäme mich so und ärgere mich über mein Verhalten, aber wenn es soweit ist kann man nicht rational bleiben.

    AntwortenLöschen
  8. HAllo Ihr Lieben,
    auch ich bi nextremer Spritzenphobiker, auch eine Verhaltenstherapie hat nicht geholfen..
    Als ich vor 6 Jahren eine Betriebsarztuntersuchung hatte, meint dieser am Schluß so und jetzt nehmen wir noch schnell BLut..
    Von da war alles aus, Panikatacke in der Praxis etc..Schließlich durfte ich unvercihteter Dinge gehen..was das Ganze auch nicht erleichtert hat.
    Seitdem denke ich ununterbrochen draüber nach, würde gern meine Schilddrüse unterscuhen lassen etc..aber ich schaffe es einfah nicht irgendwo hin zu gehen, aus Angst ich könnte mich wieder " aufführen"
    Auch mein KInderwunsch muss deshlab natürlcih hinten anstehen.
    Meine Frauenärztin riet mir zur Hypnsoe, HAbt ihr damit Erfahrung gemacht ?

    AntwortenLöschen
  9. hallo
    ich glaube ich leide auch unter einer Spritzenpobie jedes mal wenn ich schon das wort höre wird mir schwindelig
    ich muss mal zu einer Impfung und ich bin schon alles am herraus finden damit ich meine angst überwinden kann doch ich finde nichts
    Schon als ich ein kleines kind war hatte ich panische angst und bin nie zum arzt gegegangen
    wenn ich dann doch musste wegen meiner mutter musste sie mich darein ziehen und ich habee die ganze praxis zusammen geschriehen und wurde sogar schon von 3 arzthelferinnen fest gehalten
    und habe alles versucht mich dafor zu drücken
    jedoch muss ich jetzt da meine eltern mich zwingen da ich in die Türkei fahre .
    Ich habe aber keine Ahnung wie ich das schaffen soll da wenn ich schon mit einer freundin gehe angst habe überhaupt in die praxis zu gehen und dann überhaupt noch in das patienzimmer

    AntwortenLöschen
  10. Hallo,

    irgendwie bin ich so, wie anscheinend viele andere hier, erleichtert, nicht alleine zu sein mit dieser übermächtigen Angst vor den Nadeln. Bei mir hat es in der Kinheit angefangen, dass ich mich einfach "unwohl" gefühlt habe. Mit 7 Jahren war es dann so weit, dass fast nichts mehr ging. Habe damals auch eine Krankenschwester wegen einer Impfung geschlagen. In meiner Jugend wurde die Angst dann immer schlimmer und ist zur Phobie "geworden". Wenn die Panik in mir zu groß wird, habe ich regelrechte Blackouts. Ich versuche abzuhauen und was mir in die Quere kommt wird "aus dem Weg geräumt". Eine Kontrolle über meinen Körper habe ich dann nicht mehr und im nachhinein fällt es mir auch schwer mich überhaupt noch an die Details zu erinnern. Die ganzen Erinnerungen die ich an die Blackouts habe sind wie Bilder, die in einen Papierschreder geworfen wurde.
    Mit Psychologen habe ich es auch schon probiert... bisher erfolglos.
    @Anonym: Auch mir wollte man schon eine Vergewaltigung einreden um einen "Grund" für das Verhalten zu haben... ist absoluter Blödsinn!

    In den letzten 15 Jahren habe ich es dann mit "Selbsttherapie" zumindest geschafft den "Ausbruch" zu verzögern. Funktioniert hat es bei mir mit "Simulationen" im Kopf... ich habe mir eine Situation mit einer Spritze immer und immer wieder im Kopf vorgestellt (das reicht bei mir schon um die Panik zu spüren!)und es dann mit der Zeit geschafft die Panik immer mehr und mehr hinauszuzögern. Vor 3 Jahren habe ich es dann nach 3 Monaten(!) intensiver Vorbereitung geschafft meine längst überfälligen Impfungen auffrischen zu lassen. Eine versuchte Blutabnahme endete dafür fast in einer Katastrophe... hier bin ich seither auch nicht weitergekommen. Meine letzte Blutanalyse ist nun schon rund 20 Jahre her (habe die Angst / Phobie seit 25 Jahren)... das macht schon nachdenklich.
    Im Moment bin ich wieder auf der Suche nach einem brauchbaren Psychologen / einer Psychologin, um mit der "Blockade" seit der letzten beinahe Katastrophe fertigzuwerden und vielleicht weiter zu kommen... hoffentlich wird es was.
    Die meisten hier können mir wohl zustimmen, das in diesem Fall die Angst vor der Angst/Phobie sehr zermürbend sein kann... man hat immer Angst vor Verletzungen oder Krankheiten (oder auch nur dem Verdacht)... das zehrt.

    Ich wünsche allen Leidensgenossen hier, dass sie irgendwann mal sagen können "Ich habe es geschafft"... das hoffen wir ja wohl auch alle.

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Leute,
    ich bin froh zu sehen, das ich mit meiner Phobie nicht alleine bin.
    Ich habe diese Angst auch seid meiner Kindheit. Mir wurde sehr gewaltsam Blut abgenommen. Ich wurde festgahalten, habe geschrien und mich gewehrt, aber es hat nichts geholfen.

    Als ich zur Bundeswehr kam, musste ich natürlich viele Impfungen bekommen. Ich sprach mit meinem Truppenarzt, und der hat mir Hautbetäubungspflaster von EMLA gegeben. Mit Hilfe dieser Pflaster habe ich keine Angst mehr vor Impfungen. Ich bin wahnsinnig stolz auf mich, das ich jetzt ohne Pflaster zum Impfen kann. Davor habe ich keine Angst mehr. Ich habe so viele Impfungen bekommen, das es für mich zur Routine wurde.

    Nur vor dem Blutabnehmen habe ich immer noch Angst. Trotz Pflaster hatte es beim letztn Mal über 1 Stunde gedauert, bis ich es hinter mir hatte.

    Wir wollen jetzt ein Kind haben, und ich will jetzt versuchen mit Hilfe der Pflaster mir Blut vom Handrücken abnehmen zu lassen. Ich schaffe es einfach nicht meinen Arm durchzdrücken, es geht einfach nicht. Also werde ich es so versuchen.

    Wünscht mir Glück.
    Ich hoffe, das jeder von Euch seinen Weg findet, mit der Phobie zu leben. Denn Impfungen und Untersuchungen sind einfach wichtig. Ich sage mir immer, Impfungen können verhindern das ich noch mehr Spritzen bekommen muss. Beispiel Tollwut: was ist mir lieber, eine Impfung, oder 12 Nadeln in den Bauch. Das kann schnell passieren. Denkt mal drüber nach

    Alles gute Euch Allen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Obwohl ich nicht mit DR vertraut bin. OBOITE, aber ich habe es geschafft, seine wunderbaren Taten auf das Leben der Menschen zu hören. Das hat mich dazu gebracht, ihn zu kontaktieren, weil ich auch von HIV diagnostiziert wurde. Als ich Ihn kontaktierte, ohne Zeit zu verschwenden, begann er seine wunderbare Arbeit in meinem Leben, ich bin glücklich Und froh zu sagen, dass ich jetzt nach der Verwendung seiner Kräutermedizin geheilt werde .. Du kannst ihn auch auf seine E-Mail: droboitespelltemple@outlook.com oder ihn auf seinem Handy erreichen oder ihn zu WhatsApp +2348070666383 hinzufügen

      Er ist auch besonders auf die Heilung

      1 ... HERPS CURE

      2 ... ALS CURE

      3 .. EX ZURÜCK

      4 ... EPILEPSY

      5 ... FÖRDERUNG IM BÜRO

      6 ... LIEBE SPITZEN

      7 ... KREBS

      8 ... BRAUCHEN SIE EINE SCHWANGERSCHAFT

      etc.

      Löschen
  12. Der letzte Beitrag ist ja nun schon einige Monate her. Ich bin eine Mama von einem 7 jährigen Kind mit Spritzenphobie. Seine erste "bewußte" Blutentnahme war vor einer OP mit 3. Dies geschah auch sehr gewaltsam, die Schwester brüllte ihn sogar noch an. Wir waren alle völlig hilflos, denn die Blutentnahme mußte ja sein.
    Mit 5 stand die nächste OP an und bei der Blutentnahme erinnerte sich mein Kind an die letzte und tickte völlig aus. Er schrie, war nicht festzuhalten, nahm fast das Zimmer auseinander. Trotzdem gelang es den Ärzten zu viert meinem Sohn Blut abzunehmen. 6 Monate später dann die nächste OP. Diesmal war an eine Blutentnahme nicht mehr zu denken. Eine Ärztin versuchte es, aber mein Kind schrie aus Leibeskräften, rannte weg, schlug um sich und brüllte das er besser nie geboren wäre!!! :( Ein anderer Arzt unterbrach die Aktion sofort und stimmte zu das ihm das Blut erst kurz vor der OP in Narkose abgenommen wird. Inzwischen folgten noch 3 weitere OP's und immer wieder konnten wir das so machen das er erst unter Narkose gepiekst wurde. Das ist aber nicht DIE Lösung. Ich habe hier so viele Beiträge gelesen und für mich hört es sich an, als ob gar nichts hilft. Er wird immer wieder in die Situation kommen und die 7. OP ist auch schon geplant. Irgendwann wird es mal nicht unter Narkose gehen. Was dann! Ich kann ihn ja auch nicht mehr impfen lassen. Er lässt keine Nadel in seine nähe.
    Es muß doch was geben...
    LG und alles Gute euch allen

    AntwortenLöschen
  13. Hallöchen Ihr alle!
    Wir sind also nicht die Einzigen mit diesem "kleinen" Problem. Ich persönlich mag Spritzen auch überhaupt nicht. Aber wenn ich muss dann schaffe ich das mit Zähne zusammen beißen und mit "beeilen sie sich bitte bitte"!
    Bei meiner 9 jährigen Tochter geht es nicht. Es wird eher bei jedem mal impfen schlimmer und wenn sie abhauen könnte würde sie es tun.Sie wurde schon von unserer ehemaligen Kinderärztin angeschrien. Ich schrie zurück, das hörte man bestimmt bis auf die Straße. Jetzt haben wir eine neue Kinderärztin. Die ist einfühlsamer.
    Wir müssen jetzt bleibende Zähne ziehen lassen, weil ihr Kiefer zu klein ist. Beim Zahnarzt also Hysterie pur angesagt. Aber wir haben einen lieben, geduldigen Zahnarzt und Kiefernorthopeten erwischt.
    Von festhalten halten alle nichts. Auch nicht unser Allgemeinarzt. Sie sind der Ansicht das ein Kinderpsyschologe sich das erst mal ansehen soll. Mir wurde aber schon mitgeteilt,daß jeder auf die Behandlungen unterschiedlich reagiert und das sie andauern kann. Bei dem einen hilft das beim andern das. Was man bei Kindern gar nicht machen soll ist irgendwas versprechen. Auch nicht "es tut nicht weiter weh" und "geht ganz schnell". Man muß eine Lösung finden (was meist das Schwerste ist), die Ursache zubeheben.
    Ich finde es ist immer schwer zum Arzt zugehen und dann noch zu warten. Das reizt die Nerven noch mehr. Vielleicht läßt es sich zu Hause besser impfen. Ich glaube das probiere ich mal aus. Wird bestimmt Geld kosten, aber ich gebe nicht auf. Und Ihr da draußen bitte auch nicht! Ich melde mich wieder, bis bald Eure Nici

    AntwortenLöschen
  14. Hallo ihr Lieben!

    da sind wir ja alle in guter Gesellschaft mit unserer Angst!
    ich hatte auch bis vor einem knappen Jahr eine sehr ausgeprägte Spritzenphobie- Blutabnehmen lassen war seit einem Krankenhausaufenthalt in meiner Jugend mit negativen Erfahrungen besetzt-und so hab ich die Prozedur auch ein Jahrzehnt lang vermieden. Genauso wie Zahnarztbesuche. Bis dann eben irgendwann der Supergau kam, Zahnschmerzen ohne Ende-ich konnte nicht mehr und musste zum Zahnarzt- es war aber alles nur in Vollnarkose machbar- und vor der hatte ich ja auch Angst!!!
    das habe ich dem Narkosearzt auch mehrfach versucht, zu verklickern, wollte gern Beruhigungsmedikamente vor der Nadel-aber der verstand das nicht. Am Tag der OP war ich in sooo grosser Panik, dass ich laut weinte und sagte: ich hab Angst, ich hab Angst!
    Auch dann noch: kein Verständnis von dem Arzt. Er schrie mich noch an.Und setzte die Nadel,und ich hyperventilierte bis mir kotzübel war----
    bei der 2. ZahnOP wusste er es dann, und gab mir Beruhigungsmittel, unter denen ich aber immer noch wimmerte.
    ...irgendwann wusste ich: das geht so nicht weiter mit meiner Angst!dann kamirgendwann eine notwendige Magenspiegelung auf mich zu, vor der ich ebensogrosse Panik hatte. Aber man hatte ja die Wahl, von der Sache nichts mitzubekommen, wenn man sich eine Betäubunsspritze verpassen lässt. Aber bei mir nicht denkbar- also hielt ich die Sache lieber bei vollem Bewusstsein aus, als mir ne Nadel verpassen zu lassen.
    Das war schliesslich das I-Tüpfelchen. Ich wollte endlich diese verdammte lebenseinschränkende Angst loswerden. Und fand Hilfe bei einem sehr guten Hypnotherapeuten, der mit mir das Problem in wenigen Sitzungen bekämpfte. Es war eine Mischung aus Desensibilisierung und etwas Traumatherapie-und ich kann sagen, es hat sehr geholfen.
    ich habe mich seitdem mehrfach problemlos impfen lassen können, und war auch seit sooo vielen Jahren mit einer Freundin erstmals wieder beim Blutabnehmen...gut, da bin ich umgekippt, also eine Restangst ist noch immer da, aber ich habe es freiwillig getan!!!
    und morgen gehe ich wieder hin. Zum ersten Mal alleine!ja, ich habe noch immer Angst- aber ich weiss, dass ich es schaffe.und das ist wichtig!
    ich glaube inzwischen schon, dass man diese Phobie heilen kann,und zwar sehr gut. Niemand muss mit Freude mit Freude zum Blutabnehmen rennen, aber es kann machbar sein!!!
    ich möchte euch damit Mut machen!und euch diesen Therapeuten sehr empfehlen, denn er hat bei mir sehr gute Arbeit geleistet.
    Alles Gute!!und bis bald, Sabine

    AntwortenLöschen
  15. Teil1:

    Hi!

    Ich bin echt froh, dass ich diese Seite gefunden habe und werde mit Sicherheit öfter mal hier reinschauen!!!
    Auch ich leide unter einer Spritzen-/Injektionsphobie und mir kamen bei einigen Beiträgen die Tränen. Zum einen weil ich vieles wieder erkannt habe, zum anderen weil es einfach so schrecklich ist, wie manche Ärzte oder Arzthelferinnen damit umgehen.

    Zu den Beiträgen, wo Kinder unter dieser Angst leiden: Ich habe gelesen, dass wenn ein Elternteil eine Spritzenangst hat, dass Kind eine solche zu 50% auch entwickelt...
    In meiner Familie hat das (soweit ich weiß) nur mein Opa, also ist sie mit großer Wahrscheinlichkeit zum Teil vererbt, zum Teil aber auch erlernt.
    Mein Hausarzt meinte, dass wahrscheinlich in meiner Kindheit irgendwer gesagt hat, dass es doch gar nicht weh tut und dass ich mich nicht so anstellen solle. Das Kind merkt, dass es doch weh tut und weint daraufhin. Nicht wegen dem Schmerz sondern weil es belogen wurde. Dies verfestigt sich und wird später zu einer Phobie...

    Vor zwei Wochen bin ich bei uns, abends, eine rutschige Treppe runtergefallen und hatte den Rücken blau... Um zu gucken, ob alles in Ordnung ist, sind wir ins Krankenhaus gefahren. Ich wurde geröntgt und es wurde ein Ultraschall gemacht - bis dahin war alles ok. Dann offenbarte mir der Arzt, dass ich dort bleiben müsse, und er erstmal Blut abnehmen würde.
    Ich fiel aus allen Wolken, weil ich natürlich damit gerechnet habe, dass alles ok ist; und mir kamen sofort die Tränen, als ich "Blut abnehmen" hörte. Er konnte sich darüber nur lustig machen, versuchte mich währenddessen mit anderen Fragen abzulenken - was ich über alles hasse - und es tat mir echt weh. Vor allem hab ich nach Blutabnahmen immer noch so einen Pseudoschmerz, d.h. ich meine noch drei Tage später dass die Nadel noch im Arm steckt und ich ihn kaum bewegen kann.
    Na ja, auf jeden Fall musste ich bleiben. Am nächsten Tag stand MRT an, was ja auch so kein Problem für mich war. Als ich dort aber fertig war sollte ich sofort zum CT. Und schon wieder wars vorbei. Ich fing sofort an zu heulen (wegen des Kontrastmittels, welches ich natürlich über einen Zugang bekommen musste). Alle vom Personal meinten, ich solle mich beruhigen und das sei doch nicht schlimm. Außerdem sollte ich auch noch unterschreiben, damit die das mit Kontrastmittel durchführen konnten, wogegen ich mich erst geweigert habe. Daraufhin meinte der Arzt, dass das Konsequenzen hätte, wenn ich nicht unterschreib usw.! Irgendwann hab ich dann unterschrieben, immer noch extrem am Heulen, habe aber ausdrücklich betont, dass nur mein linker Arm genommen werden darf (da ich Rechtshänder bin).
    Mittlerweile war ich aber so fertig, dass ich hyperventiliert, gezittert usw. hab (Panikattacke) worauf der Arzt dann meinte, dass ich wenn ich so weiter atme, ohnmächtig würde. Irgendwann (so nach -gefühlten- insgesamt 30min.) wurde ich dann allmählich ruhiger und sie habens versucht. Als sie dann endlich ne Vene gefunden haben, ging’s auch, aber als sie den Schlauch fürs Kontrastmittel anschließen wollten, hat diese sich wieder weggerollt (passiert bei mir öfter). Dann wollten sie an den rechten Arm, wogegen ich mich gewehrt hab. der Arzt hat dann den linken Handrücken genommen. Nach der Prozedur meinte er, dass der Zugang, wenn keine Komplikationen auftreten, nach einer Stunde weg kann, außerdem habe er so etwas bei einer Frau noch nie erlebt, bei einem Mann schon, aber bei einer Frau noch nie!!!
    Den genauen zeitlichen Ablauf kann ich nicht mehr rekonstruieren. Es kann also auch sein, dass die Panikattacke schon früher oder doch später war.

    AntwortenLöschen
  16. Teil2:

    Ich lag wieder im Zimmer, total verquollen und verheult, rote Augen usw.; meine Zimmergenossin kam rein, sah mich total schockiert an und fragte was denn raus gekommen sei. Ich antwortete dass alles in Ordnung sei und ich nur wegen der Spritze so schlimm aussehe. Sie hat mich daraufhin an dem und dem darauf folgenden Tag auch noch angemault, dass das doch nicht sein kann, dass ich „nur wegen ner Spritze“ so fertig sei und sie schon dachte, dass ein schlimmes Ergebnis raus gekommen wäre (war ja nett gemeint, aber mir tat das weh und ich fühlte mich, wie so oft, missverstanden)!

    Nach ner Stunde bin ich dann zur Schwester, weil ich diese Plastiknadel weghaben wollte und die sagt mir, dass sie erst noch mit dem Arzt reden müsse, ob der noch dadurch Blut abnehmen will. Meine Reaktion: „Das hat der doch gestern schon, warum heute noch mal?“. Kurz danach wurde er gezogen.
    Am nächsten Morgen bei der Visite kam der Arzt rein und meinte ich müsse noch mal ins CT.
    PRIMA!!!
    Ich fing wieder an zu heulen, war total aufgelöst, meine Zimmergenossin ist zur Krankenschwester gegangen, hat gefragt, wann ich denn dahin müsste und ihr gesagt, dass ich wieder total fertig sei. Daraufhin kam die Schwester, CT sollte erst in vier Stunden sein…ich solle mich beruhigen…! Beruhigt habe ich mich nicht wirklich, aber ich habe keine Panikattacke bekommen, wurde dann auch viel früher geholt als angekündigt und es war nicht mehr so schlimm wie am Vortag. Allerdings lag der Zugang nun wieder in der Armbeuge (zum Glück links) und musste drin bleiben. Am Nachmittag kam dann der Arzt und meinte, dass alles ok sei, dass ich aber noch eine Nacht bleiben müsse, da ich gestern u. heute insgesamt zu viel Kontrastmittel bekommen hätte (von wegen allergischen Reaktionen und so). Der Zugang musste drin bleiben, ich hab die Nacht kaum geschlafen, da ich den Arm so verkrampft hab und es wirklich weh tat.
    Am Morgen bin ich zur Schwester und hab gefragt wann das Ding endlich raus könnte, sie hat ihn mir dann gezogen. Zehn Min. später kam das Frühstück und ca. zwei Min. darauf kam eine Ärztin die mir dann erneut Blut abnehmen wollte, was sie auch getan hat – in der rechten Armbeuge.

    Am Vormittag durfte ich dann endlich heim und war heilfroh darüber.
    Ich muss vielleicht noch dazusagen, dass ich jeweils vor MRT und CT’s strengste Bettruhe halten musste!
    Trotz allem habe ich mich bei allen Schwestern und vor allem den Leuten aus MRT und CT entschuldigt und bedankt, weil ich mir immer nach solchen Aktionen so dämlich und peinlich vorkomme.
    Ich hoffe dass alle sonstigen Krankenhäuser sich besser absprechen und jemand mit Spritzenphobie nicht innerhalb von 2 ½ Tagen fünfmal stechen und auch besser mit zusammenhängenden Panikattacken umgehen können.

    AntwortenLöschen
  17. Teil 1:

    Hallo!

    Muss mich erstmal entschuldigen, dass ich erst jetzt auf die fragen zu meinem Kommentar antworte! Mein post ist der vom 25. Januar 2009.

    Ich finde es wirklich klasse, dass hier so viele Menschen über Ihre Erfahrungen und Ihre Angst sprechen. Dennoch möchte ich nochmal darauf hinweisen, dass es einen grundlegenden Unterschied gibt zwischen: "ich mag Nadeln nicht und sie sind mir unangenehm" (siehe Beitrag von napinavy) und Menschen, bei denen die Angst so groß ist, dass sie sich eben - komme was wolle - nicht spritzen lassen können.

    Also zum Thema Gasnarkose:

    zunächst mal ist es wichtig zu wissen, dass die Krankenkassen leider gar nix dazu bezahlen. Das muss alles aus der eigenen Tasche kommen (war doch irgendwie wieder klar;)) alles was ihr braucht ist ein Anästhesist der das ganze durchführt und einen nicht gleich bei der Frage ob das möglich ist auslacht. Es gibt leider immernoch viele Ärzte die einfach keine Ahnung haben. Sätze wie: "waaaaas???!! Eine Narkose fürs Blut abnehmen??!! Hahahaha ! Ui, das ist doch aber nur ein klitze kleiner Pieks, das macht nicht aua" sind leider immernoch die Regel.

    Als wäre man ein dummes, kleines, trotziges Kind, das sich einfach nicht spritzen lassen will... So ein Blödsinn!!

    In BW kann ich euch 2 Ärzte nennen die es machen... Und ca 200 die man besser meiden sollte.

    Hat man dann also einen Arzt gefunden ist es eigentlich ganz einfach. Mann muss morgens nüchtern hinkommen, sie legen Dir eine Maske auf Mund und Nase und Du bekommst nix mehr mit. Allerdings ist das nicht nur Lachgas sondern noch ein weiteres Gas was hinzugemischt wird - weiß gerade nicht mehr wie es heißt. Nach max 5min bist Du wieder da und die Nadel ist wieder weit weg (juchuuuu) :) es gibt einen Arzt in BW der das "umsonst" macht. Bzw rechnet er einfach bei der KK was anderes ab, damit man das nicht selbst zahlen muss.

    Der einzige Nachteil der Gasnarkose ist, dass einem danach bissl schlecht ist usw. Aber das geht ja auch schnell wieder weg!!

    Was mir noch am Herzen liegt - was jedervon uns der diese scheiß Angst in sich trägt wissen sollte:

    1. Es gibt immer einen Weg die Nadel zu umgehen!!!
    Leute, ich habe mich in den letzten 15 Jahren so viel mit diesem Thema beschäftigt. Wenn Ihr irgendwie Hilfe braucht, weil ihr meint ihr kommt um die Nadel nicht rum. Ich wette wir finden eine Lösung!! Ich hab diesen Satz "diesmal kommen sie nicht drum rum" schon sooo oft gehört und ich habe es jedes mal wieder aufs neue geschafft.

    Das wichtigste ist es für uns alle uns von dieser Angst nicht das Leben kaputt machen zu lassen. Ich weiß doch wie das ist: bei jedem kleinen Miep vom Körper hat man gleich wieder Angst dass man iiiirgendwas hat wozu ne Blutabnahme oder ne andere Nadel notwendig ist. Und das ist es, was mich am meisten nervt!!! Man wird ja zum Hypochonder mit dieser doofen Angst!

    2. Wenn ihr eine Therapie macht/Hypnose o.ä. und die Angst dann weg ist: super!!!! Aber wenn es Euch so geht wie mir, dass das alles einfach nichts bringt und die Therapeuten völlig ratlos sind, habe ich eine neue Strategie für Euch:

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo!

      Da auch ich eine Phobie vor der Blutentnahme habe, mein Blutbild aber zur Beruhigung mal checken lassen will (aufgrund von Krankheiten in der Familie)wäre ich sehr dankbar, wenn du mir die Namen der Ärzte zukommen ließest, die Blut unter der Nasnarkose abnehmen und einen nicht belächeln, sobald man anfängt von seinem "Leid" zu erzählen.

      Liebe Grüße, V.

      Löschen
    2. Hallo Fleuri, könntest du mir die 2 Ärzte in BW zu senden dir mir Blut unter Lachgas abnehmen würden. Weiß mir nicht mehr anders zu helfen.

      Löschen
    3. Der Beitrag ist zwar schon eine halbe Ewigkeit her, aber auch ich wäre interessiert um welche Ärtzte es sich da handelt.

      Löschen
    4. Bin unheilbare Herzerkrankte. Bitte auch an mich den Namen des Arztes! Der nächste Eingriff steht vor der Tür!!! julez.wachsmuth@gmail.com

      Löschen
  18. Teil 2:

    Die Angst wird eiskalt ignoriert!! Klingt komisch? Jeder sagt Euch ihr sollt Euch der Angst stellen? Ich kann nur von mir sprechen: Die Angst war jeden Tag irgendwie in meinem Leben präsent, wie ich es schon oben geschildert habe. Egal was war, selbst wenn ich barfuß über die Straße gelaufen bin kam es hoch: "oh nein, ich trete jetzt bestimmt in einen Splitter - und ich bin ja nicht gegen Tetanus geimpft - wenn jetzt was passiert MUSS ich mich spritzen lassen!!!" aus jeder alltäglichen Sache wurde für mich ein Theater. Und wisst Ihr was?! Zu 99,9% bin ich dann auch just in dem Moment der Angst zb in einen Splitter reingetreten - dann war das Theater wieder perfekt! Und dann jedes Mal habe ich mir eingeredet: "nein, du hast keine Angst, diesmal blammierst du dich nicht wieder vor einem Arzt..."

    Damit ist seit einem halben Jahr endgültig Schluss!! Ich glaube dass man Sachen annehmen muss um sie loszuwerden. Ja, ich habe Angst vor Nadeln - na und? Ich muss Dich, liebe Angst auch gar nicht loswerden. Ich bekomme das nämlich auch so hin!! Hehe ;) bleib da wenn du willst, mir ist das wurst!

    Damit kommen wir auch schon zum nächsten Schritt. Denn ich sagte ja nicht nur "annehmen" sondern vorallem "ignorieren". Das worüber Du ständig nachdenkst, ziehst Du automatisch auch immer wieder an!! Es wird für immer in Deinem Leben präsent sein. Das erste Wort das ich damit aus meinem Vokabular gestrichen habe war: PHOBIE. Das macht diese Angst doch noch viel stärker! Oooh.. eine Phobie..was ganz besonderes! So unbesiegbar... Na das wollen wir doch mal sehn!

    Ich kann nur für mich sprechen, aber seit ich dieses Ignorieren sowohl nach Außen als auch in meiner Gefühlswelt strikt durchziehe geht es mir endlich besser! Die wichtigste Regel dabei ist: erstmal abwarten ob die Nadel sein muss! Wenn ja, gibt es auch dafür eine Lösung!

    Hey, vielleicht hat das alles sogar einen Grund mit unserer Nadelangst.. Zb entgehen wir der unnötigen Schweinegrippeimpfung;) wer weiß wofür es gut ist.

    Wisst ihr, vor ca einem Jahr habe ich meinem Freund von der Angst erzählt. Ich hatte Panik er könnte mich - wie schon andere zuvor - auslachen und das ganze lächerlich finden. Aber wisst er was er gesagt hat??? "na und jetzt? Wir kriegen auch alles ohne Nadel hin, ich steh immer hinter Dir!" und das schönste war, dass er mir die Ärzte die mich nie Ernst genommen haben aus einem anderen Blickwinkel gezeigt hat. Mir war das immer sooo peinlich, den Ärzten solche Umstände wegen mir zu machen. Aber mein Freund meinte dazu nur: "wieso das denn?? Ärzte sind nichts anderes als Dienstleister. Der bekommt Geld dafür, der macht das nicht umsonst!"

    Mein Auftreten ggü. Ärzten hat sich nach dem Gespräch komplett geändert: wenn der Arzt das Problem nicht ohne Nadel lösen kann, ist er einfach ein schlechter Dienstleister und ich such mir n anderen! Die Ärzte verdammt noch mal dazu verpflichtet uns zu helfen. Und wenn es sein muss eben ohne Spritze!

    Noch was schönes zum Schluss: mein Freund und ich sind jetzt verlobt und werden bald heiraten :) Kinder wollen wir auch! Nachdem ich Rhesus Negativ bin meinte eine Ärztin das könne ich ohne Nadeln gleich vergessen (hach ja, da isser wieder der Spruch ;)).

    Doch bereits einen Tag nach dem Gespräch mit der Ärztin habe ich auch hierfür wieder eine Lösung gefunden, als rhesusnegative Frau schwanger werden zu können und ein gesundes Kind auf die Welt zu bringen - ohne eine Nadel zu sehen/zu spüren und ohne mein Kind zu gefährden!

    Ich wünsche Euch allen einen wunderschönen Tag - ich werde ab jetzt öfter hier vorbeischauen :)

    Eure,

    Fleuri

    AntwortenLöschen
  19. SO, jetzt habe ich zwar schon zwei laange Kommentare gepostet, dennoch muss ich noch etwas zu den Beiträgen der beiden Mütter vom September und Oktober diesen Jahres schreiben.

    Die erste Bitte die ich an Euch habe ist: egal wie verzweifelt Ihr seid und wie sehr Ihr alles versuchen wollt, damit Euer Kind sich spritzen lässt, bitte nehmt niemals folgenden Satz in den Mund: "Ich schäme mich für Dich." Ja, meine Eltern haben das glaube ich mit 6 oder 7 das erste Mal zu mir gesagt. Sie haben das in keinster Weise böse gemeint, sie hatten einfach panische Angst, dass ihrer einzigen Tochter etwas passiert, wenn sie die Nadel nicht an sich ranlässt.

    Doch das hat alles nur viel schlimmer gemacht. Auch Sätze wie "Es tut doch nicht weh, ist doch nicht schlimm" oder noch besser "Wenn Du Dich nicht spritzen lässt kann dies und das passieren" -> dem Kind einreden wie schlimm und lebensbedrohlich diese Angst ist.

    Bitte, bitte macht das nicht! Hätte mir als Kind mal jemand in den Spritzen-Situationen zugehört, anstatt dass 10 Ärzte um mich stehen und mich festhalten, wäre die Angst vielleicht nie so schlimm geworden!

    Dass Dein Sohn schreibt "Ich wünschte ich wäre nie geboren"... als ich 6 Jahre alt war standen auf einmal 4 Ärzte und Schwestern um mich herum, haben mich an Beinen und armen brutal festgehalten und mir die Nadel in den Körper gerammt. Weißt Du was ich da geschrien habe? "HILFE, POLIZEI, BITTE HELFT MIR". Ich wusste mir nicht anders zu helfen und dachte als Kind nur dass die Polizei doch dieser Ungerechtigkeit ein Ende bereiten müsste. Die haben diesen Satz damals sogar in meine Krankenakte geschrieben!!!!!

    Bitte, ich weiß wie furchtbar das sein muss für Euch Eltern, ich habe gesehen wie verzweifelt meine Eltern mit mir waren, aber BITTE setzt Eure Kinder nicht unter Druck und BITTE zwingt sie nicht. Eure Kinder erleiden ein Trauma, das nicht mehr weg zu bekommen ist.

    Ihr könnt Euch nicht vorstellen wie es ist festgehalten zu werden , völlig machtlos zu sein. Ich verstehe Deinen Sohn, denn in dem Moment wünscht man sich nur einfach nicht mehr da zu sein, "nie geboren worden zu sein". Dieses Gefühl ist die Hölle!!!! Und dadurch dass sich Dein Körper noch vor lauter Angst und Abwehrreaktion unendlich stark verkramt schmerzt die Nadel auch!! Das liegt aber nicht an der Nadel sondern am Drumherum.

    Bitte, bitte zwingt Eure Kinder nicht dazu sondern versucht eine andere Lösung zu finden!

    AntwortenLöschen
  20. @ Fleuri:
    Wie kommst Du denn eigentlich auf diesen Satz zu meinem Beitrag???:
    "Dennoch möchte ich nochmal darauf hinweisen, dass es einen grundlegenden Unterschied gibt zwischen: "ich mag Nadeln nicht und sie sind mir unangenehm" (siehe Beitrag von napinavy) und Menschen, bei denen die Angst so groß ist, dass sie sich eben - komme was wolle - nicht spritzen lassen können."

    Ich dachte eine Panikattacke wäre schon heftig genug??? Schließlich durfte ich mich ja zwei Tage nicht bewegen und konnte somit nicht wegrennen.

    @ all:
    Wenn irgendwer hier Tipps für Foren hat, in denen ich besser verstanden werde, nehme ich diese gerne an!!!

    AntwortenLöschen
  21. Hallo Napinavy,

    es tut mir wirklich Leid, wenn ich Dich mit meinem Kommentar verletzt habe, das war in keinster Weise meine Absicht. Lass mich Dir an einem Beispiel erklären was ich meine:

    Eine Freundin von mir lebt am Bodensee. Da gibt es so ekelhafte, riesige Spinnen.. sowas habe ich im Leben noch nie gesehen. Und sie hat definitiv eine Spinnen-Phobie. Wenn sie so ein Tier sieht (egal wie groß) rennt sie panisch aus dem Zimmer, zittert am ganzen Körper und kann keinen einzigen klaren Gedanken mehr fassen. Man kann sie nicht mal mehr beruhigen.

    Ich hasse Spinnen ebenfalls!!! Und der Gedanke daran, so ein Vieh in der Wohnung zu haben verursacht auch bei mir einen regelrechten Schauder. Aber wenn es sein muss, ja, dann schmeiß ich die Spinne egal wie groß sie ist auch aus dem Fenster! Ich finde es furchtbar und ekelhaft und uaaaah, aber ich mache es, weil ich weiß dass es nunmal sein muss, wenn ich dem Spinnlein nicht den ganzen Abend in die Augen schauen will.

    Was tust Du, wenn Dich ein Arzt vor die Wahl stellt: jetzt ohne Narkose spritzen lassen oder sterben? Lässt Du Dich spritzen?

    Sorry, aber für mich (ich spreche hier nur von meiner Meinung und meinem Empfinden!) ist eine "Phobie" (da ist es ja wieder das wort ;)), wenn man es eben nicht schafft sich zu überwinden - das ist ja genau das Problem an der Sache!

    Du hast Angst vor Nadeln und Spritzen, aber wenn es hart auf hart kommt lässt Du es über Dich ergehen (so wie es ja auch normalerweise sein sollte!). Viele Phobiker die Du vor die Wahl stellst: Entweder ne Spritze oder Du stirbst - entscheiden sich, so schlimm es auch klingt, dennoch gegen die Spritze. Weil die Angst eben alles so kontrolliert.

    Und Du sagst Du konntest ja nicht "wegrennen" - klar, "normal" denkende Menschen verstehen eben in einer solchen Situation, dass es nun eben sein muss gespritzt zu werden.

    Mich hat nur noch einmal mit 22 oder 23 ein Arzt versucht zu zwingen mich zu spritzen. Hat mich versucht einfach am Arm zu packen und festzuhalten so nach dem Motto "ach, stell Dich nich an, ist doch nicht schlimm".

    Klar wusste ich irgendwie dass es er mir damit ja nur was Gutes will, dennoch habe ich ihm sofort klar gemacht, dass ich ihn, sollte er mich gegen meinen Willen spritzen, auf der Stelle wegen Körperverletzung anzeigen würde. Dann konnte man das ganze auf einmal doch ohne Spritze regeln ;)

    Liebe Napinavy, ich hoffe Du verstehst mich jetzt ein bisschen. Es war wirklich nicht böse gemeint.

    Wünsche Dir und allen anderen einen wunderschönen Abend!

    Fleuri

    AntwortenLöschen
  22. Also, ich weiß nicht genau was das bei mir jetzt ist, es ist auf jeden Fall so, dass ich mir selbst und anderen nicht über den Handrücken (oder sonstige stellen wo Adern sichtbar sind) streicheln oder dort anfassen kann und andere dürfen das bei mir auch nicht!
    Vielleicht ist es bei mir dann nur eine daraus entstandene "Spritzenangst"?!

    Allerdings jedes Mal, wenn ich das Wort Spritze oder Blutabnehmen höre (und es mich betrifft), laufen mir die Tränen, ich fange an zu zittern usw..
    Im Krankenhaus war es so, dass ich mich nicht bewegen durfte, es aber auch nicht konnte, da ich ja eine Rückenverletzung hatte.
    Nach dem ganzen Mist mit CT und so, habe ich zu meiner Zimmernachbarin gesagt, dass es mir lieber wäre, wenn sie mir den Arm aufritzen würden (dort wo keine offensichtlichen Adern sind) und dann einfach das Blut auffangen...!
    Nachdem Satz hat sie mich so angeschissen und sowas von heftig böse angeguckt, na ja.
    Irgendwie ists mir das alles total peinlich.

    AntwortenLöschen
  23. Also peinlich muss Dir das schon mal gar nicht sein! Ich weiß.. das klingt einfacher als es ist, weil viele Ärzte uns ja das Gefühl geben, dass es uns peinlich sein müsste. Aber mal ehrlich: was sind das denn dann für Ärtze??!

    Außerdem wird es doch bei unserer Diskussion offensichtlich, dass zB wir zwei eine ganz unterschiedliche Art der Ausprägung und Form der Phobie haben. Also wenn ich mir vorstelle mir ritzt jemand den Arm auf um so an das Blut zu kommen.. das finde ich ebenso furchtbar wie die Nadeln! Und sollte nochmal ein Arzt oder eine Arzthelferin böse schauen oder ähnliches, dann bitte finde die Stärke und das Selbstbewusstsein in Dir um dieser Person mal Parole zu geben! Wenn ich in meinem Beruf einen Kunden böse anschauen würde nur weil er aus der Reihe tanzt (was so ziemlich fast jeder Kunde tut), dann hätte ich bald keine Kunden mehr. Das sind keine Götter in weiß.. das sind Dienstleister, nichts anderes! Und wenn der eine doof schaut und was blödes sagt: Parole bieten, gehen, neuen Arzt suchen und im Internet Deine Erfahrungen zu diesem Arzt auf Ärzteforen posten. Fertig.

    Zwar sollte man niemals egal welche Angst eines Menschen lächerlich machen, aber vielleicht hilft es Dir, wenn ich Dir sage, dass es Menschen mit noch viel dubioserin Ängsten gibt, als wir mit unseren Nadeln! Ein Arbeitskollege von mir hat panische Angst vor Tauben. Ein gestandener Mann der anfängt zu weinen sobald er so n süßes Vögelchen irgendwo sieht. ;)

    Sind es denn bei Dir die Adern? Also findest Du es nicht so schlimm wenn man Dir beispielsweise Blut am Finger oder Ohrläppchen abnimmt?

    Wie geht es denn Deiner Rückenverletzung jetzt? Bist Du wieder gesund?

    Liebe Grüße,

    Fleuri

    AntwortenLöschen
  24. Hallo,

    Ich hatte heute eigentlich meine Weissheitszahn OP. Da ich auch panische Angst vor Spritzen habe, habe ich mich dazu entschieden eine Vollnarkose zu machen. Naja ohne Nadel geht es nunmal nicht:( und bis ich in dem Op Raum saß war auch alles Okay dann kam die Anästhesistin und wollte mir den Zugang legen worüber ich die Narkose bekommen sollte, so: ABER als ich die Nadel gesehen habe habe ich mich dagegen gewehrt angefangen zu weinen meine Mama hat versucht mich irgendwie zu trösten aber es half alles nichts...Dann ist die Anästhesie ärztin kurz raus gegangen und meine Mama hat die dann gefragt ob die mir was zur Beruhigung geben können ja klar dann hab ich so ne Tablette geschluckt aber das half alles nicht ich hatte nur die Nadel im Blick udn nur geweint ichhab gezittert vor Panik. wieso? keine Ahnung...könnt ihr mir helfen?..Bitte? ich muss die Zähne rauskriegen ich bekomm einen neuen Termin gibt es irgend ein Medikament das ich nehmen kann? sodass ich den Stich udn das ich überhaupt eine Nadel bekomme nicht Mitkriege?

    Bitte? Ich hab angst wenn ich keine Lösung finde verschieben sich meine Gesamten Zähne die so schön grade sind von Natur aus. Ich brauche unbedingt eine Lösung für mein Problem!

    Vielen Dank Im Vorraus

    AntwortenLöschen
  25. Hallo! Mir geht es genaus so! Ich hab totale angst vor Spritzen! Besonders vor Blutannahmen! Aber einmal konnte ich eine blutabmahme nicht umgehen und es war nicht soooooo schlimm! Doch die schwester und die Ärztin die mich auslachten sind total schlimm gewesen ( besonders die Schwester die mich frethielt) ich hatte so ein Pflaster das sehr gut war ( man klebt es auf die Stelle wo die Venen sind um nichts mehr zu spüren) ich glaube dass so eine Narkose viel kostet aber sinnvoll ist! Ich würd da eher das Pflaster nehmen! Probier möglichst nicht hinzuschauen und zähl z.b. Fliesen etc. Vlt können sie dir ein Narkosegas geben?
    Viel glück und Erfolg e.m.

    AntwortenLöschen
  26. Hallo!
    Ich zähle mich auch zu der Gruppe der 'Spritzenphobiker'. Nichts für ungut, aber das ist so eine Gruppe, der ich gerne nicht angehören möchte ;)
    Vielleicht kann mein Beitrag dem Ein oder Anderen helfen. Zum Jahreswechsel hab ich mir gedacht, dass ich aus dieser Opferrolle endlich raus will. Ich hab mir schon seit knapp 15 Jahren kein Blut mehr abnehmen lassen und Impfungen lass ich auch nur manchmal über mich ergehen. Mir wurde dann die Angst aber einfach zu viel, da sie schon so sehr mein Denken beeinflusst hatte, dass ein Teufelskreis begann. Ich hab mich immer mehr da rein gesteigert und dadurch wurde die Angst immer größer. Letztes Jahr habe ich dann einen HIV-Schnelltest gemacht, bei dem 'nur' in den Finger gepiekst wird. Ich hatte gehofft, dass daurch meine Angst weniger würde. Beim Blut-Abzapfen hat mein Finger jedoch etwas gebrannt, sodass ich mir dachte, bei eine Spritze könne das nur schlimmer sein. Also Pustekuchen.
    Meine nächste Idee war es, dem Arzt vorzuschlagen, dass ich jederzeit 'Stopp' sagen könne und somit auch noch die Macht über den Vorgang behalten könne. Zu dem Vorschlag hab ich mich dann nicht getraut als ich da saß.
    Hm... eine Psychotherapie? Kann in Frage kommen.
    Ich hatte dann ein Gespräch mit einer Freundin, die sich gut mit NLP auskennt. Wir machten eine sogenannte FastPhobiaCure und stellten fest, dass es nicht die Nadel oder die Spritze an sich ist, die mir Angst macht. Im Gespräch kam dann raus, dass es irgendetwas drumherum sein muss, was ich mit Spritzen assoziiere. Vielleicht hatte bei meiner OP als Säugling mir mal jemand weh getan, oder sowas. (Kinder, die mit der Nabelschnur um den Hals geboren werden haben häufig eine Aversion gegen Schals und alles, was sich an den Hals schmiegt - von daher nicht unbedingt abwegig)
    Wenn es also nicht die Spritze an sich ist, wollte ich der Sache auf den Grund gehen. Also habe ich erstmal getestet, in wieweit mir die Spritze Angst einjagt.
    Ich habe mir dann ein komplettes Blutabnahmeset besorgt. Also Stauschlauch, Desinfektionsspray, Tücher, Butterfly (als Kanüle), Spritze und Pflaster. In einem ruhigen Moment habe ich mich dann zuhause hingesetzt und mir die Dinge alle genau betrachtet. Dabei habe ich in mich rein gefühlt um festzustellen, wie ich auf was reagiere. Ich habe mir den Stauschlauch umgebunden und den Arm desinfiziert usw. Mit etwas Emla Salbe (betäubend) auf dem Arm hab ich dann auch die Kanüle angesetzt und mal geprüft, wie weit ich gehen kann. Das Ende vom Lied war dann, dass ich mir Blut abgenommen habe und am nächsten Tag dem Arzt in die Praxis gebracht habe. Ich war sehr stolz auf mich ;)
    Die jetzige Darstellung ist natürlich im Zeitraffer. Ich hab da ca. 30 Minuten für gebraucht und bin mir nicht sicher, ob ich mir auch von anderen Blut abnehmen lassen werde. Was mir aber wichtig ist, dass ich aus der Opferrolle raus bin und aktiv geworden bin. Nicht nur durch theoretisches Überlegen, sondern durch proaktives Verhalten und in mich rein fühlen. Das bewusste Auseinandersetzen mit dem Vorgang auf praktischer Ebene hat bei mir auf jeden Fall einen Teil der Angst gelöst und ich kann es nur jedem Empfehlen aktiv zu werden und jede Möglichkeit dazu zu nutzen.
    Wer weiss? Irgendjemandem fallen bestimmt noch ein paar Dinge ein, die aktiv gemacht werden können ;)
    Also: Kopf hoch! Aus der Opferrolle raus und zum 'Täter' werden. Es kann doch nicht sein, dass so eine Angst unser Leben bestimmt!

    LG, Tobi

    AntwortenLöschen
  27. Liebe Leidesgenossen

    Was bin ich froh, dass sich ich auf diese tolle Seite gestossen bin!

    Ich hätte heute eigentlich meine Weisheitszahn-OP gehabt. Trotz dem erfolgreichen Verdrängen schon eine Woche vorher, habe ich es schlussendlich trotzdem nicht geschafft mich für die Narkose stechen zu lassen.

    Die Anästhesie-Ärztin hat mir eine halbe Stunde vor der eigentlich geplanten OP eine Beruhigungstablette gegeben, welche anscheinend häufig vor OP's eingenommen wird. Zudem hat sie mir eine EMLA-Salbe auf die Haut aufgetragen.

    Dennoch haben ich mich nicht überwinden können. Ich habe mich rasch nach dem Einnehmen der Pille sehr ruhig gefühlt und ein bisschen schlapp, aber meine Angst war trotzdem noch da. Ich habe im OP-Raum nur noch geweint und gezittert und es war ein echtes Wunder dass ich mich überhaupt auf die Liege gelegt habe.

    Mir ist das ganze jetzt noch peinlich und die Anestesy-Ärztin hat mich auch recht beschimpft und geflucht dass ich ja mittlerweile Erwachsen sei und mich nicht so dumm anstellen solle...

    Niemand versteht mich und nimmt mich auch nicht Ernst, wenn ich von meiner Phobie spreche. Ich versuche um alles einen weiten Bogen zu machen was mit Nadeln zu tun hat.

    Etwas lässt mich aber auf eine Besserung hoffen: Ich habe es nun endlich geschafft, mich mit sehr grossem Widerwillen und Herzrassen, am Finger pieksen zu lassen.

    Ich denke das Beste ist, wenn man möglichst locker zu einem Impf-Termin erscheint und sich dann in sein Hinterteil impfen lässt... Man spürt nämlich absolut gar nichts von der Spritze. Aber eben, ich weiss wie das ist, bei einer Phobie ist einem der Schmerz egal man hat einfach Angst vor dem ganzen Paket (wie auch immer).

    Ich werde aber sicher in nächster Zeit einen Psychologen konsultieren, um mich mit diesem meiner Nadel-Phobie stellen zu können.

    Wirklich zuversichtlich bin ich nicht, aber wer weiss...

    Ich werde sicher wieder schreiben, falls die Therapie bei mir erfolgreich war...

    Wünsche allen alles Gute!!

    AntwortenLöschen
  28. Brauich dir garnicht peinlich zu sein. Mir ist nämlich genau dasselbe passiert auch bei ner weissheitszahn op und ich hab am 16.02 den neuen Termin. Ich hab Angst da du meintest das die beruigungstablette dfir nicht wirklich geholfen hat. Aber die anästhesie ärztin kennt mich, und meinte direkt sie gibt mir starke Mittelchen ich hoffe das hilft!?

    Viele Grüße..:)

    AntwortenLöschen
  29. hallo,
    Schön das ich mit dieser sch... nicht alleine bin.
    Hab diesen Monat noch ne op, wäre alles nicht so schlimm wenn da die spritzen nicht wären.
    Also brauche gaaaaaaaaanz schnell hilfe, denn der doc hat mich ausgelacht, obwohl ich ein gutachten von einem neurologen habe.
    Könnt ihr mir helfen??

    DANKE schon mal im voraus..

    LG

    AntwortenLöschen
  30. Das hätte ich mir nicht gedacht, dass ich auf so viele Leidensgenossen treffe.
    Tja in der größten Not bin ich auf diese Seite gestoßen.

    Ich habe mittlerweile eine Sch...angst gegen diese verdammten Spritzen entwickelt. Die ich schon als Kind hatte, aber da hatte man ja leider nicht die Wahl, wenn man mehr oder weniger gezwungen wird.

    Richtig schlimm wurde es, als ich das erste mal ohnmächtig wurde beim Impfen. Da war ich 12. Jahre später hat mich mein Zahnarzt in die Bewusstlosigkeit gespritzt, und dann wieder ein paar Jahre später hat es ein Kieferchirurg geschafft. Allerdings war Letzteres das schlimmste Erlebnis für mich.

    Seither überlege ich mir jeden Arztbesuch sehr genau, am Ende kommt da noch jemand auf die Idee, mir mit einer Nadel zu leibe zu rücken.

    Diese ganzen Beiträge zu lesen war schon eine Qual nachdem ich das alles voll und ganz nachempfinden kann.

    Gerade heute saß ich beim Frauenarzt wegen Routineuntersuchung. Da hatten wir auch über einen Kinderwunsch gesprochen, der bei mir mittlerweile sehr groß ist. Aber auch hier komme ich nicht um eine vorsorgliche Blutentnahme um festzustellen, ob ich gegen Röteln immun bin.

    Und vermutlich kommt das dann während der Schwangerschaft noch zum Höhepunkt mit den ganzen Blutuntersuchungen.

    Tja und meine Impfungen sind auch schon lang her oder eher überfällig.

    Es ist schade, dass sich die Ärzte nicht wirklich in diese Panik hineindenken können. Ich habe es vermieden, bisher zum Arzt zu gehen, weil ich eben Angst habe, mich völlig daneben zu benehmen. Wahrscheinlich würde ich sogar die Flucht ergreifen.

    Und so eine dämliche Muskelentspannungstherapie hilft sicherlich nicht mehr, bei einem Blackout. Schließlich ist es der Kopf, der mit seinen ganzen Hirngespinsten siegt, Muskelentspannung hin oder her.

    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  31. Hallo,

    erschrocken habe ich hier zur Kenntnis genommen, wie unzählich Viele diese Phobie teilen!!!

    Bis vor ca. 4 Jahren war ich der größte Spritzenphobiker, den es in Deutschland gibt...
    Für mich kam nur 100 %iges Vermeidungsverhalten in Frage. Ich bin nie weg gelaufen - konnte mich aber immer durchsetzen und weigern. Blöden Kommentaren der Ärzte hab ich frech entgegen gekontert.
    Peinlich war mir das so dann glücklicherweise nie.

    Aber ich leide seit 10 Jahren an schlimmem Haarausfall und konnte der Ursache nie auf den Grund gehen - bis mir eines Tages ein Bericht über Hypnose vor die Nase kam...

    Über ein Hypnoseforum kam ich in privaten Kontakt mit einem Hypnotiseur und es entwickelte sich daraus eine Freundschaft.

    Irgendwann war mein Vertrauen so groß, dass ich ihm meine Probleme anvertraute und bekam das großzügige Angebot, dass er mir mit Hypnose helfen möchte.

    Nachdem mehrere Psychotherapien erfolglos beendet wurden, dachte ich nicht wirklich daran, dass er mir helfen könnte...
    Aber ich dachte, ich hätte ja nichts zu verlieren - es kostet ja nicht mal Geld - also warum soll ich es nicht einfach versuchen?

    Bei mir ist der Hauptgrund immer die Angst vor Schmerz. Alles andere ist mir egal - hauptsache, es tut mir nicht weh.

    Nach der ersten Sitzung war ich immerhin schon so weit, dass ich mir am nächsten Tag nach der Hypnose mit einem Emlapflaster Blut habe abnehmen lassen. Ein Riesen-Erfolg!!!

    Schnell stellte sich raus, dass ich an einer starken Schilddrüsen-Unterfunktion litt. Für die Einstellung mit Schilddrüsenhormonen sind jedoch weitere regelmäßige Blutuntersuchungen unabdingbar. Mit Pflastern ließ sich das stets gut regeln, wurde auf die Dauer aber langsam teuer (2 Pflaster über 7 €)!

    So machte ich einige Monate später eine weitere Hypnosesitzung bei ihm, weil ich den dringenden Wunsch hatte, das Problem jetzt wirklich ad acta legen zu können.

    Nachdem er wusste, dass der Schmerz der Grund für meine Angst ist, suggerierte er mir einen sogenannten Anker, dass meine Armbeuge, wenn ich sie zuvor mit meiner Hand berühre, schmerzunempfindlich wird.

    Mit etwas mulmigem Gefühl, aber dennoch der Entschlossenheit und dem Vertrauen in den Hypnotiseur, dass das geklappt hat, habe ich wieder einige Tage später meinen Mut zusammen gefasst und bin zu meinem Arzt gegangen.

    Mensch hatte ich ein Herzrasen! Ich bat den Arzt, mich hinlegen zu dürfen, um meine Nerven einigermaßen zu beruhigen... Ich stellte mir daraufhin noch mal die voran gegangene Hypnose vor, in der ich mich so wohl gefühlt hatte und kam überraschend schnell wieder in diese völlige Ruhe, berührte mit der anderen Hand kurz meine Armbeuge und ließ mir zum ersten Mal in meinem Leben ganz ohne Emlapflaster Blut abnehmen!!!

    Dabei habe ich ewig gewartet, wann der endlich anfängt und ich den erwarteten Schmerz spüre, als der zu mir sagte "fertig"! :-D
    Ich hab den Einstich echt nicht gespürt - WAAAHHNNSINNN !!!!

    Ich würde nicht sagen, dass ich 100 %ig geheilt bin. Zahnarzt kommt bei mir weiterhin nur ohne Betäubung oder mit Vollnarkose für größere Sachen in Frage.
    Aber mit dem jetzigen Teilerfolg bin ich sehr glücklich und zufrieden. Noch vor 3 oder 4 Jahren war es für mich völlig unvorstellbar, jemals ganz normal zu einem Arzt zu gehen!

    Bitte versucht es mal mit Hypnose!
    Vor allem lasst es nicht zu, dass sich ein Mediziner lustig über Euch macht! Reißt die Klappe auf und kontert entsprechend - notfalls den Arzt wechseln!

    Alles Gute
    Paula

    AntwortenLöschen
  32. Hallo liebe Mitleidenden,
    auch ich kann mich euch anschließen. Bei mir ist die Nadelphobie in manchen Bereichen sehr ausgeprägt, in anderen hingegen überhaupt nicht vorhanden.

    Bis ich ca. 17 war hatte ich zwar die typische kindliche Angst vorm Blutabnehmen, aber kein Problem mit Impfungen, im Gegenteil, ich fand sie sogar lustig, weil meine Kinderärztin mich dabei immer zum Lachen brachte.

    Das Ganze änderte sich schlagartig, als ich von meiner Frauenärztin 3 Impfungen gegen Gebärmutterhalskrebs erhielt, denn schon die erste davon war so schmerzhaft, dass ich ohnmächtig wurde und den ganzen Tag meinen Arm nicht mehr bewegen konnte. Das hat mich so überrumpelt (ich war diese negative Erfahrung ja nicht gewohnt), dass ich seitdem allen Nadeln leicht skeptisch gegenüberstand. Als dann mein Hausarzt noch einmal Blutabnehmen wegen Verdacht auf Eisenmangel anordnete, bekam ich bereits ein mulmiges Gefühl, nahm mir aber vor, einfach nicht hinzuschauen und die Prozedur zu überstehen. Leider erwischte ich eine Arzthelferin die sehr unerfahren war, mir die Nadel in den Arm steckte und dann 5 min vergeblich darauf rumklopfte (für mich der absolute Horror). Als ich kurz vor der Ohnmacht stand sagte sie nur "Ich hätte gern mal den anderen Arm, hier kommt ja gar nichts" X-( Seit diesem Erlebnis ging es mit meinem Verhältnis zu Nadeln jeglicher Art bergab.

    Im Dezember 2009 wollte ich freiwillig, um meine Phobie zu bekämpfen, Blutspenden gehen. Bald merkte ich, dass das keine gute Idee war... schon als ich den Raum betrat wurde mir beim Anblick der ganzen Nadeln schlecht (mit den blutgefüllten Beuteln habe ich kein Problem). Ich kämpfte mich von Station zu Station, doch schon beim Blutzuckertest (kleiner Pieks in Finger oder Ohrläppchen) kamen mir vor Angst die Tränen, in der Routineuntersuchung bin ich dann endgültig heulend zusammengebrochen (was mir irgendwie extrem peinlich ist, weil ich eigentlich weiß, dass meine Angst völlig irrational ist)... daraufhin hat mich der Arzt natürlich von der Spende ausgeschlossen. Seitdem begleite ich nur noch meinen Freund in der Hoffnung, mich doch mal irgendwann selbst überwinden zu können, mit dem Ergebnis, dass ich gestern beim Händchenhalten selbst umgekippt bin :-/

    Ähnlich war es im Januar diesen Jahres, als mir alle vier Weisheitszähne unter Vollnarkose entfernt wurden. Der Arzt schlug zwar 2 mal zwei Zähne unter lokaler Betäubung vor, aber allein der Gedanke daran, die Spritzen im vollen Bewusstsein ins Zahnfleisch zu bekommen, trieb mir erneut die Tränen in die Augen, ich entschied mich also für die Vollnarkose. Schon Tage vorher hatte ich Angst, da es sich hierbei um meine erste OP handelte. Am OP Tag selbst war ich jedoch relativ cool, brauchte nichtmal eine Beruhigungstablette, das änderte sich jedoch schlagartig, als mir auf dem OP Tisch ein Zugang für die Narkose gelegt werden sollte. Ich bekam augenblicklich den üblichen Weinkrampf, der erst aufhörte, als das Narkosemittel wirkte. Beim Zugangentfernen, als ich wieder aufgewacht war, genau das Gleiche.

    Witzig ist, dass ich aus den bereits genannten Gründen extreme Angst davor hatte, mich piercen zu lassen, habe mich dann aber doch dazu überwunden und hatte keine der üblichen Panikattacken, obwohl ja grade beim Dermal-Anchor-setzen auch eine Nadel zum Einsatz kommt.
    Ich vermute, dass ich in diesem Bereich einfach noch keine negativen Erfahrungen gemacht habe und deshalb auch keine Panik hatte (die Nadel selbst habe ich auch bloß nicht angeschaut).

    Zusammengefasst lässt sich sagen, dass ich in wirklich notwendigen Situationen (OP, Impfung) die Prozedur über mich ergehen lasse, allerdings nicht, ohne in Tränen auszubrechen und teilweise ohnmächtig zu werden. Das ist mir echt unangenehm und muss aufhören. Ich habe allerdings keine Ahnung wie. Hat jemand einen Tipp für mich?

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
  33. Tja, ich denke es gibt einfach kein Patentmittel, mit dieser Panik umzugehen. Vor allem, da diese Panik bei jedem einen anderen Grund hat.

    Seit beinah einem halben Jahr habe ich mich jetzt mit dem Thema Impfung auseinandergesetzt. Ich brauchte unbedingt eine Tetanus-Impfung.

    Mein Freund hatte dann einige male mit dem Hausarzt über das Problem gesprochen. Der einzige Vorschlag hier war nur, evtl. ein Beruhigungsmittel vor der Impfung einzunehmen oder ein Hausbesuch, mit der Hoffnung, dass in der vertrauten Umgebung weniger schlimm ist.

    Nachdem ich vor lauter Panik einige Termine in Folge immer wieder abgesagt hatte, konnte ich mich dann doch einmal überwinden. Ich war es langsam Leid, immer wieder aufs neue diesem Druck und Stress vor diesen Terminen ausgesetzt zu sein. Ich war in dieser Zeit teilweise richtig depressiv gestimmt.

    Mein Freund begleitete mich. Aber bis der Arzt kam, war ich eigentlich schon total aufgelöst und am heulen. Peinlich! Wir sprachen nur über mein Problem und ging ersteinmal ohne Impfung aber mit einem neuen Termin in der Tasche.

    Letzter Versuch ... das hatte ich mir vorgenommen. Mein Freund wieder dabei, ohne den ich das sicherlich nicht geschafft hätte. Während der Wartezeit unterhielt ich mich mit ihm über alles mögliche und er hat es geschafft ein Thema anzureißen, in das ich mich total verbiss und eine hitzige Diskussion anfing. Ich hab die anstehende Impfung nicht vergessen, aber in diesem Moment war es einfach unwichtig.

    Nach einer halben Stunde Wartezeit kam der Arzt und meinte, "Na wie sieht es aus? Machen wir es kurz und schmerzlos?" Ja!! Ich fühlte mich für diese Situation ungewöhnlich gut. Ich versuchte mich nicht zu verkrampfen und legte mich hin. Mein Freund an meiner Seite zum Händchenhalten. Ohne das ging es auf gar keinen Fall.

    Der Arzt setzte die Spritze an - ich habe kein Problem mit Schmerzen - ich fühlte die Nadel und ich zuckte nicht einmal. Es war alles in Ordnung. Es tat nicht weh und war schnell vorbei. Der Arzt unterhielt sich mit mir und alles war gut. Ich fühlte mich richtig gut und wie ein Gewinner.

    Denkste ... Ich setze mich auf und ein paar Sekunden später wurde mir ganz anders. Ich legte mich sofort wieder hin und schon war ich weggetreten.

    Das Erlebnis sagt mir jetzt, eigentlich kann ich die Angst vor der Nadel kontrollieren aber scheinbar war ich doch unbewusst verkrampft und dass hat die Ohnmacht ausgelöst.

    Vermutlich ist es eher die Angst vor der Ohnmacht - hilflos sein - die ich mit der Spritze verbinde, nachdem ich nicht zum ersten Mal umgekippt bin.

    Eigentlich müsste ich mich gleich nochmal impfen lassen, um diese Situation zu trainieren und zu einem guten Erlebnis zu machen.

    Aber der Gedanke widerstrebt mir im Moment total. Vor allem wenn ich daran denke, dass bei mir eine Blutabnahme demnächst fällig wird.

    Vielleicht versuche ich es doch mit einer Muskelentspannungstherapie.

    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  34. Ich habe so ziemlich ähnliche Probleme mit Spritzen/Nadeln. Impfen ging früher absolut garnicht! Inzwischen kann ich mich ohne Probleme spritzen lassen. Ich wurde auch mal am Fuß operiert (wurde ebenfalls mit ner Spritze betäubt). Ich konnte sogar hinschauen, als der Doc mir am Fuß rumgeschnipselt hat (hier sollte ich noch einmal erwähnen: wenn ich Blut sehe, kipp ich weg..da bekomm ich Kreislaufprobleme).

    Mein Problem ist jetzt noch die Angst vor dem Blut abnehmen..das kann ich nämlich überhaupt nicht haben..allein schon wenn der Arzt sagt: "Ich brauche eine Blutprobe", dreht sich bei mir alles.

    Das stört mich irgendwie total..weil ich mich für den Scheiß total schäme. Meine Mutter sagt, dass ich mich aufführe wie ein kleines Kind - aufbauend, nicht?

    Und wisst ihr, was ich am Schlimmsten finde?
    Ich möchte mich piercen und tattoowieren lassen, weil ich das einfach schön finde (für Leute, die das nicht nachvollziehen können: Jeder Mensch hat eine eigene Vorstellung von Ästhetik - da gibts nix groß drüber zu diskutieren). Aber ich kann mich nicht stechen lassen. Piercings sollen nicht so weh tun (vor dem Schmerz selbst hab ich auch keine Angst..es ist halt nur der Gedanke "Jetzt werd ich gleich durchlöchert!")

    Hat von euch jemand eine Idee, wie man das überwinden kann?

    Grüße
    Nick

    AntwortenLöschen
  35. Hallo!

    Auch ich leide seit Jahren unter dieser Phobie. Eine Blutentnahme ist dringend nötig, aber ich bringe es einfach nicht übers Herz.
    Schon allein der Gedanke versetzt mich in Panik. Ich kriege Schweißausbrüche, ich atme hektisch, kann mich vor Herzklopfen kaum halten und beginne zu weinen. Und nochmal zur Erinnerung. Nur der Gedanke daran. Deshalb fällt es mir auch gerade sehr schwer das hier so detailliert zu schildern.

    Ich habe bereits eine Therapie vollzogen, diese aber schon vorzeitig wieder abgebrochen, da es mir wenig Hoffnung gab. Meine Psychologin wollte meine Arme betäuben. Doch was helfen mir betäubte Arme, wenn die Angst tief im Kopf sitzt?
    In einer Distanz von ca. 3 Jahren habe ich auf eigene Kappe Konfrontationsversuche gestartet und bin zum Arzt, das erste mal war es eine Impfung, die ich weitaus besser verkraftet hab als die Blutentnahme drei Jahre darauf. Ich habe es immer über mich ergehen lassen, da meine Willenskraft im Verhältnis immernoch sehr groß war/ist. Aber ich will es nicht noch einmal über mich ergehen lassen. Ich glaube, das schaffe ich nicht. Als kleine Anmerkung: Zwischen diesen beiden Versuchen hat die Therapie stattgefunden.

    Ich bin nun 18 Jahre alt und habe (laut dem Tagebuch meiner Mutter) schon früher ein kleines Problem mit Spritzen gehabt. Jedoch wird es immer schlimmer statt besser.
    Oft wird mir die Frage gestellt, wovor ich denn eigentlich Angst hätte. Aber diese kann ich nicht beantworten. Weil mir eigentlich (rein rational gedacht) klar ist, wie minimal das Risiko ist, dass etwas passiert. Das Risiko spielt bei meiner Angst keine Rolle. Selbst wenn ich mir rein theoretisch vor Augen führe, wie diese Behandlung erfolgt, ist es in Ordnung. Aber wenn ich dann an mich denke... ist es vorbei.

    Ich habe mittlerweile keine Motivation und Kraft mehr etwas dagegen zu unternehmen. Ich weiß, dass es dadurch nicht besser wird. Und mir ist auch bewusst, dass es dringend notwendig ist, dass eine Blutbildanalyse aufgestellt wird. Doch als ich es dann überwunden hatte (dies ist nun auch wieder ein Jahr her), war aufgrund schlampiger Arbeit des Arztes, das Blutbild verfälscht. Er hatte einen groben Überblick und wollte bestimme Werte noch einmal anfordern. Doch nach vier Tagen (in der Zeit war ich schon zwei mal wieder bei ihm gewesen und er vertröstete mich immer wieder) ist das Blut wohl nicht mehr "Urzustand" - somit die Werte verfälscht. Ich bin mit meinem Latein am Ende. Ich bin auf der Suche nach einem zuverlässigen Arzt, dem ich vertrauen kann. Doch auch hierzu fehlt mir nach so viel Ungewissheit die Kraft.

    Vor einiger Zeit wurde eine neue Therapie bei Stern TV vorgestellt. Den Link dazu hänge ich hier einfach mal an.
    Hat jemand damit Erfahrungen gemacht? Ich überlege seit längerem mir das ein oder andere Buch dieser Therapie zuzulegen. Jedoch stehe ich dem ganzen eher misstrauisch gegenüber.
    Über Erfahrungsberichte wäre ich sehr glücklich.

    http://www.stern.de/tv/sterntv/neue-therapie-fuer-angst-patienten-phobien-wegklopfen-wie-soll-das-gehen-1510333.html


    Ich wünsche allen, dass sie irgendwann ohne großartig nachzudenken den Weg zum Arzt antreten können. Schließlich kann man nur als ebenfalls Betroffener wissen, was in solchen Situationen in einem vorgeht.
    Lasst euch nicht von Sätzen wie "Ach, so schlimm kann das gar nich sein." oder vor allem "Stell dich doch nicht so an!" unterkriegen... Leute, die sowas sagen, haben keine Ahnung was Angst ist.

    Achja, kleine Rückmeldung an diesen Blog. Respekt! Auch ich fühle mich nun nicht mehr ganz allein. Danke dafür!

    Liebe Grüße!
    Tina.

    AntwortenLöschen
  36. Heii zusammen, ich bin 16 Jahre alt und aus der Schweiz. Wie ihr alle sagt bin ich auch froh das ich nicht alleine bin mit dieser Angst. Heute muss ich für ein starches medi, das ich für die haut nehmen muss (roaccutan) auch blutabnehmen. ICH HASSE ES!!!!!!!!! im spital hatte ich mal die hölle erlebt: die krankenschwester traf die vene nicht -.-.... und hate rumgesucht DRIN nach der vene - DIE HÖLLE! Seit dort hasse ich blutabnahmen. Heute ist so ein tag mit einer blutabnamhe juhu -.-... habe mir eine betäubungs creme geholt und hoffe diese wirkt so gut wie bei einer invusion, bei dieser habe ich gespürt, dass etwas in mich einsticht aber 0.000 schmerz! also ich hoffe ich werde heute nichtz spüren und locker herangehen, habe aber trotzdem total schiss!! wünsche allen viel mut und zuversicht, es ist nur für eure gesundheit!

    ganz liebe grüsse

    AntwortenLöschen
  37. Hi,

    ich habe auch große Angst vor Spritzen. Wenn ich im Wartezimmer sitze, fange ich an zu zittern.
    Wenn ich dann beim Arzt im Raum sitze zitter ich, mir wird kalt und heiß gleichzeitig etc.

    Umgekippt bin ich zum Glück noch nie, mir war nur einmal schwarz vor Augen.

    Wollte euch mal fragen, ob ihr nur Panik habt, wenn ihr wisst, dass ihr zum impfen oder Blutabnehmen müsst, oder ist es auch wenn eine andere Person erzählt, dass sie zum Beispiel zum impfen muss?

    Danke schonmal für eure Kommentare!

    Grüßle

    AntwortenLöschen
  38. Hallo
    Zum Glück bin ich nicht die einzige die bei dem Gedanken an einer Nadel durchdrehen.
    Vor einigen Jahren sollte ich geimpft werden. Ich hatte entsetzlich Angst. Zuhause habe ich meine Eltern fast zu Wahnsinn gebracht - ich weinte die ganze Zeit. Im Wartezimmer hatte ich mich im Griff, doch als der Arzt sagte: so jetzt wollen wir mal, bin ich durchgedreht. Ich fing an zu heulen, schreien und um mich zu schlagen wie eine 4 jährige. Der Arzt und meine Mutter versuchten mich fest zuhalten, doch ohne Erfolg. In meiner Angst entwickelte ich Bärenkräfte. Einerseits schämte ich mich, ich war 17 und verhalte mich so doof und kindisch und überhaupt meine arme Mutter, anderseits war meine Angst grösser als alles andere. Der Doktor rief seine Arztgehilfin und die hat mir geholfen. Sie hat mich in den Arm genommen und ich durfte ganz fest ihr Arm drücken. Die Arme hatte zwar später ein blauen Fleck, weil ich meine ganze Angst in ihr hinein drückte, doch ich liess mich impfen.
    Ich zittre immer noch vor Spritzen (das ist der Grund warum ich jetzt (es ist 1.00) nicht schlafe, morgen muss ich eine Blutentnahme machen und dies noch bei einem fremden Arzt - buhhhhhhhhhh) Doch ich weiss das mit Hilfe einer netter/m Arztgehilfe, ich es machen kann. Zu -minimum versuche ich mir gerade damit zu überzeugen. :)

    AntwortenLöschen
  39. Erstmal will ich sagen, dass ich heilfroh bin, dass andere Menschen auch eine "echte" Spritzenphobie haben. Dass es sowas gibt, war mir schon klar... aber ich hatte erst vor einigen Tagen das Glück, einen verständnisvollen Arzt zu finden, der das ähnlich sieht.

    Die echte Phobie bei mir hat wohl durch meine Eltern angefangen. Vorher waren mir Nadeln egal, da konnte ich sogar hinschauen und fand es interessant. Irgendwann kam dann eine dieser Kinderimpfungen, die schmerzhaft sind, und das hat sich mir eingeprägt. Tja, was soll ich sagen... mein Vater war so ein richtiges Arschloch, hat jedes Mal beim Kinderarzt Druck gemacht und hat auch sonst überall nur herumgearscht, und irgendwann ging einfach gar nichts mehr. Ich kann mich noch an ein Erlebnis erinnern, bei dem mich meine Eltern angelogen haben, um mich überhaupt zum Kinderarzt bringen zu können. Die Geschichte und ein paar andere Sachen haben dafür gesorgt, dass der Kontakt inzwischen nicht mehr besteht.

    Verständnisvolle Ärzte hatte ich auch nicht wirklich. Das war immer so eine "Jaja, wir machen das schon"-Reaktion. Ich habe mich nach jeder Nadel wie vergewaltigt gefühlt und mich konnte danach tagelang niemand mehr anfassen. Wovor ich jetzt genau Angst habe, weiß ich gar nicht. Die Nadel kann es nicht sein, so schlimm sind die Schmerzen im Nachhinein nie für mich. Ich denke, mein Problem ist der Kontrollverlust dabei und vielleicht auch dieses Gefühl der Vergewaltigung. Ich setze mich inzwischen selbst aktiv mit der Angst auseinander, weil ich ernsthaft krank sein könnte und die Blutabnahme da natürlich wichtig wäre... naja, mäßige Erfolge bringt es schon.

    Ich kann allen, die das gleiche Problem haben, eigentlich nur von Benzodiazepinen abraten (die haben bei mir gar nichts gebracht) und den Tipp geben, sich mit dem Thema Phobie zu befassen. Mir persönlich hilft es schon, die Angst überhaupt zu verstehen - vielleicht kann ich sie dadurch auch überwinden.

    AntwortenLöschen
  40. Schön nicht ganz alleine mit einem Problem zu sein.
    Jedem der Vater oder Mutter ist kann ich nur raten, hört auf euer Kind, wenn es sagt es hat Schmerzen, dann hat es die auch! Es kann sein, daß Spritzen nicht wirken und dann zu sagen, daß kann gar nicht sein und weiterzuarbeiten kann für das Kind ganz erhebliche Auswirkungen haben, ich weiß wovon ich schreibe, denn das Kind bin ich und lebe bis heute (seit über 20 Jahren) mit einer Spritzenphobie. Therapien helfen nicht und lieber sterben wollen, als in die Nähe von so einem Ding zu kommen ist Realität. Ich habe noch keine Lösung gefunden, aber ich werde alles ausprobieren was angeblich helfen soll, also wer noch Ideen hat....

    AntwortenLöschen
  41. Ich hab es geschafft ... meine erste Blutabnahme.
    Natürlich nicht ohne den entsprechenden Panikattacken zuvor. Die Muskelentspannungs-CD die ich mir für solche Zwecke angeschafft habe, hat mich an diesem Tag auch nicht zur Ruhe gebracht. Ich hatte einfach meinen Körper nicht im Griff. Jeder einzelne Muskel krampfte von ganz allein und ich konnte mich nicht entspannen.

    Ich hatte natürlich meinen Freund wieder im Schlepptau. Die Arzthelferinnen rochen den Braten gleich beim Blutdruckmessen und ich war schon den Tränen nahe. Aber die Arzthelferinnen waren total lieb. Versorgten mich erst mal mit Süßigkeiten und beruhigten mich halbwegs. Nachdem ich beim Arzt raus war, nahm mich gleich eine Arzthelferin mitsamt meinem Freund mit zur Blutabnahme.

    Mein Freund saß neben mir und hielt meine andere Hand und als es losging, drückte er ganz fest meine Hand und ich drückte ebenso fest ich konnte die Hand meines Freundes und war ganz auf dieses Drücken konzentriert und sah ihn an. In meinem nervösen Zustand fing ich auch gleich an zu plappern wie ein Wasserfall.

    Alles was ich mitbekam war der Pieks und das war es. Von der Blutabnahme habe ich nichts mitbekommen. Ich finde einfach diese Nadel in meinem Arm pervers. Das alles war in wenigen Minuten vorbei.

    Ich durfte liegen bleiben, zum Glück, denn ich merkte schon das schwere Gefühl im Körper, mit der sich eine Ohnmacht ankündigt. Aber die Arzthelferin versorgte mich sofort mit Traubenzucker und Wasser und ich blieb liegen, bis ich sicher aufstehen konnte.

    Ich muss in einem Monat noch mal zum Blutabnehmen und ich hoffe, dass dieses Erfolgserlebnis mich ein wenig gelassener damit umgehen lässt.

    Ich kann nur empfehlen, nehmt eine Vertrauensperson mit, die sich um euch kümmert und wenn es nur das Händedrücken währenddessen ist.

    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  42. Ich bin Mama einer (fast) 5jährigen. Sie hat eine Schilddrüsenunterfunktion und bekommt alle 6 Monate Blut abgenommen. Es war noch nie schön, aber es wird zunehmend schlimmer und ist an einem Punkt, an dem ich es nicht mehr vertreten kann. Sie hat defintiv schon eine Phobie. Neulich sollte ein Zeckenkopf aus der Haut. Das war ein Drama. Ich weiß nicht, wie wir weiter vorgehen sollen....

    Die Kinderärztin informiert sich über die Möglichkeit, ob wir das Blut minimalinvasiv bekommen können (über das Ohr oder den Finger), weiß aber noch nicht, ob die Menge des Blutes reicht.

    Parallel war ich heute bei einem Kinderpsychologen, aber der fängt in der "frühen" Kindheit meiner Tochter an und möchte alles über die Beziehungen in der Familie, Erziehung etc. pp. wissen. Das dauert zu lange, die nächste Blutabnahme ist schon im August fällig!

    Also was tun? Wenn jemand eine Idee hat... her damit!

    AntwortenLöschen
  43. Liebe anonyme Schreiberin vor mir, ich kann die Angst deiner Tochter verstehen (bei mir brauche die mein Blut wegen Vedacht auf etwas mit der Schilddrüse, ich bin 18 aber naja). Die Idee mit der Betäubungssalbe oder Eisspray könnte vielleicht helfen. Das hat mir beim Zahnarzt in den Alter sehr geholfen. Oder versuche ihren Blick von der Nadel abzuhalten und sie mit etwas anderem beschäftigen. Das ist zwar leichter gesagt als getan aber einen anderen Ratschlag habe ich leider nicht.


    Wenn ich mal so darüber nachdenke... bin ich mir ganz sicher, dass die Ursache für meine extreme Angst in der Kindheit liegt. Als ich 10 Jahre alt war wurde ich zu einer Blutabnahme gezwungen. Der Arzt wollte wissen warum ich so oft Kopfschmerzen hatte. Ich erinnere mich leider noch ziemlich bildhaft daran obwohl das Ganze schon 8 Jahre her ist. Ich weiß das ich am Anfang keine Angst habe aber dann als sie mir den Arm abgebunden habe bekam ich die totale Panik. Ich habe geheult und wollte da weg. Aber was haben die gemacht? Mich auf den Tisch gedrückt zu viert und mir das Blut abgenommen. Hab zwar nicht hingesehen aber ich war die ganze Zeit am Zittern.

    Dann Versuch der Blutabnahme mit 14... Ich habe geheult wie ein Kleinkind und schließlich haben die aufgegeben. Meine Mutter war das ziemlich peinlich aber was kann ich dafür?

    Von Versuch 3 habe ich bereits gestern unter einem anderen Eintrag berichtet. Das Gute war ich hatte mich tränentechnisch im Griff. Aber das Ganze lässt mir keine Ruhe, denn ich würde schon gerne wissen ob alles in Ordnung ist... Vielleicht versuche ich es in den kommenden Tagen nochmal.

    AntwortenLöschen
  44. Geschafft ohne zu Heulen oder zu schlagen. Ich habe zwar gezittert wie sonst was und es tat auch weh. Ich gebe zu, dass ich leicht geschrien habe aber nicht zu extrem. Ich habe einfach nicht hingesehen und mich gezwungen aus dem Fenster zu gucken, dabei laut Slaying the Dreamer von Nightwish gehört (und extrem gezittert).

    Oh, bin ich froh, dass das erstmal vorbei ist.

    AntwortenLöschen
  45. hallo ihr lieben ich war heute beim arzt gewesen wegen einem ärtzlichen artest. und meine mutter meinte die wollen bestimmt ein großes blutbild haben ich dacht mir scheiße da gehste nicht hin. Ich habe die ganze nacht nicht geschlafen naj und ich dachte mir gehste einfach hin. ich habe am ganzen körper gezittert und dachte scheiße als ich and er anmeldung stand. Und ie frau meinte das ich seit 1996 kein impfung mehr bekommen hab. und ich sollte doch nächste woch zum impfen kommen...

    scheiße mann was soll ich machen ich würde lieber sterben als dahin zu gehen..

    könnt ihr mir euern rat geben ich es gtu und ohne schmerzen überstehen kann

    danke gruß franzi(17)

    AntwortenLöschen
  46. stell dich nicht so an!

    AntwortenLöschen
  47. Es wird darum gebeten, nur vernünftige Kommentare in diesem Blog meines verstorbenen Bruders abzugeben!

    AntwortenLöschen
  48. AN Fleuri

    bitte helf mir ich bin auch rhesus negativ und schwanger meine phobie vor blutentnahmen ist so groß das ich sonst keine möglichkeit sehe als es abzutreiben. wie kommst du um bluttests und rhesus spritzen herum?

    bitte helf mir schnell

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich denke abteiben ist eine eher stlechte idee,vielleicht kannst du dich ja in einer appotheke oder beim arzt selber wegen einer möglichen gas-u.a. Nakose umfragen

      Löschen
    2. Hallo Anonym,

      vermutlich bin ich jetzt viel zu spät dran, aber vielleicht hilft Dir das was ich schreibe doch noch:

      Ich bin ebenfalls rhesus negativ. Das ist überhaupt kein Problem, Du musst nicht abtreiben, wenn Du Dir dieses Kind wünschst! Natürlich ist es für uns Phobiker immer sinnvoller eine Schwangerschaft im Voraus so weit es geht zu planen. Damit meine ich sobald der Kinderwunsch da ist mit dem Arzt sprechen und (vor einer Schwangerschaft) Bluttests machen. Dabei geht es ja nicht nur um die Frage ob man Rhesus Negativ ist, sondern ob man (ggf. durch eine vorangegangene Schwangerschaft) bereits Antikörper entwickelt hat.

      Sprich mit einem Arzt und lass Dir über die nasale Narkose von der ich in meinen anderen Berichten geschrieben habe Blut abnehmen um zu testen ob bereits Antikörper entwickelt wurden - je nach dem in welcher SSW Du bist könntest Du auch direkt das Anti-D impfen lassen. Für die nasale Narkose können die unterschiedlichsten Narkotika verwendet werden, u.a. auch solche die keine Gefahr für Dein ungeborenes Kind darstellen. Die nasale Narkose wird über eine Art Spritze OHNE NADEL sondern über lediglich wie ein "Nasenspray" in Deine Nase gesprüht und wirkt im Kopf. Du bist für 5-10 Minuten weg und die Ärzte können Blut abnehmen.

      Mach Dir bitte keinen Kopf, das ist viel schlimmer für Dein Baby! Such Dir einen Arzt dem Du vertraust und der das ganze mit Dir durchzieht. Ein "geht nicht" gibt es nicht! Natürlich geht das alles, viele Ärzte sind nur einfach zu bequem und haben schlichtweg keine Lust mal über den Tellerrand hinauszuschauen.

      Löschen
  49. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  50. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  51. Hallo Liebe Leidensgenossen! Ich habe die gesamten Meldungen gelesen und möchte auch meinen Teil beitragen. Seit Montag weiß ich, dass ich Ende Januar 12 zweimal ambulant ins Krankenhaus muss, es sind keine großen Eingriffe, diese dauern selbst ca. jeweils 5 bis 10 Minuten. Auch das bedeutet, 2x muss eine Spritze gesetzt werden, einmal unterhalb des Ohres, einmal knapp neben dem Knie, oberhalb der Wade. Als ich das begriffen habe, ist mir noch im Besprechungszimmer schwarz geworden vor Augen und ich war für einige Sekunden ohne Bewusstsein.
    Als es mir wieder besser ging, habe ich dem Arzt gesagt, warum es mich umgehauen hat und er hat es groß in der Karteikarte vermerkt. Er wird die beiden Eingriffe selbst vornehmen.

    Auch habe ich in der Nacht von Montag auf Dienstag wegen der Spritzen kein Auge zubekommen, und immer wieder kommen Gedanken an die beiden Tage auf, die bevorstehen.

    Das lässt mir echt keine Ruhe. Nun lese ich hier von einer Betäubungssalbe. Hilft so etwas wirklich? und die soll wirklich jeder Arzt haben? Das lese ich hier das erste Male.

    Wer hat Tipps und Tricks oder kann mir helfen? Es soll ja auch Therapien geben. Dann müsste es jemand im Raum Stuttgart sein.

    Bin auch unter E-Mail ranseier2008@yahoo.de
    Grüße aus dem trüben Schwabenland.

    AntwortenLöschen
  52. Hallo,
    Ich war vorkurtzem beim Arzt,weil ich schon seit einer Woche Stupfen hatte und nur sehr schwer Luft bekam.Mein Arzt(den ich mittlerweile über alles HASSE)hat mir einen Saft verschrieben und ich wollte gerade aufstehen und zur Tür gehen als er meinte:Momentchen mal ich möchte dir jetzt noch gerne Blut abnehmen setzt dich bitte und mach deinen Unterarm frei! ... angewurtzelt stand ich da Blutabnehmen bah schon lief es mir kalt den Rücken runter. Mama ich will nicht keuchte ich doch sie lachte nur und ich sollte mich auf ihren Schoß setzten,dass war ja noch kein Problem aber als die Arzthelferin mit die Spritze und dem anderem Zeugs in den raum kam sprang ich wie von der Tarantel gestochen auf und wurde immer hysterischer.Meine Mam meinte vielleich sollte ich erst einmal frische Luft schnappen ,also führte sie mich zum Fenster. Mit dem halben Körper heraus hängend versuchte ich ein und aus zuatmen vorlauter aufregung fiel ich fast aus dem Fenster,so dass ich zurück auf meinen Ursprünglichenplatz(dem schoß meiner Mam) zurück gezogen wurde.Plötzlich fingen alle im Raum an mich auszulachen...Wie bitte?! jetzt war ich völlig verwirrt und fing an loszuheulen zu kreischen & das volle Programm so dass sich die hach so nette Assistentin neben meine Mutter auf den Stuhl zu setzten und mich mit Armen und Beinen fest zu halten!Jetzt verkrampfte ich mich vollkommen und hörte mich an wie ein Grizzlie in einer Klappfalle!Ich tretete schlug und biss meinen Artzt doch ich als 13 Jährige konnte mich natürlich nicht gegen 3 Erwachsene wehren.Als ich auf den Tisch verfrachtet wurde und mir mit GewALT die NAdel in die Vene geschoben wurde dachte ich nur noch wär ich doch nicht geboren worden.Endlich wurden die Griffe an meinen Armen gelockert und ich rannte hinaus, wobei ich bemerkte dass die kleineren Kinder im Wartemmer auch völlig aus dem Häusschen waren(durch mein gebrüll)draußen angelang schmiss ich mich ins zum Glück noch offene Auto meiner Mutter,die wütend auf mich war und mich als total peinlich abzeichnete. Seitdem sträube ich mich mit leibeskräften gegen weitere Arzt besuche.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das tut mir so unendlich Leid! Ich weiß wie Du Dich fühlst.. so ging es mir schon gefühlte tausend mal.

      Das erste Mal, dass es ein Arzt nicht mehr gewagt hat mich einfach festzuhalten und zur Blutabnahme zu zwingen war, als ich ihm genau in Deinem Alter mit einer Anzeige wegen Körperverletzung gedroht habe. Dabei war er dann zwar auch noch dämlich am Grinsen.. aber letztlich hat er es nicht darauf ankommen lassen ;-)

      Was den Ernst der Lage ggf auch noch erklärt selbst wenn es sich um völlig uneinsichtige Ärzte handelt ist zu "erklären" was das Problem ist. Eine Phobie ist eine ernst zu nehmende, psychische Erkrankung und vielfach letztlich ein Vertrauensproblem. Wer als Arzt tatsächlich einen Nadel-Phobiker fest hält und meint über eine kleine Schock-Therapie das ganze in den Griff zu bekommen der täuscht. Denn im schlimmsten Fall erleidet der Phobiker nach einer solchen Aktion einen Nervenzusammenbruch und alle bisherigen Therapieerfolge sind zu nichte gemacht.

      Löschen
    2. Hallo
      Hier einmal die Sicht der Mutter.Es sollte durch eine Blutabnahme festgestellt werden ob eine schwere Bakterielle Infektion vorliegt die gegebenenfals mit der richtigen medikamentation behandelt werden kann.Ich bin diese Monstermutter die Ihr Kind so schlecht behandelt.Bis zu dem Zeitpunkt wußte ich nicht das die Angst vor Spritzen so groß war und ich war in dem Augenblick total geschockt von dem emotionalen Ausbruch meiner Tochter.Nachdem sie das Zimmer verlassen hatte bin ich zusammengebrochen.Ich bin mit wakeligen Beinen zum Auto und habe dann nur noch geheult.Ich werde meine Tochter nie wieder nötigen sich eine Spritze geben zu lassen und hoffe das das erst wieder seien muß wenn sie 18 ist und die Folgen einer nicht bekommenen Spritze,Impfung selber tragen muß.

      Eine besorgte liebende Mutter

      Löschen
  53. Hallo liebe Schreiberin über mir.
    Du tust mir echt Leid! So ein Scheiß Gefühl wie Du habe ich zum Glück noch nicht erleben müssen. Aber es muss schrecklich sein ausgelacht zu werden. Du willst ja, dass es deiem Körper gesund geht, aber du hast einfach Panik/Angst, vor diesem Teil, dass gleich in dein Körper gestochen wird.
    Und dann noch fest gehalten, dass ist ja echt total toll! -.- So hast du gleich eine scheiß Erfahrung gemacht. Anstatt dass sich der Arzt mit dir in Ruhe hinsetzt und mit dir über deine Ängste spricht. Wenn ich sowas lese bekomm ich schon wieder die Krise.
    Vielleicht kannst du mal mir irgendeiner Person reden, die dich sicherlich nicht auslachen wird (Freundin/freund). Du musst mit jemandem über deine Erlebnisse reden. Sonst wird es immer schlimmer.
    Ich habe auch sollche Probleme, dass ich furchtbar Angst habe. Aber mich nimmt auch keiner ernst, oder bessser gesagt ich traue mich nicht richtig mit jemandem zu reden.

    AntwortenLöschen
  54. Hey ihr lieben Mitleidenden!

    Ich häng mich mal hier dran, weil hier die letzten Kommentare geschrieben wurden.

    Ich habe auch eine heftige Nadelphobie. Als Kind wurde ich von OP zu OP geschleift (wegen angeborenem Geburtsfehler, der aber jetzt "behoben" ist) und somit hat sich von Zeit zu Zeit eine wirklich heftige Phobie aufgebaut. Einige Jahre hatte ich Ruhe vor Nadeln, bis ich im Teenageralter mir den Arm brach und operiert werden musste. Das war der Zeitpunkt, wo zum ersten Mal meine Phobie richtig zum Vorschein kam. Ich habe geheult, geschrien, um mich geschlagen, die Schwestern und Ärzte geschlagen und getreten und war völlig panisch. Mehrere Schwestern UND meine Mutter haben mich festgehalten und man hat mir mit Gewalt den Zugang gelegt. Durch dieses Erlebnis wurde meine Phobie noch ausgeprägter. Jahrelang habe ich mich garnicht mehr pieksen lassen (weder Impfung, noch Blutabnahme, noch OP-Zugang), obwohl meine Mandeln raus müssten. Aber nachdem der "nette" Arzt mich für verrückt erklärt hat wegen meiner Phobie habe ich nie wieder den Versuch gewagt und mich nicht wieder bei einem HNO vorgestellt. Mit 20 Jahren dann hatte ich heftige Zahnschmerzen, meine Weißheitszähne mussten raus. Es ging kein Weg dran vorbei. Man entschied, dass das unter Vollnarkose passieren soll. Als ich einen Panikausbruch bekam, als der Arzt mir dies mitgeteilt hat, sah er wie schlimm und ausgeprägt diese Angst bei mir ist. Er gab mir Diazepam. Die habe ich vor der OP eingeworfen und ich war richtig richtig "high". Ich kann mich an nix mehr erinnern, es war schlimmer wie sturzbetrunken zu sein. Somit konnte er mir die Nadel reinjagen, hat mir garnix mehr ausgemacht. Das wundert mich echt, ich hätte nie gedacht, dass ich das mal sagen kann! Also Diazepam (in angemessener Dosis) erzielt den gewünschten Effekt bei mir.

    Jetzt (bin jetzt 22) habe ich mich auf einen Ausbildungsplatz bei Gericht beworben (Beamtin), weil ich in meinem alten Job unzufrieden bin. Ich wurde genommen. Die Chance meines Lebens! Jetzt steht die amtsärztliche Untersuchung vor der Verbeamtung an. Ich habe schon nachgefragt: Es muss Blut abgenommen werden. Panik. Ich habe schon viel geweint die letzten Tage, weil es keinen Ausweg gibt. Ich überlege ernsthaft, mir diese Chance entgehen zu lassen und den Ausbildungsplatz abzusagen. So Leid es mir tut. Ich hab solch eine Panik, ich kann mich nicht überwinden. Ich werde meinen Hausarzt jetzt anbetteln, damit er mir Diazepam gibt, was ich dann vor der Untersuchung beim Amtsarzt nehmen werde. Problem nur, dass ich nicht weiß ob Diazepam die Werte verfälscht. Das muss ich meinen Hausarzt fragen. Wenn ja, habe ich ein Problem und es bleibt mir nix anderes übrig, als den Ausbildungsplatz nicht anzunehmen. Es zerreist mir das Herz und ich könnte mich in den Po beißen weil ich solch eine unnötige Panik habe. Aber ich kann mich absolut nicht überwinden. Wenn ich schon daran denke, dass man mir diese Nadel bei vollem Bewusstsein (also ohne Diazepam) in den Arm haut, breche ich in Tränen aus und werde panisch. Ach man... es ist zum verrückt werden!

    AntwortenLöschen
  55. Hallo Anonym!

    Das ist natürlich eine verzwickte Situation. An das Blut zu kommen ist ja nicht das Problem, aber Du willst natürlich auch nicht, dass der Amtsarzt das erfährt (über möglicherweise verfälschte Werte).

    Ich würde als erstes mal Deinen Hausarzt fragen, ob das tatsächlich der Fall ist (also ob Diazepam die Werte verfälscht). Im zweiten Schritt würde ich beim Amtsarzt anrufen und sagen, dass Du diese Angst hast - mit Deiner Vorgeschichte ist das doch auch verständlich. Ich würde DEFINITIV NICHT fragen, ob es ok ist, dass Du vorab Diazepam nimmst usw. Du rufst an und TEILST ES IHM MIT. "Nur zu Ihrer Information, eine Blutentnahme ist bei mir ausschließlich nach Verabreichung einer Sedierung möglich. Ich werde daher kurz zuvor Diazepam nehmen." Wenn er sagt das geht auch ohne oder er macht das nicht oder sonst was, dann sagst Du ihm nochmals dass es anders eben nicht geht, dass Du Dich ja nicht weigerst Dir Blut abnehmen zu lassen sondern für diese Untersuchung nach einer Lösung gesucht hast. Wenn er einen anderen, akzeptablen Lösungsvorschlag für Dich hat nimmst Du diesen gerne an, ansonsten muss er mit dem Diazepam leben. Fertig.

    Wichtig ist, dass Du ruhig bleibst und auch ruhig sprichst! Gib ihm nicht die Möglichkeit Dich aus der Ruhe zu bringen. Letztlich halten viele Ärzte das ganze nun mal für lächerlich. Je angstlicher und panischer Du schon in das Gespräch rein gehst desto mehr bestätigst Du den Arzt darin nicht ganz dicht zu sein ;-)

    Bleib sachlich, neutral und vor allem selbstbewusst!

    AntwortenLöschen
  56. Ich möchte hier noch etwas in eigener Sache schreiben..

    In 2 Tagen werde ich unter Vollnarkose operiert. Ich habe dem Chefarzt klar gemacht, dass das nur mit Gasnarkose möglich ist. Auch auf eine vorherige Blutuntersuchung hat er auf Grund der Angst verzichtet. So.. nun müsste ich ja eigentlich total relaxed und glücklich sein. Ich geh dann hin, die setzen mir die Gasmaske auf, ich atme ein und aus und bin weg und gut ist.

    Aber nein: Ich bin am durchdrehen. Also eigentlich nicht ich, sondern mein Körper. Mein Körper macht mir jede Sekunde klar: Du hast Angst, ob Du das wahr haben willst oder nicht.

    Das heißt ich habe natürlich schon mal eine Woche bevor überhaupt etwas passiert ist jeden Tag Durchfall und Magenkrämpfe. Meine Hände sind eiskalt, ich bekomme nichts runter, der berühmte Kloß im Hals ist auch da, mein Herz rast wie verrückt und auf einmal merke ich, dass in meinem Kopf wieder nur der eine Gedanke kreist. Super.

    Das ärgert mich einfach! Wieso verstehen mein Kopf und mein Körper nicht einfach mal, dass es doch so völlig in Ordnung ist?! Da ist keine Nadel, keine Spritze, ich bekomme nix mit!

    Gut, ich muss gestehen, wenn ich mal ein bisschen in mich hereinhorche weiß ich natürlich genau was das Problem ist. Vor der OP steht die Anästhesievorstellung an. Der Anästhesist weiß zwar Bescheid, aber wenn ich schon daran denke, dass ich auch da dann vermutlich erst mal wieder blöde fragen zum "wieso, warum" beantworten muss, könnte ich schon ausflippen. Ich habe einfach keine Lust mehr mich ständig rechtfertigen zu müssen! Ärzte sind einfach zum Teil so unsensibel und dumm, dass ich dem ein oder anderen auch zutrauen würde, dass sie mir die Gasmaske aufsetzen und die Nadel dann doch noch bei Bewusstsein setzen um mir zu "zeigen, dass es doch gar nicht so schlimm ist". UAH! Kann jemand diesen völlig verrückten Gedanken nachvollziehen?!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hallo
      ich kann dich voll verstehn denn ich komme mir vor als hätte ich deinen beitrag und viele andere hier selber geschrieben. auch ich soll nächste woche operiert werden. ich weiss nur noch nich ob das so kommt. es wäre nicht das erste mal das ich kurz vorher weglaufe. ich hatte schon viele ops und es ist immer das gleiche. beruhigungsmittel helfen überhaupt nicht mehr. die panik ist grösser. auch ich habe einfach keine lust und kraft mehr es immer und immer wieder erklären zu müssen und dann jedesmal die gleichen sprüche zu hören. kann nich sein, gibts gar nich, stell dich nich so an......

      Löschen
  57. Es gibt unter anderem die Methode die Spritze mit einem anderen angenehmer Reiz zu verbinden. Dies ist der Fall wenn man während der spritze was angenehmes geboten bekommt. Selbst ausprobiert habe ich es noch nicht aber es ist eine wissenschaftlich anerkannten Methode

    AntwortenLöschen
  58. Hallo Ihr Lieben,

    OP ist überstanden und die Ärzte waren alle durchweg verständnisvoll und sowas von nett.. hab mich schon gefragt was da wohl nicht stimmt ;)

    Habe zuerst Dormicum erhalten und dann eben über Gasnarkose. Kann mich aber durch das Dormicum nicht mal mehr an das Gas erinnern. Um das Ziehen der Drainagen kam ich natürlich nicht herum.. aber die Schläuche sind ja auch nicht spitz und von daher habe ich das (halbwegs) annehmbar über mich ergehen lassen. Habe es sogar geschafft nur ein einziges Mal in Tränen auszubrechen haha.

    Die Idee von Anonym (11.April) die Spritze mit einem angenehmen Reiz zu verbinden klingt sehr gut, allerdings sehe ich da bei mir kaum eine Chance mehr. Aber gut, es gibt ja zum Glück mittlerweile viele Alternativen um die Nadel zu umgehen.

    AntwortenLöschen
  59. Was ist so schlimm an nem kleinen Pieks?

    AntwortenLöschen
  60. @Anonym: es geht nicht um den Pieks. Eine Nadel- oder Spritzenphobie ist für angstfreie Menschen genauso wenig nachvollziehbar wie für andere die Angst vor.. Tauben, engen Räumen, Spinnen, Höhe.. jeder hat seine individuelle Geschichte wie die Phobie entstanden ist und meist ist es mehr ein Vertrauensproblem als die Angst vor dem Schmerz des Einstiches.

    AntwortenLöschen
  61. Meine "Angst vor Nadeln" bekommen hat wirklich schlecht, wie im Gesundheits-we r das Lernen über Krankheiten und zeigte ein Bild von einer Nadel, und ich streut Schütteln und Schaukeln hin und her, habe ich nicht bemerkt, bis mein Freund sagte mir, ich war anschliessend dann stieß mich mit ihrem Stift und ich begann Stanz mein Bein: (I erhalten darüber abgehört viel und ich glaube, ich brauche s Therapeuten oder etwas HAHAHA .... LOL:

    AntwortenLöschen
  62. Ich habe momentan folgendes riesiges Problem: nicht ich sondern meine Schwägering hat wohl eine ausgewachsene Sprotzen-Phobie. Jetzt ist es so, dass sie seit Mai letzten Jahres die Diagnose Brustkrebs mit Lungenmetastasen hat ( ich weiss es erst seit gestern). Sie verweigert jetzt aber jede Untersuchung / Behandlung bei der eine Spritze benötigt wird - was kann ich tun???? Sie muss dringendst zur Knochenzintigrafie - geht aber nicht wg. der Injektion des "Kontrasmittels". Bin verzweifelt.

    AntwortenLöschen
  63. Mir wurde schon 2x eine Untersuchung verweigert, weil ich mir kein Blut abnehmen lassen wollte!
    1. Nach einem Aufenthalt in Nepal hatte ich sehr starken Durchfall - die von mir erbenten Stuhluntersuchung wurde abgelehnt, wiel ich nicht auch mein Blut hergeben wollte.
    2. Wegen stark gewschwollener Krampfadern wollte ich heute in der Krankenhausambulanz eine Duplex (Ultraschall)untersuchung machen lassen - auch hier: ohne Blutbild kein Ultraschall.
    Dann musste ich unterschreiben, dass ich eine Behandlung ablehnte und wurde weggeschickt - es hat sich nicht einmal irgend jemand überhaupt mein Bein angesehen!

    Ich habe solch eine Angst, dass ich eine Thrombose habe. Der Arzt hat mir dann auch noch, als ich zitternd und heulend vor ihm stand, in allen Einzelheiten genüsslich erzählt, wie viele Spritzen ich bei einer bestehenden Thrombose täglich bekäme.
    Er müsse sich absichern und zu einer genauen Diagnose gehöre nun einmal auch immer das Blutbild.

    Stimmt das? Ohne Blutuntersuchung keine weitergehenden Untersuchungen?????

    AntwortenLöschen
  64. @ Fleuri: Könntest du mir bitte die Ärzte schicken, die eine Gasnarkose machen? Bitte sende mir eine Email: (ich_lese_es(at)freenet.de).
    Ich erkenne meinen "Leidensweg" haargenau wieder in deinen Erzählungen. Vom Festgehalten werden, ernttäuscht sein der Eltern, gescheiterte Verhaltenstherapie, starke Beruhigungsmittel, die nicht halfen, alles von A bis Z. Mir wurde vor 10 Jahren Blut abgenommen und eine Schilddrsenunterfunktion diagnostiziert. Damals war ich zu jung und habe es einfach geglaubt heute stelle ich alles in Frage.
    Nun nehme ich seit 10 Jahren L-Thyroxin willkürlich ein ohne zu wissen ob ich es überhaupt benötige und ob ich überhaupt halbwegs richtig eingestellt bin. Mir gehts in letzter Zeit echt besch*** (Kreislauf, Konzentration, Antriebsschwäche, Depression, Schwitzen,...) und ich vermute stark es hat etwas mit der Schilddrüse zu tun. Ich brauche dringend Hilfe und noch dringender einen Bluttest um herauszufinden, was nicht stimmt. Ich bin verzweifelt, weil ich weiß, dass ich eine Blutentnahme bei klarem Verstand nicht durchstehe. :-( Es muss aber wirlkich dringend sein. Ich bin um viele Spritzen herumgekommen, aber das ist lebenswichtig.
    Ich freue mich auf hilfreiche Antworten und bedanke mich schon mal.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  65. Hallo Leute.
    ich hab mir alle Beiträge durchgelesen und musste wirklich weinen, weil es sich für mich so liest als wären die Texte von mir.
    Ich leide seitdem ich denken kann an einer Phobie vor Spritzen, vor allem dem Blut abnehmen.
    Das Problem liegt bei mir wahrscheinlich mehr daran, das ich Angst habe vor der Ohnmacht. Ich werde öfters Bewusstlos, es reicht wenn ich nur an eine Spritze denke, wenn ich mir eine Geburt vorstelle oder wenn ich zur Frauenarzt Untersuchung gehe. Es liegt bei mir viel tiefer vergraben, nur leider komm ich ohne fremde Hilfe nicht weiter.
    Das erste und auch letzte mal wurde mir mit 16 Jahren Blut abgenommen, Grund dafür war (welche Ironie) um festzustellen warum ich so oft Ohnmächtig werden. Mein Arm wurde festgebunden und mein Vater musste mich halten, wild um mich geschlagen hab ich trotzdem. Ich hab geweint als würde man mich umbringen wollen, aber genauso hat es sich auch angefühlt. Es klingt verrückt, aber ich konnte spüren wie mein Blut aus der Vene gezogen wird! Natürlich wurde ich dannach wieder bewusstlos...

    Ich weiß einfach nicht weiter, vor allem weil ich vor habe irgenwann Mutter zu werden. Aber da kommen zwei Phobien zusammen, die Geburt und die Spritzen!!

    AntwortenLöschen
  66. Hallo ihr Lieben,
    erste einmal muss ich sagen, dass mir das durchlesen der ganzen kommentare und eigenen erfahrungen alleine, schon unheimlich schwer gefallen ist und ich sogar anfangen musste zu weinen.
    Da ich mich jedoch mit sehr vielen hier identifizieren kann, nehme ich stark an, dass ich auch an einer "Phobie" gegenüber spritzen leide.

    Wo genau das herkommt, weiß ich selbst nicht genau. Als Kind hatte ich nie ein Problem damit soweit ich weiß. Aber als ich dann einmal zu einem Allergietest musste, bei dem man ja auch Nadeln in den Arm gepickst bekommt, wurde mir plötzlich schwarz vor Augen und ich viel in Ohnmacht, da ich hyperventiliert habe, ohne es überhaupt zu merken. Als ich daraufhin wieder nachhause ging, habe ich garnicht mehr so intensiv darüber nachgedacht.

    Das dieser Besuch beim Arzt nicht ohne Spuren an mir vorbeigegangen ist, habe ich dann knapp 2 Jahre danach gemerkt, als bei mir Blut abgenommen werden sollte. Ich habe angefangen beim Arzt zu weinen und mich zu wehren, was weder meine Mutter noch der Arzt verstand. Sie meinten nur ich solle mich ich so anstellen, es sei ja schließlich nur ein kleiner Picks.
    Jedoch war es nie der Schmerz der mir Angst machte, sondern eher der Gedanke, dass etwas durch meine Haut in mich eindringt. Auch wenn im Fernsehen jemand gespritzt wird schalte ich sofort um oder schaue weg.

    Seither habe ich mich nicht mehr impfen lassen, oder auch nur eine Nadel in meine Nähe kommen lassen. Mittlerweile bräuchte ich 4 Auffrischimpfungen, kann mich jedoch nie dazu überwinden zum Arzt zu gehen, einfach aus purer Angst. Schon allein der Gedanke daran, dass ich mich impfen lassen müsste, hat schon einmal zu Ohnmacht bei mir geführt.

    Mit meiner Mutter oder Freundinnen kann ich darüber nicht wirklich reden. Ich höre immer nur den selben Satz "Ich hab auch Angst davor aber was muss das muss, also Augen zu und durch" usw...

    Natürlich weiß ich auch, was es für folgen haben kann mich nicht impfen zu lassen. Da ich in den Sommerferien dieses Jahr mit meiner Familie nach Kroatien fahre, ist es mir selbst auch wichtig, dass ich mich wenigstens gegen Tetanus und Zecken impfen lasse. Jedoch kann ich nicht entscheiden, was mir mehr Angst machen würde: eine Krankheit zu bekommen aufgrund meiner nicht vorhandenen Impfungen, oder die Impfung an sich.

    Das ich mich nicht ewig davor drücken kann ist mir klar. Aber es wird wohl doch noch eine ganze Weile dauern bis ich es schaffe, zum Arzt zu gehen.

    Jedenfalls bin ich froh, dass ich nicht alleine bin und dank der tollen Einträge hier, bin ich mehr schon mal sicher, dass mir die Angst nicht peinlich sein muss. Schließlich hat jeder vor irgendwas Angst!

    AntwortenLöschen
  67. Teil 1
    hi ihr lieben Leidensgenossen ;)

    erst mal muss ich sagen, dass es echt mut macht, nicht allein mit meiner Phobie zu sein (nein, ich bin nicht einer der leute, die das "zur not schon machen lassen"). Man weiß zwar, dass es eine nicht mal sooo seltene Phobie ist (angeblich gibt es ja auch menschen, die angst davor haben, von einer ente beobachtet zu werden - da gibt's sicherlich nicht so viele mitleidende wie hier^^). aber die Erfahrung aus meinem Umfeld ist diesbezüglich halt auch eher negativ, kenne persönlich keinen echten phobiker. im Gegenteil sind sehr viele bekannte sogar Blutspender und können es nicht nachvollziehen, wieso ich so anders "ticke".

    Meine Vorgeschichte

    ich hatte wohl schon fast mein ganzes leben eine solche panik vorm blutabnehmen. so mit 3, 4 meinte meine mutter, dass es noch ok war. ich kann mich sehr vage daran erinnern, dass ich mit meinem opa mal als Kind beim Arzt war, weil er zur blutabnahme musste und da meine mum arbeiten war, hat er auf mich aufgepasst. als kleiner Zwerg kam mir die kanüle damals so vor, als würde da ein 5-liter-fass abgenommen werden. ganz grausam. ansonsten weiß ich nur noch aus meinen tagen beim Kinderarzt, dass ich mich gerne unterm tisch versteckt hab. einmal wurde ich dann auch von den Arzthelferinnen festgehalten, es dauerte eine Ewigkeit, bis die was aus mir heraus bekommen haben! all das verschlimmerte sich so sehr, dass ich bei einer op (ich war 12 und lag schon nackig auf der liege) so einen aufstand machte, dass sie abgebrochen werden musste. beim nachholtermin wurde zum glück so viel Verständnis gezeigt, dass ich auch zuvor eine Gasmaske bekam (ein traum!!).

    AntwortenLöschen
  68. Teil 2
    Unverständnis im Umfeld - leider der Regelfall!

    Leider hab auch ich schlechte Erfahrungen mit Eltern und ärzten machen müssen. gut, was die Phobie angeht bin ich natürlich subjektiv, voreingenommen und verständnisvoll. aber ich verstehe nicht, wie man anderen leuten, denen es nachweisbar schlecht geht, wenn schon alleine von spritzen die rede ist, auch noch blöde sprüche drücken kann. objektiv muss man das doch irgendwie verstehen können (ja, ich kann leute ernst nehmen, auch wenn sie ungern von enten beobachtet werden - Phobie ist Phobie!). meine mum hat beispielsweise angst vorm fliegen und hat auf einem kurzstreckenflug die ganze zeit rumgeheult (obwohl sie ja offensichtlich nur angst, aber keine Phobie davor hat!). ein bisschen schadenfroh war ich daher schon, dass sie letztens, als ihr ein zugang gelegt wurde, total schlecht wurde. zum glück erinnerten ich und der blaue fleck auf ihrem handrücken sie 10 tage lang daran :P schließlich musste ich mir ca. 18 jahre lang anhören, dass ich einen schaden hab und ja, auch ich bin ein mega peinliches Kind ;)
    Ärzte sind auch echt der Horror. meistens unfreundlich und in meinen augen in der hinsicht auch inkompetent. klar, einerseits ist für einen Arzt eine blutabnahme das normalste der welt und es ist rational natürlich auch verständlich, dass "ein kleiner pieks" in relation zu einer u.U. lebensgefährlichen Krankheit oder zur vorsorge in der schwangerschaft fast zu vernachlässigen ist. aber bei einer solch langen Ausbildung muss man doch mal irgendwie schon was von einer Phobie und deren Auswirkungen gehört haben, oder irre ich mich da? mal abgesehen davon, dass es menschlich unterste Schublade ist, wenn man einem eh schon heulenden Patienten auch noch lautstark eines rein würgt. ich bin angehende Juristin und kann später auch nicht ausfallend werden, wenn mir ein Mandant seine eigene (sicherlich falsche) Vorstellung von "recht und Gerechtigkeit" vorträgt. das gehört nun mal zum berufsrisiko, wenn man direkt in einem beratungsverhältnis steht!

    Meine "Phobie"

    panik hab ich komischerweise nicht bei allen nadeln gleich. Impfungen in den Oberarm/po kann ich mit sehr großer angst und zittern schon überstehen. mein Problem ist glaub ich nicht die nadel an sich, sondern eher das stechen in die Armbeuge oder den handrücken. ich mag da auch nicht angefasst werden, wenn man mir lange in die Armbeuge drücken würde, würde ich wohl umkippen. auch einen pieks am finger finde ich furchtbar. da kann ich dann auch einfach kein blut sehen (was ich zu meinem Leidwesen damals im bio-unterricht feststellen musste, als alle einen blutgruppen-schnelltest gemacht haben - ich dachte mir nur so, wie kann man so doof sein und das freiwillig machen, statt mal die Eltern zu fragen!? die frage hab ich mir tausend mal gestellt, als ich dank meines verständnisvollen Lehrers vor der tür warten durfte). wenn ich mir dagegen das knie aufschlage, hab ich nicht so ein Problem damit. seltsam. daher hab ich auch angst vor dem blutdruckmessen, aber das krieg ich noch in den griff. außerdem kann ich nicht so gut über spritzen sprechen und (im TV) sehen kann ich das schon gar nicht. da wird mir dann schon übel. selbst als mir eine blutspender-Freundin schokolade angeboten hat, die sie davor zum "dank" beim spenden bekommen hat, konnte ich die nicht essen, weil es einfach damit im zusammenhang stand. krank, ich weiß.

    AntwortenLöschen
  69. Teil 3
    Meine "Maßnahmen"

    effektivstes mittel, um an spritzen vorbei zu kommen: Ärzte meiden ;) glücklicherweise bin ich (mangels Blutbild seit jahren) gesund. somit kann ich die meisten Ärzte vermeiden. aufgefallen ist mir dabei, dass ich eigentlich auch nur vor den medizinergruppen angst habe, die mir schon mal eine spritze verpasst haben, d.h. vor allem Hausärzte. vor augen-, Zahnärzten oder (noch) vor Frauenärzten hab ich keine angst, nur halt ein bisschen mulmiges gefühl. denn bei ärzten muss man irgendwie immer mit spritzen rechnen, oder? hatte letztes jahr eine Mandelentzündung und da dachte ich mir, dass ich mal beruhigt zum Hausarzt gehen kann. in den mund schauen lassen, krieg ich ja wohl noch hin. denkste - "sie haben wohl pfeiffer, aber um das jetzt sicher sagen zu können, nehmen wir jetzt blut ab." wusch. herzrasen, nasse Hände. mein hals tat nicht mehr weh. also geh ich halt nach hause und kurier die Mandelentzündung mit Salbeitee selbst aus (ein Antibiotikum wollte er mir nicht verschreiben, weil man das bei pfeiffer nicht nehmen kann). auaaa! naja, besser als zu sterben, wenn die mit der nadel anrücken, oder? natürlich hab ich dann fantasiert, dass das jetzt unbehandelt das herz angreift und dann ganz viele spritzen auf mich zukommen würden, die ich dann verweigern müsste. war zum glück nur Einbildung ;)

    daher will ich bald auch eine Therapie beginnen. meine frage/bitte an bereits erfahrene: würdet ihr eher einen ärztlichen oder einen psychologischen Therapeuten nehmen? und wie viele Sitzungen benötigt man etwa? auch ich habe einfach nur schon angst, da hin zu gehen. es wird sehr tränenreich, das weiß ich. aber naja, das wird man schon schaffen, hoffe ich. und ansonsten werde ich es mal mit einer Hypnose versuchen. noch steht glücklicherweise keine Untersuchung an. aber man weiß ja nie was ist und mich macht das jetzt auch einfach schon fertig, wenn ich an meine Zukunft und meinen Kinderwunsch denke. hab zwar noch ein paar jahre, aber jedes mal, wenn ich ein kleines Kind sehe, macht mich das schon ein bisschen nachdenklich und traurig..:/ ich will theoretisch mein Kind später natürlich nicht gefährden, aber wenn es soweit ist, dann kann man eben nicht mehr rational denken!

    Jedenfalls schön, dass man das mal jmd mitteilen kann, der einen versteht. mein freund ist zwar meistens verständnisvoll, aber leider nicht in der hinsicht. er meckert dann immer nur, dass ich jetzt endlich eine Therapie machen soll, aber ich finde, dass ich den Zeitpunkt einfach selbst für mich finden muss. wenn schon, will ich das richtig durchziehen, denn außer einer Hypnose, für die mir einfach noch das Geld fehlen würde, seh ich keine Möglichkeit für mich mehr.
    EMLA-pflaster sind bei mir jedenfalls wirkungslos, weil die ja auch in die beuge oder auf den handrücken müssen und das ist ja schlimmer als der schmerz an sich (für mich).

    Kennt jmd noch ein sedierungsmittel, welches man bei einer Schwangerschaft verwenden kann?

    Vielen dank! ich wünsche euch weiterhin bei euren Maßnahmen sehr viel erfolg und vor allem das Selbstbewusstsein, sich nicht als lächerlich abstempeln zu lassen. eine Phobie bekämpfen kann man wohl nicht. aber mit gesundem Selbstbewusstsein ("Nein, du bist nicht dumm und peinlich! aber der ach so tolle Arzt ist einfach menschlich und fachlich daneben!") kann man sie wohl einigermaßen in den griff bekommen. schon die Steigerung auf "ich hasse es, aber wenn es nicht anders geht, mach ich es halt" ist ein unglaublicher erfolg und meiner Meinung nach schon so ziemlich das beste, das man aus unserer phobiker-situation machen kann. also glück auf! ;)

    wünsche euch noch eine spritzenfreie Woche!

    AntwortenLöschen
  70. ach ja..(Teil 4)
    @ heike: Rolf war dein bruder und ist leider von uns gegangen? falls dem so ist, tut es mir unendlich leid, ich kenne das gefühl, einen wichtigen menschen zu verlieren. ich bin ihm unglaublich dankbar, dass er den ersten blog (den ich gefunden hab) hierzu erstellt hat und uns allen hier somit eine Plattform gegeben hat.

    @ fleuri
    deine Kommentare sind wirklich toll! du scheinst noch einigermaßen damit umgehen zu können, was nicht selbstverständlich ist. ich hoffe, es klappt mit dem Kinderkriegen ;) sie werden jedenfalls eine sehr verständnisvolle mutter kriegen, was den arztbesuch angeht ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Rolf war mein Bruder ist leider vor über zwei Jahren verstorben! Lg Heike

      Löschen
  71. und last but not least ;)
    @ alle, die auf diese seite nur kommen, um uns zu sagen, dass ein pieks nicht schlimm sei: shut up! und freut euch des lebens so ganz ohne behandlungsbedürftige Ängste! spart zeit und nerven. vergeudet also eure zeit nicht damit, uns "spinnern" noch das selbstbewusst sein zu rauben. leben und leben lassen nennt man das glaub ich. und ein wenig hoffe ich doch, dass euch beim nächsten parkbesuch eine ente beobachtet und ihr ihren blick nicht mehr aus dem kopf kriegt :D

    jetzt lass ich euch in ruhe, versprochen^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hier sind keine "Spinner", und die die keine Ängste usw haben, sollen auch woanders ihren Senf ablassen.

      Löschen
  72. Morgen früh ist es mal wieder so weit (Blutentnahme) und ich mir wird jetzt schon schlecht wenn ich daran denke. Und in knapp einem Monat habe ich meine Weisheitszahn OP und ich hab mich aufgrund der Kosten(und da ich Nadeln im Arm über alles hasse) gegen eine Vollnarkose entschieden. Nadeln im Mund sind zwar auch nicht angenehm aber ich hab vor beiden Varianten gleich viel Angst deswegen mach ich es unter lokaler Betäubung.

    AntwortenLöschen
  73. Toller Blog! Ich bin seit vielen Jahren gegen nichts mehr geimpft, weil ich so schiss davor habe. Jetzt stehe ich vor einer sehr schweren Entscheidung, da ich gerne in den Tierrettungsdienst einsteigen will und dazu die Starrkrampfimpfung Pflicht ist. Das stresst mich so!

    Die Idee mit der Gasnarkose ist genial, ich werde da mal einen Arzt dazu fragen. Noch eine Idee, aber ich weiss nicht, ob machbar oder nicht: In Filmen sieht man doch immer wieder, wie Opfer mittels Kloroform ausser Gefecht gesetzt werden für kurze Zeit. Ginge das für eine Spritze nicht auch? Ich würde das super finden!

    LG

    AntwortenLöschen
  74. Also wenn ich das hier so lese mach ich mir echt sorgen ... ich musste ne zeit lang trombose spritzen kriegen das ging nur in dem mir die spritze gezeigt wurde. . Denn wenn ich e i ne sehe fange ich an zu zittern und bekomme keine Luft mehr .. es war mal so schlim das ich Regelmäßig in Ohnmacht gefallen bin.. inzwischen wieder den ich muss wieder trombose spritzen bekommen. .. ich hab eine Therapie versucht -> gescheitert

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wurde schon mal über Möglichkeit einer Hypnosetherapie gesprochen?

      Löschen
  75. Eigentlich hätte ich heute eine Weisheitszahn OP gehabt aber als ich die Betäubungsspritze sah... war mir richtig schlecht. Die sah zehnmal schlimmer aus als die beim normalen Zahnarzt (mit der ich mittlerweile keine Probleme mehr habe). Und jetzt wollen die das mit Vollnarkose machen weil eine Lachgassedierung bei mir nichts bringen würde. Na toll. Ich hab schon jetzt den totalen Horror vor dem Zugang legen. Hilfe. :(

    AntwortenLöschen
  76. Hallo lieber Community, ich bin so froh endlich Menschen gefunden zu ahben die das ganzen nicht nur als "zimperlichkeit" abtun.
    Ich bin 17 und habe ne Schildldrüsenunterfunktion, muss also ikm Grunde einm,al im MOonat zum Blutnabnehmen. Nahc dem ersten termin war ich 3 Studen Dissoziativ weggetreten, die letzten beiden Termin ahbe cih ewig verschoebn udn dann mithilfe einer EMLA/Ibuprofen/Schlaftablettenkombi irgendwie übertanden.
    Nun ist mein Medikamentenmissbrauch zwecks Blutbanhemn nciht grade gesundheisförderlich und meien Ärztin würde mih warscheinlich lynchen wenn sie wüsset was ich alles in mich reinschemisse um diese Blöden Spritzen zu ertragen aber so lanmgsam kommt der nächste Termin (Den cih schopn wieder 3 M;onate vor mir hercciebe) udn ich weiss nimmer weiter.
    Auch zum Zahnarzt müsste ich mal wieder,da ich dort die schlimmsten Efrharungen mit Spritzen udn vorllame dem Umgang der Angetsllten mit meiner Angst gemacht habe war ich seit ca. 9 Jahren ncihtmehr da.
    Ich bin in psychischer Behandlung, allerdinsg gehört auch mein Psychotherapwut nciht zu den Menshcne die meiner Spritzenphonbie so richtig über den weg traeun (Ja ich sollte wechseln ._.) und insofern komme ich dadurch nciht wirklich weiter.
    Weiss jemand Rat? Lebt das hier noch? Gitb es gleichgesintte? Liebe Grüße, Pauly

    AntwortenLöschen
  77. Hallo Pauly, ja diesr Blog ist immer noch lebendig und keine Angst...Du bist damit nicht alleine! Auch ich habe so meine Probleme was Spritzen angeht, aber ich ertrage es!

    Ich weise darauf hin, dass der eigendliche Inhaber von diesem Blog "Noodlegei" vor über zwei Jahren verstorben ist und ich als seine Schwester führe ihn weiter!

    Lg Heike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das tut mirs ehr leid zu hören =/
      Ich finde es toll dass du uns Angsthasen ein Heim bietest..
      Liebe Grüße

      Löschen
    2. Das ist im Sinne meines verstorbenen Bruders den "Angsthasen" ein Heim zu geben!

      Löschen
  78. Hallo, ich bin sehr froh auf diesen Blog gestoßen zu sein.
    Mich scheint nämlich niemand zu verstehen.
    Mir passieren sehr oft dumme Sachen wie zum Beispiel gebrochene Knöchel, Blinddarm- /Nierenendzündungen etc wegen denen ich ins Krankenhaus muss. Das ist der totale Horror für mich. Ich bekomme schon die bloße Panik wenn ich mit Spritzen in einem Raum bin. Dann fange ich an zu schreien, zu weinen und schlage um mich. Als mir vor meiner Blibddarm-OP ein Venenzugang gelegt werden sollte bin ich aufgesprungen und hab mich im Klo eingesperrt trotz schrecklicher Schmerzen.
    Meinen Eltern war es immer furchtbar peinlich mit mir zum Impfen zu gehen. Ich hab immer nur gehört ich soll mich nicht so anstellen etc. Wenn dann auch noch der Arzt sagt ich sei doch jetzt schon ein großes Mädchen Blabla und jmd holt der mich festhält ist mein Verstand komplett weg. In dieser Situation bin ich einmal sogar in Ohnmacht gefallen.
    Jetzt bin ich 19 und habe eine Grippe. Mein Arzt will mich dazu überreden diverse Impfungen auffrischen zu lassen da ich mich natürlich seit einigen Jahren davor gedrückt habe (Er weiß nichts von meiner Phobie.)
    Mein größtes Problem zur Zeit ist aber mein Kinderwunsch; ich möchte so in zwei, drei Jahren Mutter werden aber das bedeutet auch dass ich jede Impfung auffrischen lassen muss und diverse Blutabnahmen (!!!!) über mich ergehen lassen muss. Kann mir irgendjemand helfen? Das mit den Lachgas klingt ganz gut aber wie tief muss ich dafür in die Tasche greifen? Und wäre das bei einer Schwangerschaft schädlich?
    Ich wäre auch beret eine Therapie zu machen aber was ich bis jetzt so gehört habe scheint das ja verlorene Liebesmüh zu sein..
    Liebe Grüße,
    Kiki

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kiki,
      Ich würde es immer mit ner Therapie versuchen aber mein Psychotherapeut(bei dem ich eigentlich wegen was ganz anderem war ._.) hatte nciht so richtig viel Plan udn hat ne Konfrontationstherapie versucht. Nun leider sidn die Phobie vor Blut und die vor Spritzen eine der wenigen die sich dadurch nciht ebhandeln lassen.
      Wenn du viel Zeit, Ruhe und Motivation hast gelingt es dir aber sicher den richtigen Arzt zu finden.
      Lachgas ist relativ teuer, bei zahnärzten zwischen 40-100€/Stunde sagt das web.
      Habe auch mal mit ner Zahnärztin geschrieben, die meinet eben dass ich versuchen sol nen Attest zu bekomen zwecks Härtefall sodass die Kasse zahlt.
      Udn dass sie auch en Volnarkose mit nem Anästhetisten durcführen könnte was mcih aber abschreckt da ich ja dann wasrcheinlich beim auchwachen schläuche im Arm haben würde.
      Zur Schwangerschaftssache würde ich dir ermpfehlen ne Fähige Hebamme zu suchen (bei usn gibts so ein Geburtshaus), dann musst du dir zumindest für die Geburt keien Sorgen machen wegen Op/Spritzen weil die dich nur einweisen wenn es wirklich nötig ist.
      Es gibt auch vile Tests die die Während der Schwangerschaft durchführen wollen (Fruchtwasserentnbahme usw) die nicht wirklich nützlich sind, dem Krankenhaus/arzt aber Geld einbringen udn deswegen oft Mütter dazu "überredet werden" (JA ich habe keien Kider aber meine Mutter hatte damit genug Ärger dass ich inzwischen super Informiert bin)
      Ich wünsche dir Viel glück und Alles gut, Pauly

      Löschen
  79. Hallo,
    wie viele hier, bin ich froh nicht alleine zu sein. In meinem Umfeld wird meine "Panik" nur belächelt. Ich bin nun 27 und war das letzte mal Mitte der 90er Jahre impfen. Auch meine Mutter konnte mich damals nicht mehr zum Arzt begleiten, da ich dort totales Theater gemacht habe.

    Als Kind hatte ich einige OP´s, hing oft am Tropf und war wesentlich tapferer als heute. Da sehe ich allerdings den Ursprung meiner Panik. Auch weil ich einmal auf dem OP-Tisch aufgewacht bin und mich heute noch daran erinnere wie mir gewaltvoll eine Spritze in den Arm gedroschen wurde.

    Ich mache eine Ausbildung zur Erzieherin, und in diesem Arbeitsfeld sind Impfungen Pflicht! Bisher konnte ich mich vor den Impfterminen der Schule erfolgreich drücken (inkl. Kostenübernahme). Meine Lehrerin hat mich immer wieder auf meinen Impfausweis angesprochen, ich meinte er wäre beim Umzug verloren gegangen.

    Doch diese Ausrede zieht nun nicht mehr, da ich innerhalb meiner Ausbildung mehrere Praktikas habe. Meine Lehrerin meinte nun zu mir wenn ich Hepatitis A und B nicht habe, darf ich nicht ins Praktkum d.h meine Ausbildung ist in Gefahr.

    Nun war ich bei meiner Ärztin und habe mich ihr anvertraut, sie hat es anfangs auch etwas belächelt wo ich eigentlich nur auf solche Sprüche wie "das ist nur ein kleiner Pieks, haben sie sich nicht so" usw. gewartet habe. Diese kamen aber nicht, sondern der Vorschlag mit der Emla-Salbe.

    Dienstag ist es nun soweit und mir geht mega die Düse. Ich habe Syntome wie Schweißausbrüche, Herzrasen, Atemnot, Übelkeit, Kreislaufprobleme -> Schwindel, zittern usw.
    Ich kann auch Nächte lang wach liegen wenn ich mich überhaupt mit dem Thema befasse. Als Kind habe ich mir dann auch die schlimmsten Szenarien ausgemalt und auch bildlich gemalt.

    Da ich nun die Impftermine von der Schule nicht wahrgenommen habe muss ich die Spritzen jetzt auch selber bezahlen, wo kosten von mehreren hundert Euro auf mich zukommen. Das diese die Krankenkasse übernimmt,sieht schlecht aus. Ich fühle mich von der Ärztin etwas verstanden, was mir etwas die Panik nimmt (vorerst!). Auch aus diesem Grund könnte ich es von keinem anderen Arzt oder einer Schwester machen lassen.

    Meine Phobie schrenkt mich total ein.

    Beim Zahnarzt habe ich es mittlerweile sehr gut geschafft, da meine Zahnärztin die Einstichstelle vorher einsprüht und sehr vorsichtig sprizt. Aber das sind wie gesagt auch Schleimhäute die reagieren besser auf Spray.

    Anhand meines Alters schäme ich mich auch sehr für meine Angst, obwohl ich immer dazu stehe. Ich kann auch alles im Tv sehen, außer jemand bekommt eine Spritze dann muss ich weg schauen.

    Ich hoffe ich überstehe es irgendwie... Gedanken daran versetzen mich schon in mega Panik..

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die sache mit den Krankenkassen udn immensen extra Kosten wegen Änesthäsie, sonderbehandlungen usw ist wirklich blöd. Ich ahbe sachon versucht mit meiner Krankenkasse zu reden, im besten Fall gehe ich als Härtefall durch sodass die Kasse zahlt, dafür brauche ich allerdings jedes mal ein Attest vom Psychologen.
      Aber du brauchst dich nicht zu schämen, du bist hier nicht allein.
      Versuche doch mal mit deiner Kasse und deiner Ausbilderin zu reden, wenn man jemanden hat der einen versteht macht es alles einfacher..
      Liebe Grüße, Pauly

      Löschen
  80. Fleuri würdest du mir bitte auch die Ärzte schicken die Blutabnahme unter Gasnakose machen. BITTE ist wirklich dringend. c.-sumsi@web.de

    AntwortenLöschen
  81. Hallo ihr Lieben.
    Seit meiner Geburt leide ich an einer Blut- und Spritzenphobie. Noch nie wurde mir Blut abgenommen (Gott sei Dank). Mittlerweile werde ich schon beim Blutdruck messen bewusstlos. Diese Phobie belastet mich sehr, da ich, wenn ich Kinder haben möchte, mir Blut abnehmen lassen muss (Schilddrüse ist viel zu klein).
    Durch Zufall bin ich auf einen Erfahrungsbericht im Internet gestoßen, in der die Betroffene geschrieben hat, dass sie erfolgreich behandelt wurde und sich nun problemlos Blut abnehmen lassen kann. Ich denke ich muss hier nicht beschreiben, wie sich die Phobie auswirkt, wird hier ja anscheinend jeder kennen.
    So, nun hab ich also geguckt wo sie sich hat behandeln lassen und welche Methode der Therapeut angewendet hat.
    Die Therapie war in der psychtherapeutischen Institutsambulanz (PIA) der Uni Düsseldorf und die Methode der Therapie war applied tension nach Lars Göran Öst. Diese Therapieform hat 80% Erfolg (könnt ihr googlen dann muss ich es nicht erklären).

    Voller Hoffnung bewarb ich mich dort vor 1 Jahr. Nach ca. 8 Monaten Wartezeit wurde ich angenommen.
    Jetzt bin ich seit 8 Wochen in Therapie. Die ersten 5 Sitzungen waren proprädeutisch, also nur Ursachenforschung (bei mir wurde nebenbei noch eine Essstörung festgestellt). Letztens Donnerstag fing dir Therapie richtig an. Sie erklärte mir die Methode der applied tension und nächste Woche lerne ich wie ich meinen Blutdruck selber steigern kann.
    Ich werde gerne jede Woche berichten wie es gelaufen ist, wenn interesse besteht.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lina, ich wünsche Dir viel Erfolg bei deiner Therapie und ich würde mich sehr freuen, wenn Du uns darüber berichten würdest! Lg Heike

      Löschen
  82. Guten Abend ihr Lieben,
    letzte Woche Donnerstag hatte ich meine erste Therapiesitzung. Zwischen dem Propädeutikum und der ersten 'richtigen' Sitzungen waren zwei Wochen Pause, da die Therapie bei der Krankenkasse beantragt werden musste.
    Vorweg, meine Therapeutin hat eine Kurzzeittherapie beantragt (25 Sitzungen = ca. 25 Wochen).
    Also nun zum Ablauf der Sitzung:
    Als erstes erklärte meine Therapeutin mir, was genau Angst ist. Angst ist eine Art Schutzmechanismus des Körpers und der Körper kennt drei Methode um sich aus einer gefährlichen Situation zu retten
    1) Angriff
    2)Flucht
    3) sich tot stellen
    Der dritte Punkt trifft auf mich bzw auch auf euch zu -> wir werden ohnmächtig.
    Nun erklärte sie mir den Ablauf einer Angstreaktion (der übrigens bei egal welcher Angst gleich ist). Also man 1.macht den besagten Termin beim Arzt dann 2.schießen einem sofort Gedanken und Erinnerungen in den Kopf danach nimmt man 3.die angstauslösende Situation wahr(Blutdruckmessen, Impfen etc.) daraufhin 4.konzentriert man sich auf die Symptome des Körpers(Herzrasen, Pochen im Arm etc) und dadurch kommt 5. die Panik oder in unserem Fall der plötzliche Abfall des Blutdrucks, wo wir wieder bei 1 ankommen, da diese Situation in unserem Gedächtnis bleibt. (Die Therapeutin hat es wie einen Kreis angezeichnet und es als Teufelskreis der Angst bezeichnet)

    Nach dieser Erklärung sagte mir die Therapeutin, dass wir bei der Wahrnehmung der körperlichen Symptome mit der Therapie ansetzen, um einen Blutdruckabfall zu verhindern.

    Die Therapie wird wie folgt verlaufen:
    Ich lerne in den nächsten (ich denke in den nächsten 2-3) Sitzungen, wie ich durch gezielte Anspannung bestimmter Muskeln meinen Blutdruck steigern kann. Dies muss ich zu Hause üben.
    Dann, wenn ich diese Methode kann, zeigt sie mir, für mich noch, harmlose Bilder zum Einstieg (hier kann jeder selber entscheiden, was er bzw sie 'noch' ertragbar findet). Sobald ich dann die körperlichen Symptome bemerke (Schweiß, Tunnelblick etc.) steiger ich durch Muskelanspannung meinen Blutdruck bis die Symptome verschwinden. Im Laufe der Therapie werden die Bilder,Videos und reale Situation gesteigert bis hin zum Blutabnehmen ( jetzt noch unvorstellbar!!!).

    Ich bin optimistisch, hab aber auch Angst, dass es nicht funktioniert. Manchmal gibt es Tage, wo ich die ganze Zeit drüber nachdenken muss und an solchen Tagen geht es mir emotional sehr schlecht.

    Achso, ganz nebenbei, was glaubt ihr wieviele Menschen in Deutschland diese Phobie haben?


    Meine nächste Therapiesitzung: Donnerstag, 12.12.2013

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  83. Hallo ihr Lieben
    hier der verspätete Bericht von meiner Therapiesitzung am 12.12.13:

    Erst musste ich mir enige Situationen aussuchen, die von harmlos bis gaaaaanz schlimm sind. Dann lernte ich die Methode um meinen Blutdruck zu steigern, die wie folgt geht:
    Man spannt alle erdenklichen Muskeln (Beine,Po,Brust,Gesicht, Bauch) an und hält diese Spannund für 10-15 sekunden (Atmen nicht vergessen). Dann sollte man merken, dass das Gesicht warm wird. Wichtig ist, dass man nach der Anspannung nicht in tiefe Entspannung verfällt sondern sich einfach so fühlt, wie man sich vor der Anspannung gefühlt hat.
    Das musste ich dann 5mal wiederholen mit jeweils 10 sekunden Pause zwischen den Anspannungen.

    Darauf musste ich meine Augen schließen und meine Therapeutin beschrieb die vorher von mir ausgesuchten Situationen bis ins kleinste Detail, wobei sie mit der harmlosesten anfing. Jedes mal, wenn ich die kleinsten Symptome merke, sollte ich meinen Körper fur 15 Sekunden anspannen.
    Als sie die schlimmste für mich vorstellbare Situation beschrieb, dachte ich, dass ich jeden Augenblick bewusstlos werde, aaaaaber durch die Anspannung ging es mir wieder erstaunlich gut. Yuhuuuu erster Erfolg :)

    Meine Hausaufgabe ist jetzt mir die schlimmsten Situationen (nur!!!!) vorzustellen und jedes mal, wenn mir schlecht wird muss ich meinen Körper wieder anspannen.
    Ist anstregend!

    Am Donnerstag ist dann wieder meine nächste Sitzung.

    Ich wünsch euch allen einen schönen Abend :)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  84. Hallo ihr Lieben,
    nach wochenlangem Üben mit Videos und Bildern habe ich es heute geschafft mir Blut abnehmen zu lassen. Ihr könnt euch garnicht vorstellen wie glücklich ich bin. Ich fühle mich so frei. Und wieder mal hab ich mir selber bewiesen , dass es garnicht so schlimm ist wie meine Fantasie mir sagt das es angeblich sei.
    Ich wünsche mir so sehr für euch alle, dass ihr auch eine Lösung findet.

    Liebe Grüße
    Lina

    AntwortenLöschen
  85. Hallo ihr Lieben,
    ich muss jetzt auch mal was loswerden und hoffe hier vlt den ein oder anderen Hinweis / Tipp zu bekommen.
    Zunächst finde ich es sehr beruhigend zu sehen, mit dieser großen Angst vor Spritzen nicht allein zu sein. Dieser Blog spricht mir irgendwie aus der Seele.
    Die Spritzenangst habe ich schon seit ich denken kann. Ich weiß echt nicht was es ausgelöst hat... Ich erinnere mich schwach an eine Situation in der wegen Verdachts auf Gehirnerschütterung Blut abgenommen bekommen sollte....zu dieser Zeit war ich etwa 4 oder 5 Jahre alt. Ich weiß nicht genau was passiert ist, habe aber ständig das Bild im Kopf auf einer Liege festgehalten zu werden und mit dicken Nadeln gestochen zu werden. Im lauf der folgenden Jahre baute sich die Angst vor Spritzen sogar ein wenig von selber ab....gut, ich hatte ja auch das Glück nie damit konfrontiert zu werden. Ich lies mich schließlich sogar impfen ohne zu heulen oder zu wehren. Da war ich allerdings schon nahe der 18 Jahre ;-)
    Als dann die erste Blutabnahme kam war alles wieder da. Ich ging zunächst offen an die Sache ran und ließ de Arzt machen. Mir wurde sowas von speiübel und schwindelig....so ein hundsmiserables Gefühl hatte ich och nie zuvor erlebt. Von da an ging das Martyrium weiter....jede Blutabnahme die folgte war genauso schlimm...egal ob liegend oder sitzend. Sogar wenn ich mir die Spritzeneinstiche nur vorstelle oder darüber rede wird mir schlecht und schwindelig.
    Wenn ich jemandem beschreibe wie ich das alles empfinde, werde ich schief angeguckt oder belächelt. Als mittlerweile 27 jähriger Mann ist das für mich eine ziemlich belastende Situation mit der ich kaum noch umgehen kann. Da ich bislang immer Glück hatte mich nicht ernster verletzt zu haben, musste ich mich der Angst auch nicht mehr stellen. Nun aber bahnt sich eine Situation an in der ich wohl kaum noch um eine Konfrontation herumkomme.
    Aufgrund der Spritzenphobie habe ich mich auch beim Zahnarzt nie narkotisieren lassen und die teils perversen Schmerzen beim Bohren etc so ertragen bis ich ab und an vor Schmerzen in Ohnmacht gefallen bin. Eine Alternative zur Spritze ( ob lokal oder vollnarkose) gibt es angeblich nicht. Das Problem ist, dass meine Weisheitszähne die Zähne im Unterkiefer so stark drücken, dass die unbedigt raus müssen. Ich habe ab und an tagelang Schmerzen. Zugleich sind mir im Unterkiefer alle Backenzähne gebrochen. Ich kann kaum noch essen und schneide mir fast die Zunge mit den scharfen Kanten auf...aber egal wie schlimm es ist, ich schaffe es nicht mehr zum Zahnarzt....eben weil ich weiß was kommt. War schon bei einigen und musste immer bevor es Ernst wurde absagen da ich mich einfach nicht durchringen kann mich spritzen zu lassen.
    Ich hatte mal so schöne Zähne und jetzt vergammelt alles...und das trotz regelmäßigem Putzen. Zudem, dass ich mir selber keinen Gefallen tue mit meiner Arztmeidung tue ich meiner Freundin damit schließlich auch noch den Stress mit der Geschichte an. Sie unterstützt mich da voll und ganz aber sorgt sich deswegen. Wir haben uns letzte Woche verlobt und ich will nicht, dass sie sich eines Tages für mich schämen muss, wenn ich dann mit gammeligen Zähnen herumlaufe.
    Gibt es denn wirklich keine Alternative für Spritzen? Hypnose stehe ich eher skeptisch gegenüber...finde das irgendwie eher Hokuspokus und denke unter Adrenalin wird das bei mir ohnehin nichts bringen.
    Ich habe nun von Lachgassedierung gelesen....allerdings muss man auch da letztendlich eine Spritze bekommen....angeblich merkt man davon dann nichts aber ich weiß es halt und sehe es unter Umständen. Da ich nicht der kleinste und schwächste bin fürchte ich, dass ich mich panisch wehre,... da möchte ich nicht Arzt/Zahnarzt sein. Ich weiß langsam einfach nicht mehr weiter und hoffe einer von euch hat eine Lösung gefunden wie man die Sache bewältigen kann.
    Liebe Grüße
    Sebastian

    AntwortenLöschen
  86. Hallo lieber Sebastian. Ich weiß genau wie du dich fühlst und hoffe so sehr, dass du nicht weiter so leiden musst! Ich wurde alleine im Unterricht beim Thema Kreislauf bewusstlos. Ich hab sehr sehr erfolgreich eine Therapie gemacht bzw mache sie noch und ich würde behaupten ich bin endlich geheilt. Konnte mir vor 2 Wochen problemlos Blut abnehmen lassen. Ich würde dir diese Therapie sehr empfehlen da sie 80% Erfolgschancen hat.
    Liebe Grüße Lina

    AntwortenLöschen
  87. Hallo Ihr Lieben,

    nun melde ich mich auch mal wieder zu Wort. Es kommt hier immer wieder die Bitte ich soll euch die Ärzte nennen welche Gasnarkosen anbieten. Ich habe bislang jeden Arzt dazu bekommen eine Gasnarkosen zu machen - einfach weil es anders nun mal nicht geht, fertig!

    Ich bin seit letztem Jahr Mama einer gesunden und wunderschönen Tochter :) und ich habe während der Schwangerschaft, während der Geburt und auch danach keine einzige Nadel gesehen ;) Gut, ein Manko hatte es, ich musste leider einen Kaiserschnitt machen lassen, da das Risiko, dass ich bei Komplikationen während der Geburt auf Grund der Phobie das Baby in Gefahr bringen könnte. Aber auch der Kaiserschnitt wurde mit Gas eingeleitet, alles kein Problem, Mutter und Kind wohl auf! Ich habe mir einen Termin im KH gemacht... Die erste Ärztin meine gleich "ne, sowas geht nicht sowas machen wir nicht". Dann habe ich um einen Termin beim Chefarzt gebeten (als ob so ne Ärztin da irgendwas entscheiden könnte...tz ;)) Ich habe dem Chefarzt die Lage erklärt, er hat den Chefarzt der Anästhesie dazu geholt, wir habe darüber gesprochen und fertig. Natürlich kamen erst die typischen Fragen wie "und was ist mit Betäubungsspray?!" "Und wenn sie sich ganz fest zusammenreißen?!"
    Gut, da muss man drüber stehen und sachlich aber auch deutlich sagen, dass das nun mal so ist und es leider keine Alternative gibt.

    Die Herausforderung mit der Blutgruppe Rhesus Negativ habe ich mit Injex, dem nadelfreien Injektionssystem gelöst.

    Wenn Ihr eine Therapie machen könnt und diese anschlägt ist es toll!!! Ich möchte nur, dass diejenigen von Euch, bei denen das nicht funktioniert wissen, dass es immer eine Alternativlösung gibt.

    AntwortenLöschen
  88. Hallo :)
    Ich habe auch eine Spritzenphobiee, seitdem putze ich mir sehr oft und gründlich die Zähne.. Jetzt habe ich ein Loch, und will nicht zum Zahnarzt, da ich so sehr Ansgt vor der Spritze habe! Was soll ich tun?:(

    AntwortenLöschen
  89. Hallo Fleuri, erst mal herzlichen Glückwunsch zum Mutterglück ;) Darf ich fragen, welches Mittel du dir euch Injex zuführst? Hast du das dann auch immer vor einer Blutentnahme im Rahmen der Vorsorgeuntersuchung machen lassen? Kann mir da gerade nicht so viel drunter vorstellen ;) LG

    AntwortenLöschen
  90. achja, und kann man das Injex-Gerät auch öfter benutzen oder geht das nur einmal? ;) werde im netz irgendwie nicht so schlau daraus ;) vielen lieben dank schon mal im voraus!

    AntwortenLöschen
  91. Hallo anonym,

    Injex, das Gerät selbst, kann immer wieder verwendet werden – nur die Aufsätze/Adapter werden jedes Mal ausgetauscht. Diese Adapter werden benötigt, um z.B. den Impfstoff vom Gefäß selbst in das Injex Gerät zu füllen. Sind Kunststoff-Teile, die man immer nachkaufen kann.

    Zur Schwangerschaft und den Vorsorge-Untersuchungen: So viel Berührungspunkte mit der Nadel hat man ja auch bei den regulären Vorsorge-Untersuchungen gar nicht ;) Wenn alles gut läuft sind es 2: Einmal zu Beginn der Schwangerschaft um die Titer zu bestimmen (Röteln usw.) und die Blutgruppe, sowie das Standard-Blutbild. Dann gegen Mitte/Ende der Schwangerschaft wird dieser Zucker-Test gemacht um eine Schwangerschaftsdiabetes auszuschliessen bzw. zu erkennen.

    Mir war von Beginn an klar, dass ich nicht „einfach so“ schwanger werden könnte sondern so etwas geplant werden muss bei mir ;) Dementsprechend habe ich 6 Monate bevor wir schwanger werden wollten eine Blutentnahme unter Gasnarkose machen lassen. Titer wurden bestimmt, Blutgruppe kannte ich schon usw. Dabei kam heraus, dass ich mein Titer gegen Röteln viel zu gering war. Die Röteln Impfung habe ich dann mit Injex bei meinem Frauenarzt durchführen lassen. Es muss bei Injex darauf geachtet werden, dass der gespritze Stoff zur subkutanen (also unter die Haut, nicht in den Muskel) Anwendung geeignet ist. Wir haben nach der Röteln Impfung noch 6 Monate gewartet (zur Sicherheit als Abstand) und sind dann auch direkt beim ersten Versuch schwanger geworden. Während der SS wurde mir 2 mal Anti-D Immunglobulin gespritzt, da ich eben Rhesus Negativ bin. Hier hätte man rein theoretisch vorab eine Blutuntersuchung gemacht um zu schauen, ob es überhaupt notwendig ist (ob sich mein Blut mit dem Blut des Kindes vermischt hat), aber wir haben hier entschieden es einfach „vorsorglich“ zu spritzen. Für das Kind hätte es keine negativen Folgen haben können, es hätte lediglich sein können, dass ich eine Impfreaktion bekomme aber das ist nicht passiert.

    Ich will aber ehrlich sein: Ich bin kerngesund, alle Schwangerschaften in meiner Familie sind immer völlig komplikationslos verlaufen. Ohne dieses Wissen wäre ich das Risiko auch nicht eingegangen mit der Phobie schwanger zu werden. Während der Schwangerschaft habe ich mich noch besser ernährt als davor, sehr auf mich geachtet, genau geschaut was das Kind zu welchem Zeitpunkt benötigt (z.B. mehr Rindfleisch gegessen um Eisenmangel zu vermeiden, viel Milchprodukte in der Zeit in der Zähne und Knochen ausgebildet werden, viel Fisch/Avocado in der Zeit in der sich das Gehirn ausbildet usw.) viel Sport getrieben, versucht so gut es ging auf Zucker zu verzichten (um gar nicht erst eine SS-Diabetes zu bekommen) usw. Unser Kind hat sich völlig normal entwickelt, daher konnte auch auf den Zucker-Test verzichtet werden. Insgesamt verlief meine SS zum Glück völlig problemlos, keine Blutungen oder ähnliches.

    Da sich allerdings innerhalb einer SS die Blutwerte verändern können und die Ärzte im KH kein Risiko während des Kaiserschnitts/Vollnarkose eingehen wollten, wurde einen Tag vor der Geburt, während unter Gasnarkose der venöse Katheter gelegt wurde auch Blut abgenommen um zu sehen ob alles ok ist: war es zum Glück auch! Aber auch hier war diese Gasnarkose ein Tag vor der Geburt nur möglich, weil mein Körper wirklich fit war, ich in der SS normal zugenommen habe und nicht zu viel. Denn die Ärzte sagten mir im KH, dass das Aspirationsrisiko (während der Narkose zu erbrechen und im schlimmsten Fall daran zu ersticken) höher ist bei höheren Gewicht der werdenden Mutter.

    Ich bin mir sicher, dass alles so gut geklappt hat weil ich nicht einen einzigen Zweifel hatte, nicht eine Sekunde. Jeder Arzt hat mich erst mal auf die Risiken hin gewiesen usw. aber ich habe immer nur gesagt „Bei uns läuft alles gut.“ Und das war nicht blauäugig sondern einfach positives Denken ;)

    AntwortenLöschen
  92. hey leute,
    ich bin mir nicht sicher ob ich das als Phobie nennen kann doch ich hab so grosse angst vor spritzen!ich bin zwischen 11 und 14 jahre alt und mir wird immer gesagt:du bist schon so gross da darf ich doch keine angst vor spritzen haben!ich war vor ein paar Monaten beim impfen.Das totale chaos!ich setzte mich hinj und war so nervös hab auch immer versucht mich zu beruhugen doch als die ärtztin mit der kam fing ich an zu brüllen und zu weinen und so zu zappeln das sie mir die spritze nicht geben konnte!die Ärztin musste mich festhalten und hat aber nicht funktioniert.schliesslich musste ich mich doch fügen und lies mich impfen(meine mutter konnte sich das gar nicht mit ansehen sie hat draussen gewartet).doch so etwas war schon öfters vorgekommen als ich 5 war hatte ich genauso reagiert.oder im Krankenhaus ich wurde vor 2 jahren am knie operiert weil ich schmerzen hatte danach musste ich 3 mal in die röhre.beim letzten mal waren die bilder etwas unscharf und mir sollte Kontrastmittel gespritzt werden und dann sollte ich nochmal 6 Minuten in die röhre.ging gar nicht!ich hab angefangen zu weinen und mich gewährt.schliesslich hatten die ärtzte es gelassen und ich musste auch nicht mehr inm die röhre.man konnte nur ungefähr sagen ob mein knie heile ist doch das war mir tausendmal lieber als spritze!(die trombose spritzen konnte mir meine mutter am anfang nur mit grösster mühe geben)heute ist mein knie zwar gesund doch ich weis das Operationen und Impfungen manchmal einem das leben rettet und das die ärtzte einem spritzen geben um ihnen zu helfen und nicht um einen zu ärgern doch ich hab soo grosse angst!im Januar muss ich nochmal geimpft werden und ich fürchte mich jetzt schon!was kann ich tun?ich habe von Hypnose und Therapie gehört aber hilft das?brauche euren rat!lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also ich glaube bei dir kann man noch nicht von einer Phobie sprechen, weil du die Impfungen trotzdem über dich ergehen lässt.
      Bei mir ist das so, dass ich das nicht mache, komme was wolle.
      Trotzdem ist es auch gut für dich und hilft dir vllt sogar mehr eine Therapie gegen die Angst vor Spritzen zu machen, weil sie bei dir eben nicht so sehr ausgeprägt ist, wie das bei mir und anderen der Fall ist.
      Daher denke ich, dass dir sowas eher helfen könnte, als Leuten die eine sehr ausgeprägte Phobie machen.
      Außerdem kostet ausprobieren ja auch nichts ;-)

      Löschen
    2. Sorry, aber ich denke nicht das Du in der Position bist hier zu schreiben ob jemand eine Phobie hat oder nicht. Ich selber lasse mich auch Impfen und leide an der Spritzenphobie!

      Löschen
    3. Ich denke schon, dass dies eine Phobie ist. Bei mir war es so, dass ich von meinen Eltern zu Impfungen, etc. gezwungen wurde. Wenn das bei Dir auch so ist, dann sprich mit Deinen Eltern darüber. Zwang kann schlimme Folgen haben. Ich bin heute 40 Jahre alt und lasse mir überhaupt keine Nadeln mehr setzen. Dies seit ich 18 Jahre alt bin und selbst über meinen Körper entscheiden darf. Ich hätte schon mehrfach ins Krankenhaus gemusst, aber vor Angst bin ich immer wieder weggelaufen- das als erwachsene Frau. Hoffentlich geht das so noch lange gut....Tipp: lass Dich nicht zwingen!

      Löschen
  93. Hallo Leute,
    ich bin froh über diese Seite gestoßen zu sein und bin schon seit längerem dabei alle Beiträge zu lesen.
    Ich erzähle euch erstmal meine Geschichte...
    Ich bin 26 Jahre alt und leide schon sehr lange unter einen Spritzenphobie, d.h. ich lasse mir kein Blut abnehmen, bin nicht geimpft und habe seit ich ca. 13 Jahre alt bin nie wieder eine Spritze auch nur in meine nähe gelassen.
    Ich hab es öfters probiert und da meinte Tante Krankenschwester ist auch etliche Selbstüberwindungstests bzgl. des Blutabnehmens hinter mit. Bis jetzt leider erfolglos. Ich werde zuerst panisch, fange an zu zittern, zu weinen, zu schwitzen usw. Anschließend wird mir schwindelig und schwarz vor Augen, weil ich eine Ohnmachtsneigung habe.
    Seit September diesen Jahres bin ich in einer Verhaltenstherapie. Ich kann noch nicht sagen, ob es ein Erfolg wird aber ich hoffe einfach trotz aller negativen Erfahrungen darauf, dass es mir vllt. hilft.
    Letzte Woche kam dann der Schock und ich musste operiert werden, da ich einen gutartigen Tumor an meinem rechten Zeh hatte.
    Da für mich klar war, dass das alles ohne Spritzen erfolgen musste, konnte ich die Ärzte Gott sei Dank dazu überreden, alles mit Gas zu machen und den Zugang bevor ich aufwache rauszunehmen. Es hat auch super funktioniert und ich war sehr erleichtert.
    Jetzt wurde mein Zeh leider genäht und ich werde jeden Tag depressiver weil ich weiß, dass da eben eine Naht durch meinen Zeh läuft. Ich werde da wahnsinnig von.
    Es gibt sehr wenige Ärzte, die wissen wie man mit mir umzugehen hat, weil die meisten einen nicht richtig ernst nehmen oder das Thema abtun und sagen was sein muss, muss sein.
    Ich habe jetzt auch da ich nicht geimpft bin nach dieser nadellossen Impfung mittels Injex gegoogelt und ein paar Fragen dazu.
    Kann damit jeder Arzt umgehen oder muss man da eine spezielle Anwendungstechnik für gelernt haben?
    Ansonsten würde ich mir dieses Injex selber kaufen und damit zum Arzt gehen, der dann den Impfstoff dareinmachen und das wäre es? So hatte ich es jetzt verstanden.
    Um meine Schwangerschaft mache ich mir auch Sorgen, da es für mich nicht in Frage kommt, bevor ich diese Phobie nicht überwunden habe.

    Vllt könnt ihr mir meine Fragen beantworten oder mich zumindest bzgl. meines Zehs aufmuntern ;-)

    lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und ganz vergessen...
      Fleuriii, vllt kannst du mir sagen in welchem KH du zwecks Untersuchungen wegen der Schwangerschaft warst.
      Ich bin aus NRW.

      Löschen
  94. Ich hab mir mal ein paar eurer Erzählungen durchgelesen. Finde ganz interessant was für Ausmaße eine solche Phobie annehmen kann.

    Ich selbst habe nur die typische Kindheitsangst was das Thema Spritzen angeht.

    Ich hab mir vor kurzem das Bein gebrochen. Da hat der Arzt gesagt, dass ich für die nächsten Wochen Thrombosespritzen bekommen werde. Ja...also ich bin 16. Ich komm nicht im Traum darauf, mir selbst eine Spritze zu verpassen. Thrombosespritzen. Die mit der kürzesten Nadel überhaupt. Zum Glück arbeitet meine Mutter nur Halbzeit. Jetzt war sie immer diejenige, die mir die Injektion verabreicht hat.

    Aber damit ihr auch ne Story über mich hier stehn habt...

    Ich wurde mal am Zeh operiert. Da hab ich eine lokale Betäubung bekommen. 2 Spritzen in den Zeh. Ich hab dort auf der Liege, zur Ablenkung, meiner Mutter erzählen wollen, wie so mein Tag war. Konnte ich nicht. Ich hab nur schwer geatmet und rumgestammelt, weil ich so auf diese Spritze fokussiert war. XD

    Hoffe, ich konnte euch zumindest ein Schmunzeln ins Gesicht zaubern. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Achja...was ich vergaß

      Durch die Thrombosespritzen, jeden Tag, hab ich seltsamerweise gelernt, sie zu akzeptieren und meine Angst (extra nicht Phobie geschrieben) zu überwinden. Aber nur was die Thrombosespritzen betrifft.

      Löschen
  95. Liebe Betroffene!

    Durch Zufall bin ich auf diesen Blog gestoßen und weil ich schon seit ich mich erinnern kann an einer Spritzenphobie leide, wollte ich hier zwei Aspekte einbringen, die vielleicht für den ein oder anderen Betroffenen von Interesse sind.

    Wie hasse ich diesen Satz, daß eine Spritze keinen Schmerz bereitet und das alles nur eingebildet ist... ich habe Schmerzen, so einfach ist das. Irgendwann habe ich dann bemerkt, daß alle Menschen, die ich so kenne, ganz andere, viel schwächere Wahrnehmungen haben als ich. Ich kann wesentlich intensiver spüren als andere Menschen. So habe ich nicht nur Angst vor Spritzen, sondern auch vor Schmerzen, die dadurch ausgelöst werden. Seitdem mir das bewußt geworden ist, kann ich das viel besser akzeptieren und annehmen. Entsprechend selbstbewußt kann man dann auch bei Ärzten auftreten. Und deshalb braucht sich auch niemand zu schämen - man ist eben anders als andere!

    Was die Spritzenbehandlung beim Zahnarzt betrifft, habe ich die für mich optimale Lösung gefunden. Nach mehreren erfolglosen Anläufen bei Zahnärzten, die angeblich auf Angstpatienten spezialisiert waren, habe ich einen Zahnarzt gefunden, der mit Hypnose arbeitet. Nach einem Hypnosetraining (die Kosten zahlt die Krankenkasse nicht) wird man vor den eigentlichen Behandlungen in Hypnose versetzt. Und dann ist auch eine Spritze und alles andere absolut möglich, denn es interessiert Dich ABSOLUT nicht mehr. Seitdem ich das durchgezogen habe, kann ich auch wieder zum Zahnarzt gehen, denn ich weiß, daß ich so jede Art von Behandlung durchstehen kann. Abgesehen von der medizinischen Komponente, war es auch so eine interessante Erfahrung.

    AntwortenLöschen
  96. Hallo liebe Mitbetroffene,
    ich bin froh, dass ich diese Seite mit vielen Tipps gefunden habe!
    Ich leide unter Trypanophobie seit ich denken kann. Schon als Kind habe ich Oanikattacken bekommen wenn es hieß, es soll Blut abgenommen werden und man musste mich zum Teil sogar festschnallen.
    Eine Zeitlang konnte ich keine Spritze bekommen, ohne dass ich in Ohnmacht gefallen bin.
    Heute habe ich einen Termin, zu dem Blut abgenommen wird und mein Puls ist schon den ganzen Tag hoch und ich habe Panikausbrüche. Ich weiß mittlerweile nicht einmal mehr ob ich mehr Angst vor der Spritze oder den damit verbundenen körperlichen Auswirkungen wie Herzrasen, Scheißausbrüchen oder der Ohnmacht habe! Angst vor dem Schmerz habe ich allerdings nicht.
    Auf der Suche nach Entspannungstechniken bin ich hier gelandet und bin begeistert! Ich werde hier jetzt regelmäßig vorbei schauen!

    AntwortenLöschen
  97. Ich leide warsch. auch unter dem!

    Wie kann ich mir Kostenlos helfen?

    AntwortenLöschen
  98. Liebe Betroffene,

    Ich leide schon mein ganzes Leben lang an dieser Phobie. Ich kenne niemanden, der dies so extrem hat wie ich. Nur ein Beispiel: Ich brauche mir nur vorzustellen, wie mir Blut abgenommen wird, schon hab ich Schweiss auf meiner Stirn. Auch von Filmszenen mit Spritzen wird es mir schlecht. Auch beim Blutdruckmessen falle ich um. Ich habe einen niedrigen Blutdruck.

    Nur ein einziges mal vor ca. 10 Jahren als ich im Krankenhaus völlig apathisch dalag bin ich bei der Blutentnahme nicht ohnmächtig geworden. Vorbeugend hatte ich nicht hingeschaut und innerlich die natürlichen Zahlen hochgezählt.

    Beim Zahnarzt vermeide ich jede Betäubung wenn es geht. Mittlerweile falle ich bei der Betäubungsspritze beim Zahnarzt nicht mehr um. Schlecht wird es mir aber weiterhin.

    Allgemeine Tipps helfen nicht jedem, weil die Ursachen verschieden sind.

    Betäubungspflaster helfen bei mir überhaupt nicht. Jede Ohnmacht ist für mich wie ein kleiner Tod.
    Es ist so als ob ich vergewaltigt würde oder mit das Leben aus meinem Körper herausgesaugt würde.

    Rational gesehen muss es nicht schlimm sein wenn ein Fremdkörper in meine Haut eindringt, aber mein Über-Ich verliert die Kontrolle und damit auch das rationale denn mein Körper lässt sich nicht überreden. Es hängt bei mir auch von der Körperstelle ab, wie stark meine Phobie ist. An einem Ohr oder einem Zeh Blut abzunehmen wäre nicht so schlimm wie an der Armbeuge oder Halsschlagader.

    Stellt euch vor ihr wäret ein Schwerverbrecher und würdet eine Todesspritze bekommen. Wer hätte da nicht Angst?

    Ich bin sicher kein Weichei. Schmerzen kann ich mehr ertragen als die meisten und ich hasse es wenn Ärzte meine Phobie runterspielen.

    Vielleicht kann man meine Phobie heilen. Ich denke aber das mein Fall ziemlich schwierig ist, weil die körperliche Abwehr eigentlich natürlich ist.

    Vor langer Zeit hab ich deshalb eine Therapie gemacht - ohne Erfolg.

    AntwortenLöschen
  99. Ich bin mittlerweile fast 60, habe es aber (fast) immer geschafft, jeder Spritze auszuweichen.

    Die letzte Impfung habe ich in der Volksschule bekommen, da konnte ich mich nicht wehren.

    Ich habe dann Leistungssport betrieben und war über 15 Jahre lang der einzige im Kader, der nie eine sportmedizinische Untersuchung gemacht hat, da bei jedem Leistungstest auch eine Blutabnahme erfolgt. Außerdem habe ich mich sogar vor den Laktat-Tests gedrückt. (Blutabnahmen im Rahmen eines Doping-Tests gab es damals zum Glück noch nicht).

    Auch beim Bundesheer habe ich es geschafft, nicht Blut spenden zu müssen. Nicht einmal meine Blutgruppe wurde bestimmt.

    Es gibt kein Blutbild von mir, ich bin auch seit der Volksschule nie geimpft worden.

    Meine Ärztin weiß das natürlich, aber sie hat es mittlerweile schon aufgegeben, mich irgendwohin zu überweisen, wo ich eine Spritze bekommen könnte oder wo Blut abgenommen wird, da ich ohnehin nicht hingehe.

    Ich versuche es auch mittlerweile nicht mehr, da eine Lösung zu finden, da ich diesbezüglich die Hoffnung schon aufgegeben habe (oder nie gehabt habe).

    AntwortenLöschen
  100. Hallo zusammen.

    Habe mich hier mal quer gelesen. Bin also nicht der einzigste der eine üble Spritzenphobie hat....ein Glück.
    Wegen dieser Phobie habe ich in den letzten Jahren stets einen Arztbesuch vermieden. Meine Erfahrung war leider, das man wegen dieser Phobie oft von den Ärzten ausgelacht wird, nicht ernst genommen wird.
    Dabei finde ich dieses Thema weniger lustig. Solang Spritzen und kanülen eingepackt sind ist alles tutte. Aber geht es dabei das mir jemand eine Kanüle reinrammeln will, wir mein Mund schlagartig trocken, Tunnelblick, Herzrasen sind die Folge. Auch ist dann bei mir kein rationales Handeln mehr möglich, kann sogar damit enden, das ich den Arzt mit einem Fausthieb niederstrecke (Er will ja nur helfen)
    Auch wenn die Situation dann beendet ist, bleiben Angstgefühle noch bis zu 2 Tage aktiv bei mir.

    Mein absoluter Supergau war 2006, ich hatte einen Arbeitunfall. Linkes Bein zerquetscht, Schienbein und Wadenbein gebrochen, Mittelfußknochen und Sprunggelenk auch 11x gebrochen.
    Jetzt kommt das perverse: Das war mir in dem Moment Scheissegal, die Gedanken kreisten nur um das Thema Krankenhaus und mit den verbundenen Spritzen, Kanülen etc.
    Ich habe die Hölle im Krankenhaus nicht ertragen, jeden Tag gab es irgendwelche Spritzen, zudem 2X Vollnarkose mit OP.
    Habe mich nach 15 Tagen selbst entlassen, ich konnte es nicht mehr ertragen.

    Mich belastet das extrem....und eine Lösung dafür hat sich nicht abgezeichnet, weil man mit dieser Angst nicht ernst genommen wird.

    AntwortenLöschen
  101. Hallo,

    endlich bin ich nicht mehr allein mit meiner Panik.
    Ich bin 23 Jahre alt und habe extreme Angst vor dem Blutabnehmen. In der dritten Klasse wurden bei mir Probleme mit der Schilddrüse festgestellt, seitdem muss ich meistens 1 Mal im Jahr, manchmal aber auch alle 3 oder alle 6 Monate zum Blutabnehmen. Früher war es mal so schlimm, dass 2 Ärzte mich festhalten mussten.

    Bereits Wochen vor dem Termin denke ich ständig daran, ich stelle mir als wieder diese Situation vor, wie ich festgehalten werde und meinen Arm strecken muss. Schon dabei überkommt mich die totale Panik und mir wird schlecht. Wenn jemand von dem Thema redet, muss ich fast heulen (und vor dem Blutabnehmen eh). Nach dem Blutabnehmen bin ich schon öfter fast umgekippt, weil ich so fertig war.

    Jetzt das komische und auch der Grund, warum ich hier etwas schreibe:
    Ich habe null Angst vor Spritzen beim Zahnarzt, manchmal ist es sogar irgendwie ein schönes Gefühl (okay, das klingt jetzt seltsam) und ich habe kaum Angst vor Impfungen. Wovor ich Panik habe, ist die Armbeuge. Ich kann sie nicht ansehen, geschweige denn angreifen und beim Blutdruckmessen sind die Werte ungültig, weil ich solche Angst habe. Wenn jemand mich dort festhält, drehe ich fast durch.
    Gleichzeitig habe ich 2 Mal eine Spritze in die Armbeuge bekommen, um in den Tiefschlaf zu kommen. Davor hatte ich nicht solche Angst. Und ganz selten kommt es auch vor, dass ich vor dem Blutabnehmen keine Angst habe. Das ist leider schon ewig her. Momentan stehen zwei solcher Arztbesuche an und ich habe schon wieder 2 Monate vorher Panik davor. Ich überlege, ob ich eine andere Körperstelle ausprobieren soll.

    Könnt ihr mir vielleicht irgendwie weiterhelfen? Versteht jemand meine Phobie? Gibt es Tipps für mich?

    AntwortenLöschen
  102. Es ist schön zu lesen, dass es noch Andere gibt, die ein ähnliches Problem haben. Also ich kann Blut sehen, allerdings keine Spritze. Schon das drüber reden macht mir unangenehme Gefühle. Der ausschlaggebende Punkt War eine Situation in der Kindheit, als wir in 3er Gruppen zur schulärztin mussten und Blut abgenommen wurde. ich wollte nicht, woraufhin man mich mit 3 erwachsenen fest gehalten und mir das Ding irgendwie rein gemacht hat. ich habe mich körperlich gewehrt, aber die haben mich fest gehalten. danach wurde ich noch von den Klassenkameraden ausgelacht, wegen meinem Verhalten. seit dem habe ich richtig Angst vor spritzen. Blut abnehmen in meiner Kindheit War eine Tortur und solche Sprüche wie ich schäme mich für dich haben bei mir das Gegenteil bewirkt. vor allem wurde ich danach ja jedes mal wieder dazu gezwungen, weil meine Mutter das wollte. von der SachE in der schule haben meine Eltern erst 25 Jahre später erfahren - von mir!! ich kann Blut sehen, ich klappe auch nicht zusammen, ich bekomme allerdings richtig Angst vor der spritze, weil ich weiß wie weh das ein rammen tut und das gegen den willen. ich raste dann aus und schlage und trete um.mich und schreie die Praxis zusammen, weil ich das nicht will, da es gegen meinen Willen ist. Bisher wusste sich kein Arzt zu helfen und auch keinen Rat für mich.

    AntwortenLöschen
  103. Guten Tag Ihnen allen,

    Ich verfolge diesen Blog nun schon seit Längerem und habe mir die Zeit genommen, den Großteil Ihrer Beiträge durchzulesen. Zu mir selbst und meinem Anliegen: Ich studiere Medizin und habe mich schon zur Genüge mit Patientenängsten befassen müssen. Diesen psychologischen Aspekt finde ich sehr interessant, und ich will Ihnen helfen, Ihre Angst besser zu verstehen und einen möglichen Weg aufzeigen, sie zu lindern.

    Nach dem, was ich hier so gelesen habe, haben Sie ein Problem mit dem Vertrauen in andere. Sie fühlen sich nach einem unangenehmen Erlebnis beim Arzt verunsichert durch die Hilflosigkeit, die Sie während der Behandlung empfunden haben. Dies führte zu Herzrasen und ähnlichen Reaktionen, was die anfängliche Angst weiter aufschaukelte (sogenannter Angstkreislauf). Selbst, wenn Sie während der Spritze nicht festgehalten werden, entsteht die Angst durch Stimuli wie Anblick der Spritze, Praxisgeruch, weiße Kittel etc.
    Sie sollten wissen: All diese Symptome sind absolut ungefährlich. Angst ist das Natürlichste auf der Welt. Sie ist dazu da, unser Leben zu schützen. Es ist mir ehrlicherweise völlig unbegreiflich, wieso in der heutigen Gesellschaft Angst scheinbar zu einem so schwierigen Thema gemacht wird und man schon Kindern suggeriert, sie dürften vor diesem und jenem keine Angst haben.

    Um Ihnen konkret etwas zu raten, möchte ich Ihnen folgenden Selbstversuch für Zuhause vorstellen: Legen Sie sich dazu ganz entspannt in Ihr Bett oder auf Ihre Couch und decken Sie sich zu. Schließen Sie Ihre Augen und gehen Sie in Gedanken eine Situation durch, die Ihnen Angst macht. Lassen Sie sich Zeit dafür und achten Sie auf Ihre Körperreaktionen, ohne sie zu beurteilen. Zwingen Sie sich zu nichts und lösen Sie die Vorstellung auf, wenn Sie genug haben. Vielleicht hilft es Ihnen, sich vorzustellen, dass irgendeine Vertrauensperson, unabhängig davon, ob sie Arzt/Ärztin ist, Ihnen eine Spritze zeigt oder verabreicht. Erinnern Sie sich bewusst: „Mein Freund/meine Freundin etc. würde mir nie schaden, ich kann ihm/ihr völlig vertrauen.“ Es hilft auch, sich Personen in der Rolle des Arztes/der Ärztin vorzustellen, die man sehr attraktiv findet, vermutlich, weil man sich dann eher auf die Person selbst konzentriert und die Angst nebensächlich wird.

    Wenn Sie nun spüren, wie die Angst hochkommt, dann halten Sie bewusst NICHT dagegen. Bleiben sie ganz ruhig und lassen Sie die Angst durch sich strömen, akzeptieren Sie, dass sie da ist, und wehren Sie sich nicht dagegen. Die befürchteten Panikreaktionen treten dann oftmals gar nicht auf. Belohnen Sie sich selbst nach einem gelungenen Gedankenversuch und seien Sie stolz auf sich.

    Betrachten Sie die Situation auch mal bewusst aus der anderen Perspektive, nämlich nicht aus der Sicht des Patienten, sondern aus der des Arztes. Stellen Sie sich vor, Sie wären der Arzt/die Ärztin und denken darüber nach, ihren besten Freund/ihre beste Freundin zu impfen. Sicherlich würden Sie das tun, weil Sie nicht wollen, dass er/sie eine gefährliche, schlimme Krankheit bekommt. Sie wollen ihn/sie gesund und glücklich sehen und würden die Spritze auch ganz vorsichtig setzen, um ihm/ihr möglichst wenig weh zu tun. Machen Sie dieses Gedankenexperiment, versuchen Sie, sich mit dem Arzt zu identifizieren, auch das mildert die Angst. Ärzte sind auch nur ganz gewöhnliche, einst nackt zur Welt gekommene Menschen ;)

    Ich hoffe, ich konnte Ihnen ein wenig helfen, und wünsche Ihnen viel Erfolg dabei, Ihre Angst besser zu verstehen und sich ein wenig mit Spritzen anzufreunden.

    AntwortenLöschen
  104. ZEUGNIS, wie ich WURST VON HIV Herpes simplex-Virus dank der großen DR. EDEBOR ABU FÜR MEINE Probleme mit seiner natürlichen Kräutern zu lösen, wenn Sie irgendwelche Probleme haben, schreiben Sie HIS E-Mail kontaktieren: dredeborlordtemple84@yahoo.com

    Guten Tag an euch alle bin sehr glücklich, dieses Zeugnis in die ganze Welt zu schreiben, das große Werk des großen Mannes zu sehen, wer Gott benutzt hat mich an meine Hiv / Hilfe Krankheit zu heilen, Sein Name ist Dr. Edebor Abu. wer ist bekannt für seine geistige Herb zu helfen und Menschen jeden Krankheit, wie HIV und Krebs heilen verfluchen. Mein Name Lucy Mengel ist und ich lebe in German.This ist ein Zeugnis, das ich machen will. Ich HIV-positiv war für 8 Jahre, die Anti-Retrovirus. Etwa 5 Monate her, als ich las Online sah ich ein Zeugnis auf Heilung von HIV. Zuerst dachte ich, es eine gefälschte Kommentar war, so dass zwei Tage später habe ich beschlossen, einen Versuch zu geben und kontaktiert ihn erkundigt. Jetzt, da ich darüber zu reden, ich bin HIV / AIDS Negative. i wurde nach Beendigung der Kur 4 Mal in 5 Monaten getestet, die von Dr. Edebor Abu mir gab. Die Heilung ist ein reines Herby aus Afrika zu mir durch DHL versendet. Meine Heilung dauerte etwa 9 Tage und kam zu meiner Tür Schritt. so Liebe Brüder und Schwestern, wenn Sie draußen sind, bitte gibt es eine Heilung so eilen Ihnen zu haben. Wenn Sie interessiert sind, können Sie die Dr per E-Mail: dredeborlordtemple84@yahoo.com werde ich jede Person ermutigen, die über diese E-Mail kommen, sich zu heilen, wenn Sie von HIV / AIDS sind positiv. (Dredeborlordtemple84@yahoo.com)

    AntwortenLöschen
  105. Ich kann glauben, ist möglich, dass HIV heilen kann, was ein großer Mann, den er es für mich getan haben auch nie, dass ich all diesen Kommentar glauben und schreiben über ihn, war ich sehr krank, ich bin HIV über 10 Jahre positiv, erst im vergangenen Jahr, das ich lesen Sie weiter das Zeugnis Post über diesen Mann namens DR.marko, sie sagte, dass der Mann, der so mächtig ist er für verschiedene Krankheiten geheilt haben, halte ich den Posten von einigen Menschen über diesen Mann zu überwachen und ich diesen Mann herausfand, ist real ich ihn um Hilfe kontaktiert weil ich dieser Mann ein solches Problem nach einigen Stunden auf meine E-Mail antworten hatte, ich unterrichten, wenn er über mein Problem, dass ich dieses Virus für 10 Jahre haben nun dieser Mann gesagt, dass ich dir keine Sorgen sollte und ich sollte ihn nicht enttäuschen, was er über zu tun für mich jetzt sollte ich die wahre über ihn bin nur ein Geschenk von seinen Göttern und seines Vaters, dass ich s sollte ihn sehen, wenn geheilt ist zu schreiben, sagte ich kein Problem, weil ich noch nie die glauben, dass ich eines Tages geheilt werden wird, aber Gott sei dank für mein Leben für mich durch diesen Mann Heilung dieser Mann für meine Details fragen, die ich für ihn zu senden, und er sagte, dass er auf sie irgendwelche fragen haben wollen, wie sie mich bekommen heilen ich für seine respond warten dieser Mann mich zurück nach einiger Minute antworten er sagte, dass ich so etwas Notwendigkeit für die Härtung zu liefern muss ich versuchen und tun, nachdem alles getan wird, fand ich heraus, war ich wieder meine Kraft, meine Gewebe wieder beginnen er mich zu entwickeln fragen Sie nach Krankenhaus-Test zu gehen, ich tat und ich fand heraus, da nach meinem Versprechen wurde nicht in meinem Körper gefunden HIV wieder, was für ein Wunder, dank Arzt mich von dieser Krankheit helfen, werde ich dies auch weiterhin tun, wenn Sie seine Hilfe ihm gerade durch seine E-Mail benötigen Sie von: templeofsuccessandlove@gmail.com Sie können auch nennen ihn oder WhatsApp ihn auf +2348075705225 ,,,,

    AntwortenLöschen
  106. Ich bin so glücklich mit der Welt über Dr. Mamado für die Heilung zu teilen, die ich erhalten, weil ich HIV / AIDS positiv war, aber ihre Kräuter mich völlig geheilt, ich war von HIV / AIDS leiden, sondern Gott sei Ehre jetzt ich bin negativ. Ich möchte dieses Medium nutzen, jeder zu sagen, dass die Lösung für das Böse, das Millionen von Patienten auf der ganzen Welt eine Lösung hat in der Vergangenheit infiziert hat, so möchte ich mit diesem großen Heiler in Ihrer E-Mail-Adresse zu kommunizieren: herbalhealingcentre403 @ gmail.com mit ihm alle seine Schmerzen für immer weg sind, die ich heute bin sehr glücklich, dass ich von HIV / AIDS geheilt bin, bin ich jetzt negativ nach dem Gebrauch von Medizin bestätigt, mein Arzt. Sie können mir auf meine E-Mail kontaktieren rebemat04 @ gmail.com für weitere Informationen über ihn. noch einmal, sage ich danke Ihnen sehr für Dr. Mamado für die Hände auf mein Leben Heilung, sage ich, dass Gott reichlich segnen weiterhin und mehr Macht geben weiterhin diejenigen, die wollen, dass ihre Hilfe in ihrem Leben zu helfen. E-Mail, so wird es warten Sie jetzt erhalten. erneut Ihre E-Mail-herbalhealingcentre403 @ gmail.com

    AntwortenLöschen
  107. Ich bin so glücklich mit der Welt über Dr. Mamado für die Heilung zu teilen, die ich erhalten, weil ich HIV / AIDS positiv war, aber ihre Kräuter mich völlig geheilt, ich war von HIV / AIDS leiden, sondern Gott sei Ehre jetzt ich bin negativ. Ich möchte dieses Medium nutzen, jeder zu sagen, dass die Lösung für das Böse, das Millionen von Patienten auf der ganzen Welt eine Lösung hat in der Vergangenheit infiziert hat, so möchte ich mit diesem großen Heiler in Ihrer E-Mail-Adresse zu kommunizieren: herbalhealingcentre403 @ gmail.com mit ihm alle seine Schmerzen für immer weg sind, die ich heute bin sehr glücklich, dass ich von HIV / AIDS geheilt bin, bin ich jetzt negativ nach dem Gebrauch von Medizin bestätigt, mein Arzt. Sie können mir auf meine E-Mail kontaktieren rebemat04 @ gmail.com für weitere Informationen über ihn. noch einmal, sage ich danke Ihnen sehr für Dr. Mamado für die Hände auf mein Leben Heilung, sage ich, dass Gott reichlich segnen weiterhin und mehr Macht geben weiterhin diejenigen, die wollen, dass ihre Hilfe in ihrem Leben zu helfen. E-Mail, so wird es warten Sie jetzt erhalten. erneut Ihre E-Mail-herbalhealingcentre403 @ gmail.com

    AntwortenLöschen
  108. Ich bin hier, um mein Zeugnis über Dr. Silver zu geben, der mir geholfen hat, meinen HERPES (HSV) zu heilen, ich möchte die Öffentlichkeit darüber informieren, wie ich aus (HERPES SIMPLEX VIRUS) von Dr. Silver geheilt wurde Gab mir eine Liste von Drogen wie Famvir, Zovirax und Valtrex, die sehr teuer ist, um die Symptome zu behandeln und nie geheilt mich. Vor drei Monaten ein Freund vorgeschlagen, dass ich Kräutermedizin versuchen; Von einem sehr starken Kräuterarzt namens Dr. Silber. Ich schaute seinen Blog auf dem Internetaufstellungsort auf und tatsächlich hatte er enormen Erfolg mit seinem Produkt. Es gab viele Personen, die ihre Aussage darüber, wie er sie geheilt. Wenn ich kontaktiert ihm gab er mir Hoffnung und senden Sie eine Kräutermedizin zu mir, dass ich nahm und es ernst für mich gearbeitet, mein HERPES Ergebnis kam nur negativ. Mein Arzt war schockiert, wie ich geheilt wurde. Ich bin so glücklich, wie ich dieses Zeugnis teile. Mein Rat an Sie alle, die denken, dass ihre keine Heilung für Herpes, die nicht wahr ist nur kontaktieren Sie ihn und erhalten Sie Heilung von Dr Silver Herbal Center. Er kann alle Arten von STD heilen, die Sie haben können. Denken Sie daran, Ihre Gesundheit ist wertvolle E-Mail er mit seiner E-Mail als; (drsilverhealingtemple@gmail.com) oder rufen Sie ihn unter +2349037375170 an. Kann er auch helfen, die folgenden Probleme

    HEPATITIS,
    KREBS,
    HIV / AIDS
    Nicht in der Lage, schwanger zu werden

    AntwortenLöschen
  109. Ich freue mich sehr über jeden Zuschauer, der das liest, möchte ich die ganze Öffentlichkeit darüber informieren, wie ich und mein Geliebter von Herpes-Simplex-Virus geheilt wurden, wurde ich von Herpes diagnostiziert seit 4 Jahren und auch herausfinden, dass mein Herpes-Virus auch Bewirkte meine Geliebte, diese Krankheit fing an, über meinen ganzen Körper zu zirkulieren, und ich habe auch Behandlung von meinem Doktor genommen, wenige Wochen zurück kam ich auf das Netz, um zu sehen, wenn ich in der Lage sein werde, jede mögliche Information zu erhalten, um diese Krankheit, auf meinem zu heilen Suche ich sah verschiedene Zeugnis von jemandem, der von Herpes simplex Virus von der großen Mann genannt Doktor Silber geheilt wurde und ich sagte meinem Liebhaber darüber und ohne Zögern, kontaktierte ich seine E-Mail: drsilverhealingtemple@gmail.com Ich schrieb ihm und und er führte Ich, fragte ich ihn nach Lösungen und er begann die Heilmittel für uns beide und in der Tat 1Woche nach mir und mein Geliebter begann mit der Medizin, wir wurden vollständig geheilt kein Punkt wurde auf meinem Körper und von meinem Geliebten gefunden, so lieber Zuschauer, warum Verschwendung Ihrer Zeit leben mit dieser STD-Infektion können Sie ihn jetzt kontaktieren er ist in der Lage, alle Arten von Krankheiten zu heilen, kontaktieren Sie seine E-Mail drsilverhealingtemple@gmail.com,
    Er kann auch heilen

    ALS
    HEPATITIS
    HIV / AIDS
    Nicht in der Lage, schwanger zu werden

    AntwortenLöschen
  110. Ich war ein Herpes-Patient. Nach dem Besuch eines Arztes, ich war eine Reihe von Anti-Virus-Medikamente verschrieben, aber sie waren nicht helfen, meine Probleme zu reduzieren. Dann habe ich beschlossen, natürliche Behandlungsmöglichkeiten für loszuwerden dieses Problem versuchen und dann nach der Suche im Netz, las ich ein Zeugnis über Dr. Obiyan pflanzliche Heilmittel und sammelte seine E-Mail und dachte, es zu versuchen. Nach der Verwendung der pflanzlichen Heilmittel für nur ein paar Wochen, begann ich zu bemerken, dass meine Wunden wurden immer geheilt. Neue Ausbrüche hatten völlig aufgehört. Ich habe mit diesem Kit seitdem und ich kann sagen, dass mein Herpes-Problem wurde gestoppt. Können Sie ihn auch über doctorobiyan@gmail.com kontaktieren und es versuchen. Er hat auch Heilmittel für alle anderen Krankheiten mit Kräutern.

    AntwortenLöschen
  111. Hallo ich bin Sonia Stevens mit Namen, ich gebe ein Zeugnis über Dr. Ben der große Herbalist, er hat die Heilung für alle Arten von Krankheiten, er heilte meine HIV-Krankheit, obwohl ich durch verschiedene Website ging ich sah verschiedene Zeugnisse über Verschiedene Kräuterkundige, ich war wie: "Viele Leute haben die HIV-Kur, warum leiden die Leute immer noch daran?" Ich bin davon, dann kontaktiere ich Dr. Ben per E-Mail, ich habe ihm nicht so viel geglaubt, ich wollte es nur Geben Sie ihm einen Versuch, er antwortete meine Post und brauchte einige Informationen über mich, dann schickte ich sie zu ihm, er bereitete die CURE und schickte sie mir über UPS Kurierdienst, sie sagten mir, dass es 3-4 Tage dauern wird, bevor ich Ich bekomme das Paket, 3 Tage später erhielt ich das Paket und ich fing an, die Medizin zu nehmen, wie es von ihm vorgeschrieben war, nach 7 Tagen nach der Einnahme der Medizin ging ich zur Kontrolle, ich wurde getestet HIV NEGATIVE ... Ich gehe ZU UNTERSTÜTZEN, DAS KONTAKT IHN FÜR HILFE, WENN SIE ERNST WERDEN, WERDEN SIE GEHÖRT! Er kann auch alle Arten von Krankheiten wie Hypertitäten B, Diabities, Herpes.etc heilen. Kontaktieren sie ihn über: drbenharbalhome@gmail.com oder whatsapp +22893464014. Sie können mich auch per E-Mail erreichen: soniastevens1995@gmail.com

    AntwortenLöschen
  112. Gott segne Dr.OLA HERBAL HOME für seine wunderbare Arbeit in meinem Leben, ich wurde von Herpes KRANKHEITEN seit 2014 diagnostiziert und ich nahm meine Medikamente, ich war nicht zufrieden Ich brauchte, um die Herpes aus meinem System zu bekommen, ich suchte nach einigen Mögliche Heilung für Herpes KRANKHEITEN Ich sah einen Kommentar über Dr.OLA, wie er ZIKA KRANKHEITEN mit seiner Kräutermedizin heilte, ich kontaktierte ihn und er führte mich. Ich bat um Lösungen, er begann das Heilmittel für meine Gesundheit, er schickte mir die Medizin durch UPS SPEED POST. Ich nahm die Medizin wie von ihm vorgeschrieben und 7 Tage später wurde ich von Herpes geheilt KRANKHEITEN, Dr. OLAruly du bist großartig, brauchst du auch seine Hilfe? Warum kontaktierst du ihn nicht durch Kontaktinformationen

    E-Mail: drolaspelltemple1@gmail.com




    DOCTOR OLA HERBAL HOME KÖNNEN WIE KÖNNEN FOLGENDE KRANKHEIT: -

    1. HIV / AIDS
    2. HERPES
    3. KREBS
    4. ALS
    5. AMOEBISCHE MENINGOENCEPHALITIS
    6. ANTHRAX
    7. PLAG
    8. EBOLA
    9. BRINGEN SIE EX LOVER ZURÜCK ZU LIEBEN SIE WIEDER

    E-Mail: drolaspelltemple1@gmail.com

    AntwortenLöschen
  113. Gott segne Doktor Arthur Mond, um mir zu helfen, meinen Diabetes Typ zu heilen 2. Brüder, ich habe Diabetes für einen langen Zeitraum erlitten, ich habe so viele Heilmittel versucht, aber bekannt scheint zu arbeiten. Aber ich hatte Kontakt mit einem pflanzlichen Arzt, den ich so viele Leute zeigte, wie sie alle von ihren verschiedenen Krankheiten und Viren durch diesen Arzt geheilt wurden. Also habe ich ihm das ganze Problem erklärt, und er versprach, mich zu heilen. So gab ich ihm alle Zweifel, und siehe, er bereitete die Kräutermischung vor, und er schickte es mir in meinem Lande. Heute bin ich stolz zu sagen, ich bin Diabetes frei, und meine Zucker-Ebene wurde wieder normalisiert. Also, wenn Sie da draußen leiden an Diabetes und anderen Krankheiten oder Viren, möchte ich Ihnen sagen, dass Sie schnell Kontakt: Arthur Mond für Ihre Heilung und immer Ihre Gesundheit zurück. E-Mail: arthurmoon01@gmail.com

    AntwortenLöschen
  114. Gott segne Doktor Arthur Mond, um mir zu helfen, meinen Diabetes Typ zu heilen 2. Brüder, ich habe Diabetes für einen langen Zeitraum erlitten, ich habe so viele Heilmittel versucht, aber bekannt scheint zu arbeiten. Aber ich hatte Kontakt mit einem pflanzlichen Arzt, den ich so viele Leute zeigte, wie sie alle von ihren verschiedenen Krankheiten und Viren durch diesen Arzt geheilt wurden. Also habe ich ihm das ganze Problem erklärt, und er versprach, mich zu heilen. So gab ich ihm alle Zweifel, und siehe, er bereitete die Kräutermischung vor, und er schickte es mir in meinem Lande. Heute bin ich stolz zu sagen, ich bin Diabetes frei, und meine Zucker-Ebene wurde wieder normalisiert. Also, wenn Sie da draußen leiden an Diabetes und anderen Krankheiten oder Viren, möchte ich Ihnen sagen, dass Sie schnell Kontakt: Arthur Mond für Ihre Heilung und immer Ihre Gesundheit zurück. E-Mail: arthurmoon01@gmail.com

    AntwortenLöschen
  115. ICH WURDE VON HERPEN MIT EINER KRÄUTERMEDIZIN TOTAL HABEN
    Hallo an alle mein Name ist Eric, ich bin hier, um die große Arbeit von DR MOHAMMED in meinem Leben mit der Hilfe seiner pflanzlichen traditionellen Medizin zu bezeugen. Ich habe seit 2015 an Herpes gelitten und seitdem habe ich nach Lösungen gesucht, wie man es heilt. Ich habe in verschiedenen Krankenhäusern, aber ich entdeckte, dass keiner von ihnen für mich ausgearbeitet hat, dass ich nur Geld verschwendet habe. Dann nahm ich meine Medikamente, um mein Leben zu erhalten und die Schmerzen zu reduzieren. An einem treuen Tag bekomme ich einen Anruf von meiner Schwester und sie begann mir zu sagen, dass ein Freund von ihr, der unter dem gleichen Herpes leidet, gerade von einem HERBAL DOCTOR mit seiner Kräutermedizin geheilt worden ist. Dann war ich übermütig, obwohl ich ein wenig verwirrt war, also ermutige ich mich, ihm auch einen Prozeß zu geben. Ich melde ihn und mit einer Diskussion, und er schick mir die Kräutermedizin durch DHL COURIER SERVICE. Ich nahm die Kräutermedizin nach der Anweisung nach einigen Tagen fing ich an, einige Änderungen zu bemerken und meine Symptome war völlig weg, nach einiger Woche möchte ich meinen Arzt für Test und mein Herpes war total negativ. Heute bin ich völlig frei. Möge Gott diesen Mann für seine Heilung in meinem Leben segnen, bitte kontaktiere diesen KRÄUTERDOKTOR FÜR REAL HERPES CURE. Herbalcure12@gmail.com oder whatsapp oder nennen ihn: +2349036036397 so können Sie auch geheilt werden und teilen Sie Ihr Zeugnis.

    AntwortenLöschen
  116. ICH WURDE VON HERPEN MIT EINER KRÄUTERMEDIZIN TOTAL HABEN
    Hallo an alle mein Name ist Eric, ich bin hier, um die große Arbeit von DR MOHAMMED in meinem Leben mit der Hilfe seiner pflanzlichen traditionellen Medizin zu bezeugen. Ich habe seit 2015 an Herpes gelitten und seitdem habe ich nach Lösungen gesucht, wie man es heilt. Ich habe in verschiedenen Krankenhäusern, aber ich entdeckte, dass keiner von ihnen für mich ausgearbeitet hat, dass ich nur Geld verschwendet habe. Dann nahm ich meine Medikamente, um mein Leben zu erhalten und die Schmerzen zu reduzieren. An einem treuen Tag bekomme ich einen Anruf von meiner Schwester und sie begann mir zu sagen, dass ein Freund von ihr, der unter dem gleichen Herpes leidet, gerade von einem HERBAL DOCTOR mit seiner Kräutermedizin geheilt worden ist. Dann war ich übermütig, obwohl ich ein wenig verwirrt war, also ermutige ich mich, ihm auch einen Prozeß zu geben. Ich melde ihn und mit einer Diskussion, und er schick mir die Kräutermedizin durch DHL COURIER SERVICE. Ich nahm die Kräutermedizin nach der Anweisung nach einigen Tagen fing ich an, einige Änderungen zu bemerken und meine Symptome war völlig weg, nach einiger Woche möchte ich meinen Arzt für Test und mein Herpes war total negativ. Heute bin ich völlig frei. Möge Gott diesen Mann für seine Heilung in meinem Leben segnen, bitte kontaktiere diesen KRÄUTERDOKTOR FÜR REAL HERPES CURE. Herbalcure12@gmail.com oder whatsapp oder nennen ihn: +2349036036397 so können Sie auch geheilt werden und teilen Sie Ihr Zeugnis.

    AntwortenLöschen
  117. Obwohl ich nicht mit DR vertraut bin. OBOITE, aber ich habe es geschafft, seine wunderbaren Taten auf das Leben der Menschen zu hören. Das hat mich dazu gebracht, ihn zu kontaktieren, weil ich auch von HIV diagnostiziert wurde. Als ich Ihn kontaktierte, ohne Zeit zu verschwenden, begann er seine wunderbare Arbeit in meinem Leben, ich bin glücklich Und froh zu sagen, dass ich jetzt nach der Verwendung seiner Kräutermedizin geheilt werde .. Du kannst ihn auch auf seine E-Mail: droboitespelltemple@outlook.com oder ihn auf seinem Handy erreichen oder ihn zu WhatsApp +2348070666383 hinzufügen

    Er ist auch besonders auf die Heilung

    1 ... HERPS CURE

    2 ... ALS CURE

    3 .. EX ZURÜCK

    4 ... EPILEPSY

    5 ... FÖRDERUNG IM BÜRO

    6 ... LIEBE SPITZEN

    7 ... KREBS

    8 ... BRAUCHEN SIE EINE SCHWANGERSCHAFT

    etc.

    AntwortenLöschen
  118. Gott segne Doktor Arthur Mond, um mir zu helfen, meinen Diabetes Typ zu heilen 2. Brüder, ich habe Diabetes für einen langen Zeitraum erlitten, ich habe so viele Heilmittel versucht, aber bekannt scheint zu arbeiten. Aber ich hatte Kontakt mit einem pflanzlichen Arzt, den ich so viele Leute zeigte, wie sie alle von ihren verschiedenen Krankheiten und Viren durch diesen Arzt geheilt wurden. Also habe ich ihm das ganze Problem erklärt, und er versprach, mich zu heilen. So gab ich ihm alle Zweifel, und siehe, er bereitete die Kräutermischung vor und schickte sie mir in meinem Lande. Heute bin ich stolz zu sagen, ich bin Diabetes frei, und meine Zucker-Ebene wurde wieder normalisiert. Also, wenn Sie da draußen leiden an Diabetes und anderen Krankheiten oder Viren, möchte ich Ihnen sagen, dass Sie schnell Kontakt: Arthur Mond für Ihre Heilung. Seine E-Mail ist arthurmoon01@gmail.com

    AntwortenLöschen
  119. Gott segne Doktor Arthur Mond, um mir zu helfen, meinen Diabetes Typ zu heilen 2. Brüder, ich habe Diabetes für einen langen Zeitraum erlitten, ich habe so viele Heilmittel versucht, aber bekannt scheint zu arbeiten. Aber ich hatte Kontakt mit einem pflanzlichen Arzt, den ich so viele Leute zeigte, wie sie alle von ihren verschiedenen Krankheiten und Viren durch diesen Arzt geheilt wurden. Also habe ich ihm das ganze Problem erklärt, und er versprach, mich zu heilen. So gab ich ihm alle Zweifel, und siehe, er bereitete die Kräutermischung vor und schickte sie mir in meinem Lande. Heute bin ich stolz zu sagen, ich bin Diabetes frei, und meine Zucker-Ebene wurde wieder normalisiert. Also, wenn Sie da draußen leiden an Diabetes und anderen Krankheiten oder Viren, möchte ich Ihnen sagen, dass Sie schnell Kontakt: Arthur Mond für Ihre Heilung. Seine E-Mail ist arthurmoon01@gmail.com

    AntwortenLöschen
  120. Gott segne Doktor Arthur Mond, um mir zu helfen, meinen Diabetes Typ zu heilen 2. Brüder, ich habe Diabetes für einen langen Zeitraum erlitten, ich habe so viele Heilmittel versucht, aber bekannt scheint zu arbeiten. Aber ich hatte Kontakt mit einem pflanzlichen Arzt, den ich so viele Leute zeigte, wie sie alle von ihren verschiedenen Krankheiten und Viren durch diesen Arzt geheilt wurden. Also habe ich ihm das ganze Problem erklärt, und er versprach, mich zu heilen. So gab ich ihm alle Zweifel, und siehe, er bereitete die Kräutermischung vor und schickte sie mir in meinem Lande. Heute bin ich stolz zu sagen, ich bin Diabetes frei, und meine Zucker-Ebene wurde wieder normalisiert. Also, wenn Sie da draußen leiden an Diabetes und anderen Krankheiten oder Viren, möchte ich Ihnen sagen, dass Sie schnell Kontakt: Arthur Mond für Ihre Heilung. Seine E-Mail ist arthurmoon01@gmail.com

    AntwortenLöschen
  121. TESTIMONIE VON WIE DR ODUMA CURE ME von HIV
    Mein Name ist Mélissa Nicolas aus der Schweiz. Ich habe nie geglaubt, dass ich jemals wieder HIV Negativ sein würde. DR ODUMA hat mir Gründe gegeben, heute glücklich zu sein. Ich war HIV-positiv für 6 Monate und alle Mittel, die ich für die Behandlung war nicht hilfreich für mich. Eines Tages, ich war durch das Internet surfen, sah ich großes Zeugnis davon, wie Dr. Oduma war in der Lage, jemanden aus HIV zu heilen, sagte diese Person große Dinge über diesen Mann, sagte sie, er war aus Afrika und Ratschläge, die wir kontaktieren sie für jedes Problem, Es gibt keine Krankheit oder kein Virus, das er nicht heilen kann, auch ich habe beschlossen, mit ihm in Kontakt zu treten, er bat um meine Informationen, die ich ihm zugesandt hatte, und er sagte mir, er würde mich auf einen heilenden Teil vorbereiten, den er für mich nehmen wollte 7 Tage, und danach sollte ich wieder ins Krankenhaus zurückkehren. Nun, nachdem ich die ganze Behandlung, die mir von Dr. Oduma geschickt wurde, ging ich zurück zum Krankenhaus, um zu überprüfen, und jetzt habe ich HIV-Negativ bestätigt.
    Freunde können Sie Dr. Oduma für jede Heilung durch seine E-Mail erreichen: drodumaherbalhome@gmail.com

    AntwortenLöschen
  122. MEINE TESTIMONIE DES LEBENS

    Nehmen Sie sich Zeit und lesen Sie dies, weil die meisten der Zeugnisse, die Sie hier finden, alle Fälschung und Betrüger versuchen, Menschen abzureißen.

    Ich möchte, dass die Welt Dr. Usman Kerim für die pflanzliche HIV-Medizin, die er mir und meiner Tochter gab, danken würde, dass ich an HIV leide, als ich meine Tochter geboren habe und so hat meine Tochter die Krankheit indirekt von mir, aber Gott sei der Ruhm, dass ich mit der Kräutermedizin heilige, die Dr. Usman Kerim mir gegeben hat, ich habe nie geglaubt, dass ich eine Heilung für meine HIV-Krankheit bekommen könnte, weil ich an so vielen Orten und in Kontakt mit so vielen gefälschten Leuten war und ich war Sauer, weil ich viel Geld verloren habe, um Leute zu fälschen. Aber als ich Dr. Usman Kerim traf, beschloss ich, ihm einen letzten Versuch zu geben, aber zu meiner größten Überraschung war ein Genie und ein echter HERBALER DOKTOR. Er bereitete eine Kräutermedizin für mich und nach 3days der Verwendung dieser pflanzlichen Drogen Ich ging für einen Test und siehe, ich wurde negativ getestet, wenn Sie da draußen lesen, und Sie haben jede Art von Krankheit oder ein Mitglied Ihrer Familie, ich Glaube, dass Dr. Usman die Antwort auf Ihre Probleme ist. Und ich glaube, er kann dir auch helfen. Ich bin heute sehr glücklich, dass meine Tochter und ich von HIV geheilt sind, wir sind jetzt Negativ nach der Verwendung von Kräutermedizin, mein Arzt bestätigt es. Noch einmal sage ich ein großes Dankeschön an Dr. Usman, um meine Hände über mein Leben und meine Tochter zu heilen, ich sage, dass Gott dich weiterhin reichlich segnet und dir mehr Macht gibt, weiterhin denen zu helfen, die deine Hilfe in ihrem Leben brauchen.

    Schicken Sie ihn per E-Mail, er wartet darauf, Sie zu empfangen. dr_usman.spiritualist@outlook.com oder rufen Sie +2348057756157 an

    DR USMANN KANN DIE FOLGENDE KRANKHEIT SCHAFFEN: -
    1. HIV / AIDS
    2. HERPES
    3. KREBS
    4. ALS
    5.INFERTILITY

    Und viele mehr...

    AntwortenLöschen
  123. Ich bin wirklich sehr glücklich für mein Leben; Mein Name ist Vargas Cynthia Maye, ich hätte nie gedacht, dass ich auf der Erde leben werde, bevor das Jahr abläuft. Ich habe in den letzten 5 Jahren an einer tödlichen Krankheit (HIV) leiden; Ich hatte viel Geld von einem Ort zum anderen verbracht, von Kirchen zu Kirchen, Krankenhäuser waren meine tägliche Residenz. Konstante Kontrollen waren mein Hobby erst im letzten Monat, ich suchte durch das Internet, ich sah ein Zeugnis darüber, wie DR. Ben hat jemandem geholfen, ihre HIV-Krankheit zu heilen, schnell habe ich seine E-Mail kopiert, die ist (drbenharbalhome@gmail.com). Ich sprach mit ihm, er hat mich gebeten, einige bestimmte Dinge zu tun, was ich tat, er sagte mir, dass er es geben wird Das pflanzliche zu mir, was er tat, dann bat er mich, nach einigen Tagen nach der Verwendung der pflanzlichen Heilung zur ärztlichen Untersuchung zu gehen, ich war frei von der tödlichen Krankheit, er bat mich nur, das Zeugnis durch die ganze Welt zu veröffentlichen Tut es jetzt, bitte Brüder und Schwestern, er ist großartig, ich schulde ihm in meinem Leben. Wenn Sie eine ähnliche Probleme haben, schicken Sie ihn einfach an (drbenharbalhome@gmail.com) oder einfach whatsapp ihn auf: + 22893464014.He kann auch Krankheit wie Krebs, Diabeties, Herpes heilen. Etc. Sie erreichen mich auf E-Mail: vargascynthiamaye1995@gmail.com

    AntwortenLöschen
  124. Guten Tag Freunde. Bin hier, um mein Zeugnis darüber zu teilen, wie ein Spezialist-Heiler namens DR Clifford mich von HIV heilt. Ein großer Mann, der die Wurzel und Kräuter zu allen Arten von tödlichen Krankheiten hat. Ich sah seine E-Mail auf Sie-Röhre von einem Patienten, den er heilen hat Von HIV Wenn ich mit ihm in Berührung komme, bereite ich die pflanzlichen Medikamente für meine HIV-Heilung vor und schicke sie mir auch in den USA über DHL, die mich geheilt haben. Du kannst ihn auch erreichen, seine E-MAIL Adresse (drcliffordsolutioncenter62@gmail.com) Oder ruf ihn an dieser Nummer an +2348105049840 Sir ich bin in der Tat dankbar für die Hilfe, die ich dir immer zu meinem Freund empfehlen werde !!

    AntwortenLöschen
  125. Ich bin Tom Kingsley Ich bin aus Texas, USA.Es ist schon eine Weile her, seit ich geschrieben habe, um Ihnen für mein Leben zu danken Dr. OHIKHOBO, der mir in meinem Leben geholfen hat. Ich war mit HERPES SIMPLEX VIRUS im Jahr 2016 infiziert, ich ging zu vielen Krankenhäusern für die Heilung, aber es gab keine Lösung, also dachte ich, wie kann ich eine Lösung aus, damit mein Körper in Ordnung sein kann. Eines Tages präsentiere mich meine Tante Rosa dem Arzt OHIKHOBO, der so viele Zeugnisse online über seine pflanzlichen Medikamente gesehen hat, um HERPES zu heilen und gab mir seine E-Mail: drohikhoboherbalcenter@gmail.com, also schicke ich ihn. Er erzählte mir alles, was ich tun muss, und gib mir auch Anweisungen zu folgen, die ich richtig gefolgt bin. Bevor ich wusste, was nach einer Woche geschieht, sind die HERPES, die in meinem Körper waren, verschwunden. Wenn du also bist, hast du Herpes oder irgendeine Art von Krankheit, die unten aufgeführt ist. * DIABETES * KREBS * HIV * STROKE * INFERTILITY * HERZ KRANKHEIT und du willst auch heilen, du kannst ihn auch an: drohikhoboherbalcenter@gmail.com mailen und ihn anrufen +2349053294137 oder whatsapp ihn über +2348103601042 hier ist seine Website http://drohikhoboherbalcenter.webs.com

    AntwortenLöschen
  126. Mein HIV-Virus, das von einem großen Kräutermedizin-Mann geheilt wurde. Seit den letzten 7 Monaten habe ich diese Viren. Letzte 5 Wochen war ich in einem tollen Schmerz, also erzählte ich einem meiner Freunde darüber, dass sie mir erzählt hat, dass es einen großen Kräutermediziner gibt, der HIV und so viele Krankheiten heilen kann und er auch den Menschen hilft, schwanger zu werden und zurückzuholen. Ich fragte sie, ob sie den Kontakt hatte, also konnte ich es versuchen, sie gab mir die E-Mail drosasherbalhom@gmail.com, ich habe ihm per E-Mail gesprochen, und er schickte mir die Kräutermedizin und Kräuterseife über DHL Service zu meinem Land, erzählte mir, wie ich die Kräuterseife benutzen und die Kräuter trinken werde und nach wenigen Wochen sollte ich einen Test machen. Was ich getan habe, als der Arzt mir erzählt hat, dass ich jetzt HIV negativ bin, konnte ich mir nicht glauben, dass ich ging, um einen anderen Arzt zu sehen, das Ergebnis war immer noch dasselbe, das ich mir nicht behalten konnte, also beschloss ich, es auf dieser Seite zu lassen Dass, wenn jemand hier helfen muss bei der Heilung seiner / ihrer HIV-Virus oder versuchen zu begreifen, sollte auch mit ihm Kontakt auch er Kräuter-Creme für Penisvergrößerung und behandeln mit spirituellen Problemen auch noch einmal können Sie ihn per E-Mail drosasherbalhome@gmail.com oder WhatSAP ihn über Seine Handy-Nummer + 2349035428122 wünschen Ihnen viel Glück hier ist seine Website http://drosasherbalhomecure.webs.com

    AntwortenLöschen
  127. Kräuterergänzungen gibt es seit Tausenden von Jahren und kann in verschiedenen Kulturen verfolgt werden. Wie jetzt Kräuter werden jetzt verwendet, um Diabetiker, Herpes, chronische Schmerzen, Asthma und sogar hiv zu heilen. Ich liebe Kräuter so sehr. Die meisten Male, Injektion und Drogen sind nur eine Verschwendung von Zeit. Ich wurde von HIV im vergangenen Jahr mit der Verwendung von Kräutern geheilt, ich litt an HIV seit 13 Jahren, aber mit der Hilfe von DR. OSAS Kräutermedizin, wurde ich innerhalb von wenigen Wochen nach der Verwendung der Kräuter geheilt, die er mir durch den Kurierdienst zugesandt hat. Ich weiß nicht, die Art von Gesundheitsproblem Sie gerade jetzt, aber ich versicherte Ihnen, dass Sie heilen werden, wenn Sie Dr. OSAS kontaktieren und erklären Sie Ihr Problem zu ihm, dass Fragen werden innerhalb von wenigen Wochen lösen, Kontakt Dr OSAS durch Seine E-Mail Adresse: drosasherbalhome@gmail.com oder WHATSAP / CALL ihn auf +2349035428122. Website http://drosasherbalhomecure.webs.com

    AntwortenLöschen
  128. Ich bin aus Texas, ich möchte der Welt erzählen, wie ich aus Herpes simplex Virus mit dem Dr Silver Kräutermedikament geheilt wurde. Natürlich habe ich nicht geglaubt, dass Herpes heilbar ist. Bis ich mit diesem Mann in Berührung kam, hat er mir bewiesen, dass Herpes heilbar ist und nachdem er seine pflanzliche Droge benutzt hat, wurde ich geheilt !! Das ist für mich eine Überraschung und ich freue mich für die wunderbare Arbeit. Für Kontakt ist hier seine E-Mail: drsilverhealingtemple@gmail.com Danke und Gott segne euch alle

    AntwortenLöschen
  129. Ich werde gern mein Zeugnis an euch alli verheißen. Ich habe vor drei Jahren mit meinem Mann geheiratet, wir haben nach zwei Jahren der Ehe Probleme, wie wir aufhören, auf demselben Bett zu schlafen und kämpft um kleine Dinge, die er immer spät nach Hause kommt Nachts, zu viel zu trinken und mit anderen Frauen draußen zu schlafen, habe ich nie einen Mann in meinem Leben außer ihm, er ist der Vater meiner beiden Kinder und ich will ihn nicht verlieren, weil wir so hart zusammen gearbeitet haben was wir sind und haben heute, vor wenigen Monaten hat er sich nun entschlossen, mich und die Kinder zu leben, da es sich um eine einzelne Mutter handeln kann, und so habe ich niemanden, an den ich mich wenden kann, ich war herzlich gebrochen. Ich nannte meine Mutter und erkläre jeden Ding zu ihr, erzählte mir meine Mutter von Dr. Emua, wie er ihr half, die Probleme zwischen ihr und meinem Vater zu lösen, mein Vater immer nachts schneien, wenn er nachts schläft, wird sein Schneefall sogar unsere Nachbarn wecken, es wurde ein großes Problem in meiner Kapuze, das führte zu der Bremse zwischen meinen Eltern, ich war überraschend, wenn mein Mama sagte mir, dass Dr. Emua ihm geholfen hatte, sein Schneen zu stoppen, und brachte sie zusammen, ich war überraschend darüber, weil sie seit dreieinhalb Jahren ohne einander waren und es war wie ein Wunder, wie sie zueinander zurückkamen, und wie mein Vater aufhörte zu schnarchen, so war ich, dass ich an Dr. Emua gerichtet war, und ich erkläre ihm alles, also verspreche er mir, sich nicht darum zu kümmern, dass er einen Zauber wirft und die Dinge wieder zurückkehren wird, wie wir dort so viel in der Liebe sind und dass es eine andere Dame war, die einen Zauber auf ihn geworfen hat, das hat meinen Mann kontrolliert, er sagte mir, dass mein Problem innerhalb von 30 Stunden gelöst werden soll, wenn ich glaube, dass ich ja sagte, also hat er einen Zauber für mich geworfen und nach 18 Stunden mein Liebe kam zurück und bat mich, ihm zu verzeihen, ich bin jetzt so glücklich, also, warum ich mich entschlossen habe, meine Erfahrung und mein Zeugnis mit jedem Körper zu teilen, der solche Probleme hat, lass nicht die Hoffnung zu bald mit ihm in Verbindung treten Wenn du seine Hilfe brauchst, kannst du Mailen Sie ihn @ dremuahelphome@outlook.com oder dremuahelphome@gmail.com für eine einfache und schnelle Kommunikation ication können Sie auch anrufen oder fügen Sie ihn auf whats-app mit dieser Nummer +2347063628174 und ich bin zuversichtlich, dass er Ihnen auch helfen wird, können Sie auch mit ihm in Verbindung treten, wenn Sie irgendwelche der unten genannten Probleme haben, alle meine Freunde und Beziehungen, die ich gerichtet habe zu ihm gibt es Zeugnisse, um auch zu teilen, ihn zu versuchen und zu sehen.

    ERHALTEN IHR EX LOVER ZURÜCK.
    GEWINNENDE LOTTERIEN.
    KINDLAGEN.
    BRECHEN DES GENERATIONSKURSES
    ERHALTEN VON JOB
    BEFÖRDERUNG.
    GELD SPELL.
    SPIRITUELLER SCHUTZ.
    KRÄUTERPFLEGE
    SCHÖNHEITSZELLEN
    Todeszauber
    Und viele mehr .. kontaktieren Sie ihn auf seine private E-Mail und erklären, was Sie wollen, dass er für Sie tun Ich versichere Ihnen, er wird helfen, Seine E-Mail ist: dremuahelphome@outlook.com oder dremuahelphome@gmail.com

    AntwortenLöschen
  130. BITTE LESEN SIE, WIE MEINE HERPEN WURDEN
    Hallo, alle miteinander,
    Ich meinte den Arzt, der mich endlich von meinem Herpesvirus namens DOCTOR MULI geheilt habe, ich komme aus Califonia USA. Ich möchte meine Zeugnisse an die breite Öffentlichkeit weitergeben, wie dieser große Mann Dr. Muli genannt hat, heilt meinen Herpes. Ich war ein HERPES-Patient für über ein JAHR UND FÜNF MONATEN und ich habe in Schmerzen, bis ich über diese Dame kam, als ich nach Kanada reiste, um ein Interview zu treffen, das zufällig ein Herpes-Patient war, erklärte ich ihr alles und sie sagte mir, dass es diese große KRÄUTER DOCTOR, die ihr helfen, ihre Herpes zu heilen und sie gab mir seine E-Mail-Adresse für mich, um ihn zu kontaktieren und ich tat, wie sie instruiert. Und der Doktor erzählte mir, wie viel die Herpes pflanzliche Medikamente zu kaufen und wie ich es bekommen werde, was ich tat. und er schick mir die Kräutermedizin durch COURIER SERVICE und ich benutze es nach seiner Anweisung Und zu meiner größten Überraschung, dass ich die Herpes Kräutermedizin für nur 2 Wochen nahm und siehe, ich ging für einen Test, zu meiner größten Überraschung der Doktor bestätigte mich um Herpes frei zu sein und sagte, dass ich nicht mehr Herpes in meinem System habe und bis jetzt habe ich noch keine Schmerzen oder Herpes Symptome gefühlt, so sagte ich, ich muss die Güte dieses Mannes für die breite Öffentlichkeit aussagen, wenn Sie dort leiden diese Herpes Probleme oder jede andere tödliche Krankheit für ich werde Sie beraten, um ihn auf seine Arbeits-E-Mail kontaktieren: mulijonathanherbalhome@gmail.com, Chat oder Callwhatsapp: +2348147415238 und ich versichere Ihnen, dass er Ihnen helfen wird, so wie er für mich tat.

    AntwortenLöschen
  131. Bin wirklich dankbar und dankbar für das, was Dr.Good News für mich und meine Familie gemacht hat. Ich hatte HIV / AIDS für gute drei Jahre ohne Lösung, die Krankheiten haben fast mein Leben genommen und weil ich nicht arbeiten konnte und ich auch viel Geld für Medikamente verliere, aber ein verhängnisvoller Tag, als ich online ging, traf ich viel von Zeugnissen über diesen großen Mann, also habe ich beschlossen, es zu versuchen und Gott sei die Herrlichkeit, die er getan hat. er hat mich von meinen Krankheiten geheilt und bin so glücklich und freut mich, heute über ihn zu schreiben. wenn du seine hilfe brauchst oder du willst auch nur geheilt werden, so wie ich es mir gehört habe, nimm einfach ihn goodnewslovespell@gmail.com Whatsapp; +2348100772528 und bekomme deine Heilung. Er hat Heilung für andere tödliche Krankheiten wie Diabetes, Herpes, Hepatitis aller Arten und Krebs

    AntwortenLöschen
  132. Bin wirklich dankbar und dankbar für das, was Dr.Good News für mich und meine Familie gemacht hat. Ich hatte HIV / AIDS für gute drei Jahre ohne Lösung, die Krankheiten haben fast mein Leben genommen und weil ich nicht arbeiten konnte und ich auch viel Geld für Medikamente verliere, aber ein verhängnisvoller Tag, als ich online ging, traf ich viel von Zeugnissen über diesen großen Mann, also habe ich beschlossen, es zu versuchen und Gott sei die Herrlichkeit, die er getan hat. er hat mich von meinen Krankheiten geheilt und bin so glücklich und freut mich, heute über ihn zu schreiben. wenn du seine hilfe brauchst oder du willst auch nur geheilt werden, so wie ich es mir gehört habe, nimm einfach ihn goodnewslovespell@gmail.com Whatsapp; +2348100772528 und bekomme deine Heilung. Er hat Heilung für andere tödliche Krankheiten wie Diabetes, Herpes, Hepatitis aller Arten und Krebs

    AntwortenLöschen
  133. BITTE LESEN SIE MEINE HERPES CURE
    Hallo an alle, ich bin hier, um die große Arbeit von DR MOHAMMED in meinem Leben mit der Hilfe seiner pflanzlichen traditionellen Medizin zu bezeugen. Ich habe seit 2015 an Herpes leiden und seither habe ich nach Lösungen gesucht, wie man es heilt. Ich habe in verschiedenen Krankenhäusern, aber ich entdeckte, dass keiner von ihnen für mich ausgearbeitet hat, dass ich nur Geld verschwendet habe. Dann nahm ich meine Medikamente, um mein Leben zu erhalten und die Schmerzen zu reduzieren. an einem treuen Tag bekomme ich einen Anruf von meiner Schwester und sie fing an zu erzählen, dass ein Freund von ihr, der unter dem gleichen Herpes leidet, gerade von einem KRÄUTER DOCTOR mit seiner Kräutermedizin geheilt worden ist. Dann war ich übermütig, obwohl ich ein wenig verwirrt war, so dass sie mich ermutigt, ihm auch einen Prozeß zu geben. Ich schicke ihn und mit einer Diskussion, und er schick mir die Kräutermedizin durch DHL COURIER SERVICE. Ich nahm die Kräutermedizin nach der Anweisung nach einigen Tagen fing ich an, einige Änderungen zu bemerken und meine Symptome war völlig weg, nach einiger Woche möchte ich meinen Arzt für Test und mein Herpes war total negativ. heute bin ich völlig frei Möge Gott diesen Mann für seine Heilung in meinem Leben segnen, bitte kontaktiere diesen KRÄUTER DOKTOR FÜR REAL HERPES CURE. herbalcure12@gmail.com oder whatsapp / rufen Sie uns an +2349036036397 so können Sie auch geheilt werden und teilen Sie Ihr Zeugnis., VIRUS ER KANN AUCH HEILUNG SIND ,,, HIV, CODE SORE, KREBS, DIABETES, ACNE und viele mehr nur mit ihm und sehen für sich selbst

    AntwortenLöschen
  134. Mein Name ist linda, ich kann das nicht erklären, aber ich muss nur meine Freude und mein Glück mit der Welt teilen, ich weiß nicht, wie mir Baba EGBO geholfen hat, meinen Mann zurückzubringen. Ich war in den letzten zwei Jahren frustriert, als meine zwei Kinder ohne meinen Mann lebten, der überraschend mit einem Mädchen nach Hause ging. Ein treuer Tag, den ein Freund von mir besuchte, und ich erzählte ihr von der Situation, in der ich seit zwei Jahren bin, sie erzählte mir dann von Dr. Egbo, dass er ein sehr mächtiger Mann ist. Zuerst wollte ich ihr nie glauben, weil ich viel an verschiedenen Orten verbracht habe, aber sie hat mich überzeugt, es zu versuchen, also hatte ich keine Wahl, weil ich wirklich brauche mein Ehemann zurück. Also kontaktierten wir Dr. Egbo, der mir alles erzählte, was ich tun musste, was ich bezweifelte. Aber die größte Freude an mir heute ist, dass Dr. Egbo meinen Ehemann zu mir zurückbringen konnte und jetzt leben wir glücklich wie nie zuvor. Danke dir, mein lieber Vater.
    bitte Wenn Sie irgendwelche Probleme haben, werde ich Sie beraten, ihn auf seiner privaten E-Mail, dregbosolutioncenter@gmail.com, zu kontaktieren. vielen Dank, Sir, das ist der einzige Weg, wie ich dich schätzen kann, und ich werde der Welt immer von dir erzählen, vielen Dank, Sir.
    er erwähnt auch über andere Probleme, die er in der Lage ist, Menschen im Allgemeinen wie zB zu lösen,
    (1) Wenn Sie Ihren Ex zurück wollen
    (2) wenn Sie immer schlechte Träume haben.
    (3) Sie möchten in Ihrem Büro gefördert werden.
    (4) Sie möchten, dass Frauen / Männer hinter Ihnen herlaufen.
    (5) Wenn Sie ein Kind wollen.
    (6) Sie wollen reich sein für Ihr Geschäft
    (7) Sie möchten Ihren Mann / Ihre Frau binden
    für immer dein.
    (8) Wenn Sie finanzielle Unterstützung benötigen.
    (9) Kräuterpflege
    (10) Wenn Sie Ihre Frau nicht zufriedenstellen können
    Geschlechtswunsch aufgrund oder
    geringe Fehleraktion.
    (11) wenn deine Menstruation sich weigert zu kommen
    aus dem Tag es
    annehmen oder überfließen.
    (12) wenn deine Arbeit sich weigert dich zu bezahlen, Leute
    Ihnen ETC. bitte kontaktieren Sie Baba für die Hilfe bei dregbosolutioncenter@gmail.com

    AntwortenLöschen
  135. MUSS FÜR ALLE HIV-AIDS- / KREBS- UND HERPES-PATIENTEN LESEN ***
    Mein Name ist DR DIBA Ich war Arzt
    seit 28 Jahren glaube ich, wenn es Gott gibt, Wurzel
    Kräuter, Vorfahren, Vorfahren gibt es keine Krankheit in
    diese Welt, die jetzt nicht geheilt werden kann. wenn dir gesagt wurde
    dass HIV, KREBS, HERPES, TUBERCULOSE, PNEUMONIA, DIARRHEA,
    ZIKA VIRUS, IBOLA, MONKEYPOX SMALLPOX, HUHNPOX, DENGE
    GELBE FIEBER, CHOLERA, INFLUENZA, LUNGENKREBS
    oder eine tödliche Krankheit kann nicht geheilt werden, er oder sie ist
    liegend so weit wie du von einer Frau geboren wurdest, habe ich geheilt
    mehr als 98 Personen aus dieser Krankheit aus dem Ausland
    und Afrika. wenn Sie ein Opfer von einem dieser tödlichen sind
    Krankheit, bitte verstecken Sie es nicht oder halten Sie es für sich, damit
    du wirst nicht vor deiner Zeit sterben. Das Leben ist süß, wenn du hast
    gute Gesundheit sei gewarnt. Ich kann auch jede Art von Krankheit heilen
    Nennen Sie es einfach und ich liebe auch Charme, Medizin, um aufzuwachsen
    dein Geschäft. Charme, um Einfluss und Macht in alles zu bekommen
    Sie tun, können Sie mich auf diese kontaktieren
    E-Mail (drsagbo6088@gmail.com}
    Rufen Sie mich an +23407019642881
    Nachricht auf WhatsApp +23407019642881

    AntwortenLöschen
  136. BITTE LESEN SIE MY CURE HERPES
    Ich wurde am 17. April 2012 diagnostiziert und fand heraus, dass ich HERPES positiv war. Ich hatte Angst, weil der HERPES SIMPLEX VIRUS nicht existierte, aber heute glauben einige Leute immer noch nicht, dass es eine Heilung für HERPES SIMLEX VIRUS gibt. Wurzel von Afrikanern und Kräutern und
    Unser Arzt ist hier in den Vereinigten Staaten, von denen einige von ihnen wissen, dass afrikanische Kräutermedizin HERPES SIMPLEX VIRUS heilen kann, aber sie beschließen, es zu verstecken, nur um einen Verkauf von HERPES DRUGS zu machen. Ich habe eine Online-Suche gemacht, um einen Weg zu finden, meine Krankheit loszuwerden, ich habe einen Kommentar über einen Kräuterarzt im Internet gesehen. Dr. Mohammed, der mit seiner starken Kräutermedizin mehrere Krankheiten kurierte, kontaktierte ihn auf Whats-App, plauderte mit ihm ich sagte ihm, dass er den HERPES SIMPLEX VIRUS perfekt heilen könne, er gab mir seine Bitte, dass ich ihn Ich habe geschickt. Innerhalb von 5 Tagen schickte er mir die Kräutermedizin per Mail Service Delivery ups Und erzählte mir, wie man das Medikament für 3 Wochen zu heilen, ich tat es für 3 Wochen, innerhalb von 3 Wochen Ich bemerkte eine sehr große Veränderung in meiner Gesundheit und etwas Super passiert, also ging ich um zu bestätigen, dass mein Ergebnis absolut negativ war. Der Arzt, der mir HERPES-positiv neu war, fragte mich, wie ich negativ war, was es brauchte, um zu heilen, und habe ich dieses Medikament bekommen und wie ich es los wurde, sagte ich ihm alles über Kräutermedizin, die mich heilen wird. Stellen Sie sich einen Arzt vor, der mir sagt, dass ich niemanden davon wissen lassen sollte. Ich war nicht geschockt, aber ich wusste, dass sie das pflanzliche Heilmittel kannten, aber ich beschloss, es in anderen zu verstecken, um Verkäufe bei HERPES zu tätigen. DROGEN. Lassen Sie sich nicht zurücklassen, wenn Sie diesen Kontakt Dr. Mohammed auf herbalcure12@gmail.com oder whapsapp / call + 2349036036397 lesen.Er kann auch eine Menge dieser Krankheit heilen, kontaktieren Sie ihn einfach

    AntwortenLöschen

Hallo und vielen Dank das du einen Kommentar schreiben möchtest. Das Spritzenphobie-Blog soll ganz bewusst von den Kommentaren leben und die Informationen zum Thema bereichern.